Heute vor 10 Jahren: Ferrari stellt Formel-1-Auto F2007 vor

geteilte inhalte
kommentare
Heute vor 10 Jahren: Ferrari stellt Formel-1-Auto F2007 vor
Stefan Ehlen
Autor: Stefan Ehlen
14.01.2017, 08:57

Im Januar 2007 präsentierte Ferrari das 1. Formel-1-Auto nach der Ära Michael Schumacher. Wir blicken zurück auf den F2007!

Der neue Ferrari F2007
Der neue Ferrari F2007
Ferrari F2007: Detail
Ferrari F2007: Detail
Ferrari F2007: Detail
Ferrari F2007: Detail
Felipe Massa testet den neuen Ferrari F2007

14. Januar 2007: Die Formel-1-Welt blickt nach Maranello. Denn dort wird zum 1. Mal ein Ferrari vorgestellt, der nicht für Schumi gebaut wurde. Der Rekordchampion der Formel 1, Weltmeister mit Ferrari 2000, 2001, 2002, 2003 und 2004, war nach der Formel-1-Saison 2006 zurückgetreten.

Schumachers ehemaliger Teamkollege Felipe Massa hat mit Kimi Räikkönen einen neuen Stallgefährten erhalten. Gemeinsam greift das Ferrari-Duo mit dem neuen F2007 nach dem WM-Titelgewinn in der Formel-1-Saison 2007.

Der Ferrari-Neuwagen weist im Vergleich zum Vorgänger 248 F1 einen längeren Radstand auf, was sich zwischen der vorderen Radaufhängung und dem Cockpit zeigt. Erstmals überhaupt setzt Ferrari beim F2007 einen sogenannten Zero-Keel ein, bringt die untere Aufhängung vorn also direkt am Chassis an.

Und noch etwas ist neu in diesem Jahr: Aufgrund des immer strikter werdenden Tabak-Werbeverbots ist Ferrari das einzige Formel-1-Team, das weiter mit einer Zigarettenmarke zusammenarbeitet. Bei den meisten Rennen prangt allerdings ein Barcode auf dem Auto, nur bei wenigen Grands Prix ist tatsächlich der Marlboro-Schriftzug zu sehen.

Neu ist auch die Farbe: Das helle Rot, das Ferrari auch bei der Präsentation des F2007 nutzt, verschwindet in Monaco zugunsten des dunkleren Farbtons "Rosso Corsa", der für den restlichen Saisonverlauf verwendet wird.

Bis zum Klassiker in Monte Carlo gewinnt Ferrari übrigens 3 von 4 Rennen, darunter den Saisonauftakt in Australien mit Räikkönen. Massa siegt daraufhin in Bahrain und Spanien und später noch in der Türkei.

Räikkönen wiederum fährt auch in Frankreich, Großbritannien, Belgien, China und Brasilien zum Sieg. Und weil sich die McLaren-Piloten Fernando Alonso und Lewis Hamilton im teaminternen Zweikampf in eine Privatfehde verstricken, ist Räikkönen am Ende der lachende 3. und wird Weltmeister. Sein Vorsprung auf die beiden punktgleichen McLaren-Streithähne: 1 Punkt. Massa belegt 16 Punkte hinter Räikkönen den 4. WM-Rang.

Und seit dem F2007 wartet Ferrari wieder auf ein WM-Auto aus den eigenen Reihen. Mit Fernando Alonso war die Scuderia zwar 2010 und 2012 nah dran am Titelgewinn, scheiterte aber jeweils um weniger als einer Handvoll Punkte an Sebastian Vettel und Red Bull Racing.

Damit ist der Ferrari F2007, den Massa an diesem 14. Januar 2007 in Fiorano zur Jungfernfahrt ausführt, das 15. und vorerst letzte Weltmeister-Fahrzeug aus Maranello.

Nächster Formel 1 Artikel
Martin Brundle: Herzinfarkt in Monaco, dann Pole-Position in Le Mans

Vorheriger Artikel

Martin Brundle: Herzinfarkt in Monaco, dann Pole-Position in Le Mans

Nächster Artikel

Formel-1-Technik: Warum Honda sein Motorenkonzept über Bord wirft

Formel-1-Technik: Warum Honda sein Motorenkonzept über Bord wirft
Kommentare laden