Warum Daniil Kwjat zum Saisonende hin immer besser wurde

Daniil Kwjat fand 2020 nur schwierig in die Saison, doch im Saisonverlauf konnte sich deR Russe steigern - Sein Cockpit für 2021 ist trotzdem weg ...

Warum Daniil Kwjat zum Saisonende hin immer besser wurde

Der Aufschwung kam zu spät: Seit heute Vormittag ist klar, dass Daniil Kwjat seinen Platz in der Formel 1 verloren hat. Zwar konnte der Russe insbesondere in der zweiten Saisonhälfte gute Ergebnisse einfahren, doch vor allem in der ersten Hälfte konnte er zu wenig zeigen, um Red Bull von seinem Können zu überzeugen: In den ersten sieben Rennen holte er lediglich zwei Punkte.

"In den ersten zwei, drei Rennen haben wir das Auto nicht so hinbekommen, wie er es mag", versucht AlphaTauris Technikchef Jody Egginton zu erklären, wieso es beim Russen zu Saisonbeginn nicht lief.

Erst später konnte das Team einige mechanische Veränderungen am Lenkrad vornehmen, um etwas mehr in Kwjats gewünschte Richtung zu gehen. "Das ist ein Bereich, in dem sich die beiden Fahrer in ihrem Set-up unterscheiden", sagt Egginton. "Aber er ist dann Stück für Stück nähergekommen."

Der größte Schwachpunkt war aus Kwjats Sicht aber das Qualifying, das er mit 4:13 gegen Teamkollege Pierre Gasly verlor. Erst beim siebten Rennen in Spa-Francorchamps konnte er überhaupt das erste Duell für sich entscheiden, beim 13. Rennen in Imola schaffte er es überhaupt zum ersten Mal in Q3 - dort stand er aber dann in vier der letzten fünf Saisonrennen.

"Die letzten drei oder vier Events stechen als starke Performance heraus", sagt Egginton. "Aber er hat das bis dahin aufgebaut."

 

Einen speziellen Effekt oder Event kann der Technikchef jedoch nicht für den Umschwung verantwortlich machen. "Er arbeitet mit den Ingenieuren am Set-up, und sie feilen daran. Es gab aber keinen Heureka-Moment, wo wir plötzlich etwas bemerkt haben, das wir nicht verstanden haben. So fantastisch es auch wäre, wenn ich sagen könnte, dass wir etwas freigesetzt haben, aber so war es nicht."

"Es ist so einfach wie uninteressant."

Genützt hat ihm die stärkere Performance aber nicht. AlphaTauri hat am Vormittag Yuki Tsunoda als neuen Teamkollegen von Gasly verkündet.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Bottas wieder WM-Zweiter: "Kann nicht so zufriedenstellend sein"

Vorheriger Artikel

Bottas wieder WM-Zweiter: "Kann nicht so zufriedenstellend sein"

Nächster Artikel

Gerhard Berger: "Man kann Mick nicht in Michaels Fußstapfen drängen"

Gerhard Berger: "Man kann Mick nicht in Michaels Fußstapfen drängen"
Kommentare laden