Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
Nächstes Event in
53 Tagen
19 März
-
22 März
Nächstes Event in
60 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächstes Event in
74 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächstes Event in
88 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächstes Event in
102 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächstes Event in
109 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächstes Event in
123 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächstes Event in
137 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächstes Event in
144 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächstes Event in
158 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächstes Event in
165 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächstes Event in
179 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächstes Event in
193 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
221 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
228 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
242 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
249 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächstes Event in
263 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächstes Event in
277 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächstes Event in
284 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächstes Event in
298 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächstes Event in
312 Tagen
Details anzeigen:

"Waren ein wenig verärgert": Leclerc reizt Ferrari mit Fallschirmsprung

geteilte inhalte
kommentare
"Waren ein wenig verärgert": Leclerc reizt Ferrari mit Fallschirmsprung
Autor:
Co-Autor: Jonathan Noble
15.01.2020, 06:59

Charles Leclerc hat die Ferrari-Teamführung in der Winterpause verärgert: Der Monegasse wollte unbedingt einen Fallschirmsprung erleben

Ferrari-Aufsteiger Charles Leclerc ist ein Grenzgänger - auch abseits der Rennstrecke. In der Winterpause holt er sich den Adrenalin-Kick beim Skifahren oder Fallschirmspringen. Wobei die Scuderia von seinem Ausflug in luftige Höhen erst im Nachhinein erfahren hat, was dem 22-Jährigen Ärger einbrachte.

"Ja, normalerweise sollte man [um Erlaubnis fragen], und das mache ich ja auch", antwortet Leclerc auf eine Fan-Frage bei der "Autosport International Show" und ergänzt: "Nur beim Fallschirmsprung habe ich das nicht gemacht." Der Monegasse erklärt auch den Grund, warum er auf seine guten Manieren in diesem Fall vergessen hat.

"Ich habe mir gesagt: Wenn das schiefgeht, dann werde ich den Ärger nicht mehr erleben. Daher habe ich es einfach gemacht", schmunzelt Leclerc. Sein Team habe darauf weniger erfreut reagiert. "Sie waren ein wenig verärgert", gibt er zu.

Schließlich sind solche Aktivitäten mit erheblichen Risiken verbunden. Oftmals verbieten Verträge den Fahrern, extreme Sportarten in ihrer Freizeit auszuüben. Im Nachhinein sieht Leclerc ein, dass sein jugendlicher Leichtsinn ihn übermannt hat.

"Ich werde das kein zweites Mal machen. Es war großartig, aber das mache ich nur einmal." Auf seiner Instagram-Seite klingt das allerdings anders. Zu einem Bild seines Fallschirmsprungs schrieb er Anfang Dezember: "Das war mein erster Sprung heute. Was für eine großartige Erfahrung. Als nächstes auf meiner Liste: Alleine springen."

Mit Bildmaterial von LAT.

Trotz Singapur-Update: Warum Ferrari 2019 nicht mehr gewonnen hat

Vorheriger Artikel

Trotz Singapur-Update: Warum Ferrari 2019 nicht mehr gewonnen hat

Nächster Artikel

Österreich: Grüner Sportminister bekennt sich zur Formel 1

Österreich: Grüner Sportminister bekennt sich zur Formel 1
Kommentare laden