Registrieren

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland
Trainingsbericht

Verstappen wackelt weiter: Leclerc am Freitag in Imola Schnellster!

Imola zu gewinnen, könnte für Red Bull trotz Updates schwierig werden: Ferrari Schnellster am Freitag, gefolgt von McLaren - Yuki Tsunoda überrascht auf P3

Verstappen wackelt weiter: Leclerc am Freitag in Imola Schnellster!

Charles Leclerc hat sich auch im zweiten Freien Training zum Grand Prix der Emilia-Romagna in Imola 2024 die Bestzeit gesichert. Der Ferrari-Pilot, ausgestattet mit dem ersten großen Update der Saison, verwies Oscar Piastri (McLaren/+0,192) und Yuki Tsunoda (Racing Bulls/+0,380) auf die Plätze 2 und 3.

Die Nachricht des Tages war aber möglicherweise eher, dass Max Verstappen und Red Bull nach dem Sieg von Lando Norris und McLaren in Miami erneut angreifbar wirken. Verstappen hatte sich schon im ersten Training über Probleme mit dem Handling geärgert, und auch am späten Nachmittag wirkte er in seinen Funksprüchen nicht zufriedener.

Dabei hatte sich Helmut Marko nach dem eigenen Angaben nach "durchwachsenen" ersten Training noch "positiv" gezeigt, "dass wir das hinkriegen werden. In Sektor 1 und Sektor 3 waren wir am schnellsten. Aber im zweiten Sektor gab's zwei, drei Kurven, die nicht optimal waren", sagt der Red-Bull-Motorsportkonsulent im Interview mit ServusTV.

Dabei blieb's auch am Nachmittag, und Verstappen wirkte entsprechend gereizt. Das wurde einmal klar ersichtlich, als er von Lewis Hamilton aufgehalten wurde und dem Mercedes-Fahrer zeigte, was er davon hält. Bereits zuvor hatte sich Hamilton den Zorn von Fernando Alonso (Aston Martin) zugezogen: "Hamilton glaubt, er ist allein auf der Strecke!"

 

In einer Session, in der viele Fahrer neben der Strecke waren, ritt Verstappen am Ende noch einmal aus. Diesmal bei Rivazza. Interessant auch: Der Weltmeister arbeitet heute nicht mit seinem regulären Renningenieur Gianpiero Lambiase zusammen, sondern mit seinem bisherigen Performanceingenieur - damit der Übung und Praxis bekommt.

Verstappen belegte mit 0,541 Sekunden Rückstand den siebten Platz. Sein Teamkollege Sergio Perez (+0,646) wurde Achter. Somit war Tsunoda auf P3 der schnellste Fahrer aus dem Red-Bull-Quartett, und das, obwohl die Racing Bulls trotz der Nähe zur Fabrik in Faenza keine Updates zum Europa-Auftakt der Formel 1 gebracht haben.

Zum Thema:

Ergebnis, 2. Freies Training
Ticker: Paddock live mit Kevin Scheuren
Stream: Analyse live auf YouTube (22:00 Uhr)

Möglicherweise hätte unter normalen Umständen Miami-Sieger Lando Norris (12./+1,074) Bestzeit gefahren, doch der McLaren-Pilot rutschte in der Rivazza-Kurve nach Zwischenbestzeiten von der Ideallinie und musste die Runde daraufhin abbrechen. Seine Bestzeit im zweiten Sektor hatte bis zum Ende der Session Bestand.

 

Leclerc also Schnellster im ersten, Norris im zweiten - und Hamilton im dritten Sektor. Auch Mercedes fährt in Imola mit einem umfangreichen Update, und Hamilton und George Russell belegten damit im zweiten Training die Positionen 4 und 5. Noch vor Carlos Sainz (+0,517) im zweiten Ferrari.

Mit etwas Respektabstand zu den Top 8 (0,274 Sekunden) sicherte sich Nico Hülkenberg (Haas) den neunten Platz. Auch das Haas-Team hat für Imola ein kleines Update vorbereitet. Zehnter wurde Fernando Alonso (Aston Martin/+0,932), vor Daniel Ricciardo (Racing Bulls) und Norris.

 

Alexander Albon (Williams) konnte am Nachmittag wieder normal trainieren, nachdem er im ersten Training ohne Vortrieb stehengeblieben war. Williams musste eigenen Angaben nach "ein Modul" austauschen. Möglich, dass sich der Verdacht von Teamchef James Vowles bestätigt hat und der Fehler im ERS-Bereich lag.

Wo kann man den Grand Prix in Imola live sehen?

Für Formel-1-Fans endet der Freitag nicht mit dem Freien Training. Am Abend präsentiert Host Kevin Scheuren auf dem YouTube-Kanal von Formel1.de (Kanal jetzt kostenlos abonnieren!) noch die Analyse des Trainingstags mit Christian Nimmervoll und Frederik Hackbarth, die aus Imola zugeschaltet sind. In der F1-Show werden am Freitag außerdem die Longruns des zweiten Freien Trainings von Kevin Hermann analysiert, mit Analysetools des deutschen Technologieunternehmens PACETEQ.

In Deutschland wird der Grand Prix der Emilia-Romagna nicht im Free-TV übertragen. Nach zwei Sprints hintereinander steht diesmal wieder ein klassisches Rennwochenende auf dem Programm. Wer Qualifying und Rennen live sehen will, muss auf einen Bezahlservice setzen. Das Qualifying beginnt am Samstag um 16:00 Uhr deutscher Zeit, Start zum Rennen am Sonntag ist um 15:00 Uhr. (Hier geht's zur TV-Übersicht!)

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Vorheriger Artikel Größtes Update bislang: Imola teil von "aggressiver" Aston-Entwicklung
Nächster Artikel Red Bull mit Upgrade noch "hinter der Pace": Verstappen schimpft auf Hamilton

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland