"Volles Vertrauen" zwischen Hamilton und Verstappen beim Zweikampf

Wie die Formel-1-Fahrer Lewis Hamilton und Max Verstappen ihre bisherigen Zweikämpfe in der Saison 2021 bewerten und was die Zukunft bereithalten könnte

"Volles Vertrauen" zwischen Hamilton und Verstappen beim Zweikampf

Die entscheidende Szene beim Auftaktrennen in Bahrain, die erste Kurve in Imola oder auch der Re-Start nach der Safety-Car-Phase in Portimao: Diese drei Momente der Formel-1-Saison 2021 haben eines gemeinsam, nämlich Zweikampf-Situationen zwischen Mercedes-Fahrer Lewis Hamilton und Red-Bull-Fahrer Max Verstappen. Aber wie stehen die beiden eigentlich dazu?

Vor dem vierten Saisonrennen in Barcelona meint Verstappen, er schätze Hamiltons Verhalten auf der Rennstrecke sehr. Es sei "schon cool, vor allem, wenn du als Rennfahrer weißt, dass du ans absolute Limit gehen kannst".

Er spüre ein "gegenseitiges Vertrauen, dass man einfach super-hartes Racing zeigen kann", erklärt Verstappen weiter. "Das ist immer richtig schön."

Hamilton: Wenn man sich respektiert ...

Die oben genannten und weiteren Zweikampf-Szenen seien jeweils "sehr eng" gewesen, "aber eben auf vorhersehbare Art und Weise", meint Verstappen. "Ich habe immer volles Vertrauen in Lewis, dass wir uns genug Platz lassen."

 

Dieses Kompliment gibt Hamilton gerne zurück. Er sagt: "Ich denke, wir fahren beide sehr, sehr hart, aber eben fair. Das ist ganz normal, wenn man sich respektiert. Und das sorgt für tolles Racing."

An eine noch härtere Gangart glaubt Hamilton aber nicht, obwohl er zum Beispiel beim Start in Imola von Verstappen auf den Randstein gedrückt wurde, wobei sich Hamilton das Auto beschädigte.

"Ich glaube, wir beide wollen uns [auf der Strecke] nicht noch näher kommen als bisher", sagt Hamilton. "Wir werden uns weiterhin am Limit Zweikämpfe liefern, aber auf saubere Art und Weise."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Analyse: Warum McLaren geheime Abstimmungen fordert

Vorheriger Artikel

Analyse: Warum McLaren geheime Abstimmungen fordert

Nächster Artikel

Mattia Binotto: "Die Korrelation zur Rennstrecke stimmt wieder"

Mattia Binotto: "Die Korrelation zur Rennstrecke stimmt wieder"
Kommentare laden