Formel 1
Formel 1
26 Sept.
-
29 Sept.
Event beendet
10 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
28 Nov.
-
01 Dez.
1. Training in
10 Tagen
Details anzeigen:

Vor Heimspiel: McLaren trennt sich von Großsponsor

geteilte inhalte
kommentare
Vor Heimspiel: McLaren trennt sich von Großsponsor
Autor:
Co-Autor: Jonathan Noble
06.11.2019, 14:48

Kurz vor dem Brasilien-Grand-Prix trennt sich McLaren vom brasilianischen Ölkonzern Petrobras - Staatspräsident Jair Bolsonaro forcierte die Vertragsauflösung

McLaren hat seine Partnerschaft mit dem brasilianischen Mineralöl-Konzern Petrobras mit sofortiger Wirkung beendet. Kurioserweise geschieht das auf Druck des brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro, der die Beziehung schon vor einigen Monaten beendet sehen wollte: Das Engagement ist der Regierung zu teuer, die 64 Prozent an Petrobras hält.

Mit sofortiger Wirkung werden die Logos von den Autos entfernt und damit auch beim nächsten Rennen nicht mehr zu sehen sein - und das findet ausgerechnet in Brasilien statt. Ursprünglich war die Partnerschaft von McLaren als "langfristig" angekündigt worden.

"Wir haben großen Respekt für ihre technischen und wissenschaftlichen Kapazitäten", sagt McLaren-Geschäftsführer Zak Brown. "Es herrscht kein Zweifel, dass die Techniker des Unternehmens während unserer Zusammenarbeit enorme Fortschritte gemacht haben. Wir wünschen jedem bei Petrobras Erfolg und hoffen, sie wieder im Sport sehen zu können."

Beim Ölkonzern betont man derweil, dass man mit den gemeinsamen Resultaten in den beiden Jahren "sehr zufrieden" war und dass man in dem Team weiterhin eine Möglichkeit für zukünftige Partnerschaften sieht. McLaren sucht indes nach neuen Sponsoren für die Formel-1-Saison 2020.

Unklar ist damit auch die Zukunft von Sergio Sette Camara. Der Brasilianer wurde vor der Saison als Testfahrer verpflichtet. Er wird von Petrobras gefördert.

Mit Bildmaterial von LAT.

Toto Wolff: Mehr WhatsApps nach schwierigen Siegen

Vorheriger Artikel

Toto Wolff: Mehr WhatsApps nach schwierigen Siegen

Nächster Artikel

WM-Teamkollegen: Die größten Demontagen der vergangenen 40 Jahre

WM-Teamkollegen: Die größten Demontagen der vergangenen 40 Jahre
Kommentare laden