Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
FT1 in
14 Tagen
19 März
-
22 März
Nächstes Event in
20 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächstes Event in
34 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächstes Event in
62 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächstes Event in
69 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächstes Event in
83 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächstes Event in
97 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächstes Event in
104 Tagen
25 Juni
-
28 Juni
Nächstes Event in
118 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächstes Event in
125 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächstes Event in
139 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächstes Event in
153 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
181 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
188 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
202 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
209 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächstes Event in
223 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächstes Event in
237 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächstes Event in
244 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächstes Event in
258 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächstes Event in
272 Tagen
Details anzeigen:

Vorbild MotoGP: Braucht die Formel 1 ein Konzessions-System?

geteilte inhalte
kommentare
Vorbild MotoGP: Braucht die Formel 1 ein Konzessions-System?
Autor:
Co-Autor: Jonathan Noble
08.06.2019, 07:43

In der MotoGP bekommen weniger erfolgreiche Hersteller per Reglement Zugeständnisse - Das wäre für die Formel 1 "eine clevere Idee", meint ein Teamchef

Die Formel 1 sollte ähnliche Lösungsansätze wie die MotoGP in Betracht ziehen, um den Sport wieder ausgeglichener und unvorhersehbarer zu machen, finden zumindest einige Beteiligte. Die Formel 1 wurde in den vergangenen Jahren von den drei Topteams Mercedes, Ferrari und Red Bull dominiert, die alleine 178 der letzten 180 Podestplatzierungen geholt haben.

In der MotoGP sind die Ergebnisse währenddessen durch einige drastische Entscheidungen wieder ausgeglichener geworden. Große Hersteller können dort nicht mehr einfach wegziehen, weil ein System den nicht so erfolgreichen Herstellern bei der Aufholjagd hilft. Die neuen Regeln umfassen etwa uneingeschränkte Testfahrten oder die Möglichkeit zu mehr Upgrades.

Suzuki ist ein gutes Beispiel für einen Hersteller, der in den vergangenen beiden Jahren dank des Systems stark zulegen konnte. 2017 waren die Japaner noch abgeschlagen, 2019 konnten sie sich in die Siegerliste eintragen. In der Formel 1 sucht Renault etwa seit dem Wiedereinstieg 2016 vergeblich nach Anschluss an vorne.

Größere Freiheiten für solche Teams könnten dabei helfen, das Feld enger zusammenzuführen. "Ich halte das für eine clevere Idee", sagt Racing-Point-Teamchef Otmar Szafnauer. Er ist kein Freund von Erfolgsgewichten, um die besten Teams zu bestrafen; doch ein solches Konzessionssystem könnte er sich vorstellen: "Es ist ähnlich - nur smarter. Man sollte das in Erwägung ziehen."

2021 bietet ein neues Reglement den Außenseiter-Teams wieder Möglichkeiten, doch für Andrew Green, den Technikchef von Racing Point, ist derweil klar, dass sich Regeländerungen nicht nur auf das Technische Reglement beschränken dürfen: "Das Problem lässt sich nicht nur allein durch das Technische Reglement lösen, auch auf das Sportliche Reglement sollte man schauen."

"Dass die Autos einander wieder besser folgen können, ist toll, aber es braucht mehr", ergänzt er. "Ansonsten hat man nur eine Prozession, die näher zusammen ist. Ich glaube, dass auch das Sportliche Reglement untersucht werden muss, um uns Vielfalt beim Rennsport und in den Ergebnissen zu geben."

Dort könnte man solche Ideen wie in der MotoGP verankern. Allerdings ist das in der Formel 1 noch einmal eine ganz andere Sache, weil vor allem die Topteams sehr zurückhaltend sind, was Veränderungen angeht, um ihren Status nicht zu gefährden.

Eine für 2021 angedachte Budgetobergrenze sollte die Teams angleichen, wurde für die großen Rennställe aber schon nach oben korrigiert, und dank einiger Ausnahmen ist noch nicht gewiss, ob sie am Ende wirklich etwas bringt. Derzeit sind 175 Millionen US-Dollar pro Jahr angedacht - mit Ausnahmen für Fahrergagen, Marketing und ähnliches.

Auch in der MotoGP hätten die großen Hersteller zunächst skeptisch auf die Veränderungen reagiert, wie Carlos Sainz anmerkt: "Aber jetzt sind sie glücklicher denn je", unterstreicht er. "Sie kämpfen jetzt gegen mehr Leute, und das macht die Hersteller und die Marken stärker, weil sie gegen mehr Marken kämpfen. Das ist ein sehr gutes Beispiel und etwas, das ich in Zukunft auch in der Formel 1 sehen möchte."

Mit Bildmaterial von LAT.

Dank neuer Hydraulik an der Hinterachse: Magnussen vorn dabei

Vorheriger Artikel

Dank neuer Hydraulik an der Hinterachse: Magnussen vorn dabei

Nächster Artikel

Charles Leclerc: "Mercedes wird sehr schwierig zu schlagen sein"

Charles Leclerc: "Mercedes wird sehr schwierig zu schlagen sein"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1 , MotoGP
Tags otmar szafnauer
Urheber Norman Fischer