Formel 1
Formel 1
19 Sept.
-
22 Sept.
Event beendet
26 Sept.
-
29 Sept.
Event beendet
10 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
1. Training in
3 Tagen
28 Nov.
-
01 Dez.
1. Training in
16 Tagen
Details anzeigen:

Warum der Frankreich-Grand-Prix das historischste aller Rennen ist

geteilte inhalte
kommentare
Warum der Frankreich-Grand-Prix das historischste aller Rennen ist
03.05.2019, 11:10

Anzeige: Beim Frankreich-Grand-Prix kehrt der Motorsport zu seinen Wurzeln zurück: Motorsport Live blickt in die Geschichte und auf die Rekorde des Rennens

Wenn Sie bisher gedacht haben, dass die Ära der Grands Prix 1950 begonnen hat, dann lagen Sie falsch. Wenn Sie glaubten, der Startpunkt sei die Zeit vor dem zweiten Weltkrieg, in der Mercedes und Auto Union dominierten, dann lagen Sie ebenfalls daneben. Der erste Grand Prix fand tatsächlich schon im Jahr 1906 statt, und seitdem ist dieser Name ein Teil des Rennsports.

Heute, mehr als ein Jahrhundert später, sind drei Hersteller von damals immer noch in der Formel 1 aktiv. Und das Land, in dem der erste Grand Prix stattfand, ist nach einigen Jahren der Abwesenheit mit dem legendären Circuit Paul Riccard wieder im Formel-1-Kalender vertreten.

Motorsport Live blickt auf die Geschichte des Frankreich-Grand-Prix zurück und zeigt auf, warum Fans das Rennen in diesem Jahr nicht verpassen sollten.

Paul Ricard kehrte 2018 in den Kalender zurück

Paul Ricard kehrte 2018 in den Kalender zurück

Foto: LAT Images

Die Grand-Prix-Rennen fanden in der ersten Hälfte des 20. Jahrhundert auf verschiedenen Straßenkursen in Frankreich statt. Vor dem Hintergrund vielfältiger politischer Spannungen innerhalb von Europa, kämpften dort die aufstrebenden weltweit tätigen Hersteller gegeneinander, bis der zweite Weltkrieg die Rennen zum Erliegen brachte.

Der französische Hersteller gewann 1906 den allerersten Grand Prix, der auf abgesperrten Straßen rund um Le Mans stattfand. Seitdem ist diese Stadt eine Art Synonym für Rennsport, mittlerweile allerdings für Langstreckensport - die berühmten 24 Stunden von Le Mans - und in jüngerer Vergangenheit die MotoGP. Damals im Feld vertreten waren auch Teilnehmer mit Mercedes und FIAT, die noch heute mit der Marke Ferrari in der Formel 1 vertreten sind.

Alfa Romeo, die 2019 mit dem Sauber-Team antreten, gewannen 1950 den ersten Frankreich-Grand-Prix im Rahmen der Formel 1. Damals wurden die Rennen im jährlichen Wechsel auf Straßenkursen in Rouen und Reims ausgetragen.

Michael Schumacher gewann achtmal in Frankreich

Michael Schumacher gewann achtmal in Frankreich

Foto: LAT Images

Im Zuge der Professionalisierung des Motorsports wechselten die Rennen dann auf permanente Rennstrecken. Ursprünglich war Paul Ricard die Heimat, ehe das Rennen nach Dijon wechselte. In den 1990er- und 2000er-Jahren war dann Magny Cours Austragungsort des Frankreich-Grand-Prix.

Nach mehr als zehn Jahren Abwesenheit bekam Frankreich im Jahr 2018 seinen Platz im Kalender zurück. Dafür wurde der Circuit Paul Riccard, der lange nur eine Teststrecke war, wieder für den Rennbetrieb umgebaut.

2018 gewannen Lewis Hamilton und Mercedes von der Pole-Position aus. Durch diesen Sieg hat der fünfmalige Weltmeister auf jeder aktuell im Formel-1-Kalender vertretenen Strecke gewonnen. Außerdem hat der auf mehr unterschiedlichen Rennstrecken (26) gewonnen als jeder andere Fahrer in der Geschichte.

1971 fuhr die Formel 1 zum ersten Mal in Paul Ricard

1971 fuhr die Formel 1 zum ersten Mal in Paul Ricard

Foto: LAT Images

Kimi Räikkönen fuhr im vergangenen Jahr für Ferrari auf Rang zwei und Max Verstappen im Red Bull auf drei. Damit waren drei unterschiedliche Teams mit drei unterschiedlichen Motorenpartnern auf dem Podium vertreten.

Hamiltons Sieg war sein erster in Frankreich - im dritten Anlauf nach 2007 und 2008 in Magny Cours. Bis zum Rekord für WM-Siege beim Frankreich-Grand-Prix ist es aber noch ein weiter Weg. Den hält Michael Schumacher, der achtmal in Frankreich gewann, immer in Magny Cours. Damit liegt er zwei Siege vor Alain Prost, dem einzigen Formel-1-Weltmeister aus Frankreich.

Vier seiner sechs Siege bei Grands Prix von Frankreich feierte Prost auf dem Circuit Paul Ricard, womit er auf dem Kurs im Süden Frankreichs der Rekordhalter ist. Sein Rekord auf dieser Rennstrecke ist umso beeindruckender, da Paul Ricard den Ruf hat, viele unterschiedliche Sieger hervorzubringen.

Bei den elf Grands Prix in Paul Ricard standen elf verschiedene Fahrer auf der obersten Stufe des Siegerpodiums, darunter Weltmeister wie Sir Jackie Stewart, Niki Lauda, James Hunt und Nelson Piquet. Auch die Bilanz über eine schnelle Runde sieht ähnlich aus: Elf Fahrer gewannen das Qualifying in Paul Ricard, während sich die schnellsten Rennrunden auf 13 verschiedene Piloten verteilten.

Fans bejubeln die Fahrer auf dem Podium

Fans bejubeln die Fahrer auf dem Podium

Foto: Zak Mauger / LAT Images

Im vergangenen Jahr ging es beim Grand Prix von Frankreich sehr turbulent zu. Zwei voneinander unabhängige Zwischenfälle in der ersten Runde wirbelten das Feld durcheinander und sorgten für einen unterhaltsamen Grand Prix mit 48 Überholmanövern.

Die meisten davon fanden auf der Gegengerade statt. Vor der Mistral-Schikane zu Überholen, war eine gute Idee. Aber auch die Start-Ziel-Gerade, La Beausset und die gefürchtete Signes-Kurve waren Schauplatz von Kämpfen und Hochgeschwindigkeits-Unfällen.

Paul Ricards aktuelle Ära im Kalender steht erst am Anfang, hat aber schon viel Drama geboten. Frankreich selbst hat eine reichhaltige Geschichte und seinen Platz in den Rekordbüchern der Formel 1 sicher. Zugleich treten heimische Fahrer und Hersteller immer prominenter in Erscheinung.

2019 wird die Messlatte noch einmal höher gelegt. Seien Sie dabei und erleben Sie es live. Alle Ticket-Optionen und Preise finden Sie auf Motorsport Live - Ihrem Partner für Motorsport-Live-Erlebnise und stolzem Partner des Frankreich-Grand-Prix.

Sebastian Vettel: Man wird sich nicht an mich erinnern!

Vorheriger Artikel

Sebastian Vettel: Man wird sich nicht an mich erinnern!

Nächster Artikel

Bloß kein Absturz wie 2018: McLaren will sich in allen Bereichen verbessern

Bloß kein Absturz wie 2018: McLaren will sich in allen Bereichen verbessern
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event Le Castellet