Formel 1
Formel 1
28 März
FT1 in
27 Tagen
18 Apr.
Rennen in
50 Tagen
09 Mai
Nächstes Event in
67 Tagen
06 Juni
Rennen in
99 Tagen
13 Juni
Rennen in
106 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
120 Tagen
04 Juli
Nächstes Event in
123 Tagen
01 Aug.
Rennen in
155 Tagen
29 Aug.
Rennen in
183 Tagen
12 Sept.
Rennen in
197 Tagen
26 Sept.
Rennen in
211 Tagen
03 Okt.
Nächstes Event in
214 Tagen
10 Okt.
Rennen in
224 Tagen
24 Okt.
Rennen in
239 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
246 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
253 Tagen
12 Dez.
Rennen in
288 Tagen
Details anzeigen:

Vettel: Fehlender Ferrari-Titel frustriert mich nicht für den Rest meines Lebens

Sebastian Vettel kann auch ohne WM-Titel für Ferrari gut schlafen und will mit 40 nicht mehr in der Formel 1 fahren

geteilte inhalte
kommentare
Vettel: Fehlender Ferrari-Titel frustriert mich nicht für den Rest meines Lebens

Für Sebastian Vettel beginnt 2021 ein neuer Karriereabschnitt in der Formel 1. Seit mehr als zehn Jahren gilt der Deutsche als Spitzenpilot, der im Grunde fast dauerhaft um den Titel mitgekämpft hat - zumindest war das vor einer Saison sein Anspruch. Bei Aston Martin dürften die Erwartungen geringer ausfallen, sodass ihn erst einmal niemand mehr mit dem Titel in Verbindung bringt.

Diesen zu holen, war bei Ferrari sein Ziel. Gelungen ist ihm das in sechs Jahren in Maranello nicht. "Der Titel war das große Ding, von daher fehlt natürlich was", sagt Vettel gegenüber 'Racer', betont aber gleichzeitig: "Ich bin ziemlich sicher, dass mich das nicht für den Rest meines Lebens frustrieren wird."

Der Deutsche ist der Meinung, dass im Leben alles aus einem Grund passiert - das Gute, wie das Schlechte. "Ich habe in den vergangenen sechs Jahren eine Menge gelernt", sagt er. "Und das wird mir für den Rest meines Weges in der Formel 1 und außerhalb der Formel 1 helfen, glaube ich", so Vettel. "Ich bin der definitiven Überzeugung, dass ich reicher gehe, als ich gekommen bin."

Ferraris Entscheidung, seinen Vertrag für 2021 nicht zu verlängern, kam für Vettel zwar überraschend und muss er nicht unbedingt verstehen, doch als es ihm mitgeteilt wurde, habe er es akzeptiert. "Ich habe nicht versucht, dagegen anzukämpfen oder ihn (Teamchef Mattia Binotto; Anm. d. Red.) umzustimmen - überhaupt nicht", sagt er.

Der viermalige Weltmeister glaubt eher, dass sich eine andere Tür öffnet, wenn sich eine schließt - und in dem Fall hat sich die Tür Aston Martin geöffnet. Zuvor musste Vettel genau überlegen, was er machen möchte. Ein Rücktritt aus der Formel 1 stand lange Zeit im Raum, bevor er sich dazu entschloss, eine neue Herausforderung anzunehmen.

Vettel weiß, dass seine Zeit in der Formel 1 so langsam ausläuft, auch weil er schon 33 Jahre alt ist. Zwar sind Kimi Räikkönen, Michael Schumacher und bald auch Fernando Alonso auch in ihren 40ern in der Formel 1 aktiv, doch wenn er selbst 40 ist, sieht sich Vettel auf jeden Fall nicht mehr in der Formel 1. "Ich werde noch ein paar Jahre haben, aber keine zehn mehr oder so", betont er.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Die Formel 1 im medialen Wandel: "Brauchen einen ganzheitlichen Ansatz"

Vorheriger Artikel

Die Formel 1 im medialen Wandel: "Brauchen einen ganzheitlichen Ansatz"

Nächster Artikel

Positiver Coronatest: Auch Toto Wolff war in Quarantäne

Positiver Coronatest: Auch Toto Wolff war in Quarantäne
Kommentare laden