Formel 1
Formel 1
28 März
FT1 in
25 Tagen
18 Apr.
Rennen in
48 Tagen
09 Mai
Nächstes Event in
65 Tagen
06 Juni
Rennen in
97 Tagen
13 Juni
Rennen in
104 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
118 Tagen
04 Juli
Nächstes Event in
121 Tagen
01 Aug.
Rennen in
153 Tagen
29 Aug.
Rennen in
181 Tagen
12 Sept.
Rennen in
195 Tagen
26 Sept.
Rennen in
209 Tagen
03 Okt.
Nächstes Event in
212 Tagen
10 Okt.
Rennen in
222 Tagen
24 Okt.
Rennen in
237 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
244 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
251 Tagen
12 Dez.
Rennen in
286 Tagen
Details anzeigen:

Wachablösung in der Formel 1? Das sagt Weltmeister Lewis Hamilton

Noch ist Lewis Hamilton der Dominator der Formel 1, doch mit Max Verstappen und Charles Leclerc drängen Youngsters ins Rampenlicht, die ihn herausfordern können

geteilte inhalte
kommentare
Wachablösung in der Formel 1? Das sagt Weltmeister Lewis Hamilton

2019 erlebte Lewis Hamilton eine seiner dominantesten Formel-1-Saisons. Elf Siege, vier zweite und zwei dritte Plätze konnte der Mercedes-Pilot in 21 Rennen erobern. Nur viermal verpasste er das Podest. Doch die jungen Wilden, namentlich Max Verstappen (Red Bull) und Charles Leclerc (Ferrari), ließen das eine oder andere Mal aufhorchen.

Beide verzeichneten in dieser Saison jeweils zwei Siege. Verstappen stand insgesamt neunmal auf dem Treppchen, fünfmal gemeinsam mit Hamilton. Leclerc verbuchte sogar zehn Podestplätze, achtmal teilte er sich das Podium mit dem Weltmeister. Zuletzt komplettierten Hamilton, Verstappen und Leclerc das Podest beim Saisonfinale gemeinsam.

Viele glauben, dass wir dieses Bild in Zukunft häufiger sehen werden. Hamilton selbst will von einer Wachablösung aber noch nichts wissen. "Ich bin noch jung", kommentiert er etwa den Altersunterschied zu Verstappen und Leclerc. Im Januar feiert der Brite seinen 35. Geburtstag, die beiden Jungstars sind gerademal 22 Jahre alt.

Aktuell trennen ihn und die neue Fahrergeneration zwölf Jahre. Doch Hamilton gibt zu: "Es ist unvermeidlich, dass die Youngsters aufkommen werden. Es gibt oft eine Welle junger Talente, die es schaffen, den Weg in die Formel 1 zu finden. Ich denke, die Formel 1 hat viel Nachwuchs mit viel Potenzial und er ist wirklich die Zukunft des Sports."

Unter Druck setzte ihn das als "alten Hasen" aber nicht, sagt Hamilton. "Obwohl ich schon etwas älter bin als sie, fühle ich mich zum Glück so, als könnte ich es immer noch mit diesen Jungs aufnehmen. Deshalb freue ich mich, in Zukunft noch härter gegen sie zu kämpfen. Wenn wir die Teams näher zusammenbringen, wird es tolle Schlachten geben."

Mit Bildmaterial von LAT.

Günther Steiner glaubt: Budgetobergrenze ist kontrollierbar

Vorheriger Artikel

Günther Steiner glaubt: Budgetobergrenze ist kontrollierbar

Nächster Artikel

Kubica bereut Formel-1-Comeback nicht: "Entscheidung aus Leidenschaft"

Kubica bereut Formel-1-Comeback nicht: "Entscheidung aus Leidenschaft"
Kommentare laden