Vier Stunden nach dem Rennen: FIA spricht zwei 30-Sekunden-Strafen aus

Weil sie bei doppelt geschwenkten gelben Flaggen nicht ausreichend verlangsamt haben, wurden zwei Fahrer noch mit harten Strafen belegt - Acht Fahrer vorgeladen

Vier Stunden nach dem Rennen: FIA spricht zwei 30-Sekunden-Strafen aus

Vier Stunden nach dem Rennen haben die Sportkommissare noch einmal durchgegriffen und Nikita Masepin (Haas) und Nicholas Latifi (Williams) hart bestraft. Die beiden Piloten wurden jeweils mit einer 10-Sekunden-Stop-and-Go-Strafe belegt, die nachträglich in eine Zeitstrafe von 30 Sekunden umgewandelt wurde. Zudem erhielten beide drei Strafpunkte für ihr Konto.

Masepin und Latifi wurden für schuldig befunden, bei der doppelt geschwenkten gelben Flagge für den Unfall zwischen Sebastian Vettel (Aston Martin) und Kimi Räikkönen (Alfa Romeo) nicht ausreichend verlangsamt zu haben.

Insgesamt acht Fahrer standen zwischenzeitlich im Verdacht und mussten sich vor den Rennkommissaren verantworten. Neben Masepin und Latifi betraf das Sergio Perez (Red Bull), Charles Leclerc (Ferrari), Carlos Sainz (Ferrari), Daniel Ricciardo (McLaren), Pierre Gasly (AlphaTauri) und Antonio Giovinazzi (Alfa Romeo).

Während die sechs Letztgenannten nachweisen konnten, dass sie im betreffenden Abschnitt die gewünschten Maßnahmen getroffen haben, sahen die Kommissare dies bei Masepin und Latifi nicht: "Die Kommissare haben die Telemetriedaten des betroffenen Fahrers ausgewertet. Dieser hat für die doppelten gelben Flaggen und den entsprechenden Sektor nicht ausreichend verlangsamt", heißt es in der Begründung.

 

Für Masepin hatte die Strafe sportlich keine Auswirkungen, da er ohnehin auf dem 19. und letzten Platz gelandet war. Latifi fällt durch die 30 Strafsekunden von Platz 15 auf Platz 16 zurück. Kurios: Dadurch rückt ausgerechnet Unfallverursacher Kimi Räikkönen wieder einen Platz auf, der für die Kollision "nur" 20 Strafsekunden bekommen hatte.

Mit den drei Strafpunkten kommt Masepin insgesamt auf fünf, Latifi auf sogar auf sechs. "Spitzenreiter" der Strafentabelle ist aktuell Lando Norris mit zehn Strafpunkten - bei zwölf innerhalb eines Jahres wird man für ein Rennen gesperrt. Glück für Norris: Vor dem nächsten Rennen in Silverstone verfallen zwei seiner Punkte wieder.

Zur aktuellen Übersicht der Strafpunkte

Mit den beiden Sanktionen gegen den Haas und den Williams haben die Rennkommissare am Sonntag in Österreich insgesamt zehn Strafen ausgesprochen und dabei 18 Strafpunkte verteilt. Einen weiteren bekam Vettel bereits am Samstag für das Blockieren von Fernando Alonso (Alpine).

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Mick Schumacher: Ein Weilchen konnte ich mit Alonso mithalten

Vorheriger Artikel

Mick Schumacher: Ein Weilchen konnte ich mit Alonso mithalten

Nächster Artikel

Kollision mit Sebastian Vettel: Kommissare bestrafen Kimi Räikkönen

Kollision mit Sebastian Vettel: Kommissare bestrafen Kimi Räikkönen
Kommentare laden