Formel 1
Formel 1
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
28 Nov.
-
01 Dez.
Event beendet
12 März
-
15 März
Nächstes Event in
86 Tagen
19 März
-
22 März
Nächstes Event in
93 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächstes Event in
107 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächstes Event in
121 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächstes Event in
135 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächstes Event in
142 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächstes Event in
156 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächstes Event in
170 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächstes Event in
177 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächstes Event in
191 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächstes Event in
198 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächstes Event in
212 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächstes Event in
226 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
254 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
261 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
275 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
282 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächstes Event in
296 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächstes Event in
310 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächstes Event in
317 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächstes Event in
331 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächstes Event in
345 Tagen
Details anzeigen:

Warum die Formel 1 2020 mit der Tour de France kollidiert

geteilte inhalte
kommentare
Warum die Formel 1 2020 mit der Tour de France kollidiert
Autor:
30.08.2019, 06:13

Unweit neben dem Startpunkt der Tour de France findet 2020 der Frankreich-Grand-Prix statt: Das war bei so vielen Terminen für die Königsklasse nicht zu vermeiden

Frankreich steht im kommenden Jahr vor einer besonderen Terminkollision: Der Große Preis von Frankreich und der Start zur Tour de France kommen sich 2020 ins Gehege Zur Kalender-Übersicht. Hinzu kommt, dass die erste Etappe am 27. Juni in Nizza gestartet wird und damit nur gut zwei Autostunden vom Circuit Paul Ricard entfernt, wo an dem Tag das Qualifying ausgetragen werden wird.

Auch am Sonntag zum Rennen bewegen sich die Radsportler der Tour rund um Nizza und damit in unmittelbarer Nähe zur Formel 1. Aus Sicht der Königsklasse war das Szenario aber kaum zu vermeiden, wie Chloe Targett-Adams, die Verantwortliche für Promoter und Business Relations, erklärt.

Denn weil man mit 22 Rennen so viele wie nie im Kalender verpacken musste, wurde es mit den Terminen Mitte des Jahres eng. Triple-Header wollte man unbedingt vermeiden und konnte so keinen anderen Termin mehr finden.

Aus Sicht von Fans und TV-Anstalten sei es zudem wichtig, einen Event ungefähr zur gleichen Zeit im Kalender zu lassen wie in vorangegangenen Jahren. "Die Leute wissen, wann sie Tickets kaufen können, wann sie Reisen planen können - und von daher verschieben wir nicht gerne so sehr", sagt Targett-Adams.

Dass es da mal zu Kollisionen mit anderen großen Sportereignissen kommt, nimmt man dabei in Kauf. "Wir haben gemeinschaftlich mit den Promotern gesprochen und uns darauf geeinigt. Dabei wurde alles mit einbezogen, was woanders passiert, genau wie die normalen Kalenderdaten."

Mit Bildmaterial von LAT.

Daniel Ricciardo: Hülkenberg fährt ein bisschen wie Verstappen

Vorheriger Artikel

Daniel Ricciardo: Hülkenberg fährt ein bisschen wie Verstappen

Nächster Artikel

Deutsche Philosophie, südländischer Geist: McLaren-Fahrer loben Seidl

Deutsche Philosophie, südländischer Geist: McLaren-Fahrer loben Seidl
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Urheber Norman Fischer