Formel 1
Formel 1
17 Juli
Event beendet
07 Aug.
FT1 in
08 Stunden
:
14 Minuten
:
30 Sekunden
14 Aug.
Nächstes Event in
6 Tagen
28 Aug.
Nächstes Event in
20 Tagen
04 Sept.
Nächstes Event in
27 Tagen
R
Mugello
11 Sept.
Nächstes Event in
34 Tagen
25 Sept.
Nächstes Event in
48 Tagen
R
Nürburgring
09 Okt.
Nächstes Event in
62 Tagen
23 Okt.
Nächstes Event in
76 Tagen
31 Okt.
Nächstes Event in
84 Tagen
Details anzeigen:

Vettel und die neuen Updates: "Wichtiger Tag" für Ferrari

geteilte inhalte
kommentare
Vettel und die neuen Updates: "Wichtiger Tag" für Ferrari
Autor:
Co-Autor: Roberto Chinchero
20.06.2019, 18:01

Ferrari hat in Frankreich neue Updates im Gepäck, doch der neue Frontflügel soll erst später die großen Auswirkungen zeigen

Was bringen die neuen Updates, die Ferrari mit zum Großen Preis von Frankreich bringt? Vor allem der Frontflügel steht an diesem Wochenende im Fokus. Die Scuderia war vor der Saison eine andere Philosophie als etwa Mercedes gegangen und hat den Flügel im äußeren Bereich flacher werden lassen - bislang hat sich das nicht ausgezahlt.

Eine grundlegende Änderung vom Konzept wird es nicht geben, doch Ferrari möchte den sogenannten Auswasch-Effekt mit seinen Updates verstärken. Man hat die Wölbung der Hauptplatten verändert, zudem ist an den Endplatten ein rechteckiger Ausschnitt oben hinzugekommen, wodurch mehr Luft um den Reifen herum geleitet werden soll.

Ergänzt wird es durch eine kleine Finne an der Bodenplatte des Endstücks, die den Effekt weiter verstärken soll.

Ferrari SF90 front wing detail

Ferrari SF90 front wing detail

Foto: Giorgio Piola

Laut Teamchef Mattia Binotto sollen die Updates keine unmittelbare Verbesserung für Frankreich bringen, sondern viel eher die Entwicklungsrichtung des SF90 weiter vorgeben. Die Scuderia hat auch den alten Flügel mit nach Frankreich gebracht, was für direkte Vergleichstests spricht. Sollten die neuen Teile den gewünschten Effekt erzielen, wird man der Richtung weiter folgen.

"Wir versuchen ein paar Sachen", kündigt auch Sebastian Vettel an und spricht von einem "wichtigen Tag" für Ferrari, wenn er an den Trainingsfreitag denkt. "Wir hoffen natürlich, dass wir morgen einen Schritt nach vorne machen können, was unsere Erfahrung und unsere Schwachstellen angeht. Schauen wir, wie's läuft und wo wir stehen."

Auch Teamkollege Charles Leclerc erwartet für Le Castellet keine großen Veränderungen zu vorher. Er geht aber davon aus, dass man die Resultate der Arbeit sehen wird und hofft, dass es besser aussehen wird, "aber speziell für diese Strecke erwarten wir keine signifikanten Verbesserungen."

Frankreich schwieriger als Kanada

Das Wochenende könnte für Ferrari erneut zu einer schwierigen Angelegenheit werden. Bislang hat Ferrari alle sieben Rennen gegen Mercedes verloren, und Frankreich sollte den Roten nicht so sehr entgegenkommen wie zuletzt Kanada. "Von der Charakteristik steckt ein bisschen von allem drin. Vor allem Kurven, mit denen wir in den letzten Rennen zu kämpfen hatten", merkt Vettel an.

Leclerc stimmt zu: "Ich denke, es wird etwas komplizierter werden."

Martin Brundle, Sky TV and Sebastian Vettel, Ferrari

Martin Brundle, Sky TV and Sebastian Vettel, Ferrari

Foto: Mark Sutton / Sutton Images

Der WM-Zug fährt immer weiter in Richtung der Silberpfeile ab. Zwar betont Vettel, dass die Saison noch lang ist und dass es ein Spaziergang wird, sollte Ferrari alle weiteren Rennen gewinnen. Doch der viermalige Weltmeister dürfte auch Realist genug sein, um zu wissen, dass das wohl nicht passieren wird.

"Wir wissen, dass Mercedes in einer besseren Form ist", sagt Vettel. Das muss Ferrari jedoch schnell ändern: "Die nächsten Rennen werden sehr wichtig sein, denn wenn man erst einmal bei zehn Rennen ist, kommen nur noch elf. Irgendwann müssen wir anfangen, das Blatt zu wenden. Man kann sie natürlich nicht schlagen , indem man hinter ihnen landet."

Auch Leclerc weiß, dass es für Ferrari immer schwieriger wird, je mehr Rennen vergehen. "Aber wir werden nicht aufgeben, bis es rechnerisch vorbei ist", betont er. "Zumindest haben die letzten Rennen gezeigt, dass wir Fortschritte machen - und das ist das Wichtigste."

Mit Bildmaterial von LAT.

Robert Kubica: Williams im Training manchmal schneller als im Qualifying

Vorheriger Artikel

Robert Kubica: Williams im Training manchmal schneller als im Qualifying

Nächster Artikel

Daniel Ricciardo: Kanada hat "ein ziemlich schönes Feuer entfacht"

Daniel Ricciardo: Kanada hat "ein ziemlich schönes Feuer entfacht"
Kommentare laden