Formel 1
27 Juni
-
30 Juni
Event beendet
11 Juli
-
14 Juli
Event beendet
25 Juli
-
28 Juli
Event beendet
01 Aug.
-
04 Aug.
Event beendet
29 Aug.
-
01 Sept.
1. Training in
4 Tagen
05 Sept.
-
08 Sept.
1. Training in
11 Tagen
19 Sept.
-
22 Sept.
1. Training in
25 Tagen
26 Sept.
-
29 Sept.
1. Training in
32 Tagen
10 Okt.
-
13 Okt.
1. Training in
45 Tagen
R
Mexiko-Stadt
24 Okt.
-
27 Okt.
1. Training in
60 Tagen
31 Okt.
-
03 Nov.
1. Training in
67 Tagen
14 Nov.
-
17 Nov.
1. Training in
81 Tagen
28 Nov.
-
01 Dez.
1. Training in
95 Tagen
Details anzeigen:

Vettel kämpft gegen Verschmutzung: "Hinterlasst keine Müllhalde!"

geteilte inhalte
kommentare
Vettel kämpft gegen Verschmutzung: "Hinterlasst keine Müllhalde!"
Autor:
06.08.2019, 15:29

Ferrari-Pilot Sebastian Vettel ergriff nach dem Grand Prix von Ungarn erzieherische Maßnahmen und befahl den TV-Reportern ihre Plastikflaschen einzusammeln

Sebastian Vettel stellte sich in Ungarn als Dritter bei sommerlichen Temperaturen mit einem Eis in der Hand den Fragen der TV-Stationen nach der Pressekonferenz. Dem Deutschen stachen dabei die vielen Plastikflaschen der Reporter und Kameraleute ins Auge. Daher rief er spontan zur Aufräumaktion auf.

"Nehmt eure Wasserflaschen mit! Hinterlasst hier keine Müllhalde! Denn gestern habe ich gesehen, wie jeder einfach alles liegen lassen hat", schimpfte Vettel laut 'Bild' mit den Journalisten. Der Ferrari-Pilot entpuppte sich als Umweltbewahrer: "Ich hasse Leute, die das tun."

 

Er bot einem Reporter sogar Hilfe an und meinte: "Da ist noch eine, die kannst Du mir geben." Die Aktion habe laut 'Bild'-Zeitung auch Erfolg gehabt, da sich zwei Kollegen, Jason Swales (FOM) und Jack Plooij (Ziggo Sport), ein Beispiel an Vettel genommen und die restlichen Flaschen eingesammelt haben.

Mit Bildmaterial von LAT.

McLaren nach Ungarn: Eindeutig das viertschnellste Auto

Vorheriger Artikel

McLaren nach Ungarn: Eindeutig das viertschnellste Auto

Nächster Artikel

Günther Steiner: Vier gute Rennen sind nicht genug!

Günther Steiner: Vier gute Rennen sind nicht genug!
Kommentare laden