Video: Der Taxifahrer, der gegen Ayrton Senna fuhr

Sie haben den Namen Ronnie Grant vielleicht noch nie gehört, aber seine bemerkenswerte Geschichte ist Gegenstand eines Films, den sein Enkel Jamie produziert hat und die sein Sohn George erzählt.

Der 92-jährige Werkstattbesitzer und ehemalige Londoner Taxifahrer war bereits in seinen 40ern, als er mit dem Rennsport anfing.

Er war auch ziemlich gut: Er schlug den künftigen Formel-1-Fahrer Brian Henton und gewann das letzte Saisonrennen der britischen Formel-V-Meisterschaft.

Grant unterscheidet sich insofern von anderen, als dass er in den frühen 1970er-Jahren ein Formel-V-Auto fuhr, das von John Barnard entworfen war, mit Motoren von Patrick Head – und er somit der einzige Rennfahrer ist, in dessen Garage beide legendären Designer zusammenarbeiteten.

Er transportierte das Auto auf der Ladefläche seines VW-Pick-Up und fuhr gegen Fahrer wie Keke Rosberg.

Später, als er bereits in seinen 50ern und frühen 60ern war, fuhr er in der britischen Formel 3.

Er fuhr nur zum Spaß und stand in der Startaufstellungen neben Ayrton Senna, Martin Brundle, Johnny Dumfries, Damon Hill, Johnny Herbert, Eddie Irvine, JJ Lehto und all den anderen großen Namen, die in den 1980er-Jahren die Szene betraten.

Neben seiner Rennkarriere beschäftigt sich der kurze Dokumentarfilm auch mit dem Geist und der Persönlichkeit eines bemerkenswerten Mannes und seinem schillernden Charakter.

"Was für ein wunderbarer Film", schrieb Hill auf Twitter. "Ein wundervoller Tribut an einen erstaunlichen Mann. Ich hatte die Ehre und das Privileg, gegen Ronnie Rennen zu fahren. Gott segne dich, Ronnie!"

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Artikelsorte Feature
Tags dokumentation, formel 1, hill, senna