Warum Ford Red Bull bieten kann, was Porsche nicht konnte

Nach dem Platzen des Motorendeals mit Porsche wird Red Bull voraussichtlich eine Vereinbarung mit Ford für 2026 eingehen: Was die Amerikaner attraktiver machte

Warum Ford Red Bull bieten kann, was Porsche nicht konnte
Audio-Player laden

Wie passend, dass Red Bull seine Formel-1-Saison 2023 in New York City eröffnen wird. Auf den ersten Blick passt die Enthüllung der glitzernden Lackierung in der bekanntesten Metropole der Welt zu den unglaublichen Marketingkampagnen des Teams, die von keinem anderen Grand-Prix-Team auch nur annähernd erreicht werden.

Doch der Grund für die Überquerung des großen Teichs ist dieses Mal viel bedeutender: In einem weiteren schlecht gehüteten Geheimnis wird Red Bull eine strategische Partnerschaft mit Ford ankündigen.

Im Schatten der fackeltragenden Freiheitsstatue hat sich der Energy-Drink-Konzern mit einer alten Flamme wiedervereinigt. Und der Grund, warum Milton Keynes und Michigan davon ausgehen, dass die Romanze auch beim dritten Mal funktionieren wird, ist die Freiheit, die im Herzen des Bündnisses liegt. Ob gewollt oder nicht, an Symbolik herrscht kein Mangel.

Natürlich sollte es nicht so sein. Vor acht Monaten wurde in einer Pressemitteilung bestätigt, dass Red Bull bei der Einführung des Motorenreglements 2026 mit Porsche zusammenarbeiten würde. Diese bahnbrechende Nachricht war für den Grand Prix von Österreich, das Heimrennen des Teams, vorgesehen. Die Ankündigung sollte jedoch nie aus dem Ordner "Entwürfe" verschwinden.

Warum der Porsche-Deal platzte

Die Sorge wuchs, dass Christian Horner und Co. nicht die nötige Autonomie erhalten würden, um die Struktur aufrechtzuerhalten, die Max Verstappen seinen zweiten Fahrertitel in Folge bescherte und Red Bull zum ersten Mal seit 2013 wieder an die Spitze der Konstrukteurswertung brachte. Im September wurde dann bestätigt, dass der Deal komplett geplatzt ist.

Horner spielte auf den Kulturkonflikt an und sagte: "Red Bull war schon immer ein unabhängiges Team. Das war eine unserer Stärken. Es war das Rückgrat dessen, was wir erreicht haben, und unsere Fähigkeit, schnell zu handeln. Das ist Teil der DNA dessen, was wir sind. Wir sind kein Konzern, und das ist eine unserer Stärken, wie wir als Rennteam arbeiten. Das ist eine absolute Voraussetzung für die Zukunft."

Horner äußerte sich zu einer Zeit, als die neu gegründete Abteilung Red Bull Powertrains kurz davor stand, einen Motor mit der Spezifikation 2026 auf den Prüfstand zu stellen, und der verstorbene Red-Bull-Mitbegründer Dietrich Mateschitz gesundheitlich angeschlagen war.

Vor diesem Hintergrund waren große Investitionen zur Sicherung der langfristigen Zukunft des Formel-1-Projekts immer die bevorzugte Option. Nachdem der Porsche-Deal gescheitert war, wurde über eine Wiederbelebung der Partnerschaft mit Honda spekuliert, und nun steht die Bestätigung einer technischen Allianz mit Ford unmittelbar bevor.

Warum Ford und Red Bull zueinander passen

Ford passt gut zu Red Bull und umgekehrt. Die Formel 1 genießt ihren weltweiten, von Netflix ausgelösten Popularitätsboom. Mit der Rückkehr des Grand Prix von Las Vegas in diesem Jahr, der die bestehenden US-Rennen in Miami und Austin ergänzen wird, hat die Formel 1 endlich den amerikanischen Markt geknackt.

Diese wachsende Anziehungskraft in den USA ist der Grund, warum Andretti Autosport lautstark um die Formel 1 herumschwirrt und sich durch die Partnerschaft mit General Motors für einen Einstieg in die Formel 1 stark gemacht hat. Der größte Rivale Ford möchte ebenfalls ein Stück vom Kuchen abhaben.

Das Bestreben der Formel 1, bis 2030 CO2-neutral zu werden, trägt dazu bei, den Traum in den Vorstandsetagen in Detroit zu verkaufen, während sie den inhärenten Widerspruch von vollelektrischen Zwei-Tonnen-Lkw auf den Markt bringen.

Der Einsatz in der Königsklasse ab 2026, wenn die Kraftstoffe vollständig nachhaltig sein werden und die elektrische Kapazität des Hybridantriebsstrangs erhöht wird, wird als Teil dieses Nachhaltigkeitsschubs wahrgenommen. Kombiniert man dies mit dem Motto: "Sonntags gewinnen, montags verkaufen", was Ford in der Partnerschaft mit Red Bull von Anfang an sehr gut gelingen könnte, dann hat jede größere Formel-1-Präsenz einen echten kommerziellen Wert.

Ford wird sich nicht in Tagesgeschäft einmischen

Und dann ist da noch der Grund, warum Ford für Red Bull so attraktiv ist - wobei das, was Ford einbringen wird und was nicht, von gleicher Bedeutung ist. Das Ausstellen eines großen Schecks ist ein wichtiger Ansatzpunkt.

Porsche war bereit, 50 Prozent der Anteile an Red Bull Technology zu kaufen und die Power-Unit-Abteilung in einem Zehn-Jahres-Deal zu unterstützen. Ford wird nicht so viel Geld in die Hand nehmen, wie es für eine solche Vereinbarung erforderlich gewesen wäre.

Man geht davon aus, dass das Unternehmen nur in das Power-Unit-Programm investieren wird. Im Gegenzug wird das berühmte blaue Oval auf der Motorabdeckung künftiger Red-Bull-Lackierungen zu sehen sein, während prominente Ford-Gesichter bei allen wichtigen Rennen anwesend sein und am Ende der wichtigsten Red Bull-Pressemitteilungen zitiert werden.

Aber die Teamchefetage Horner und Helmut Marko werden nicht plötzlich beiseite geschoben, um ihren amerikanischen Kollegen entgegenzukommen, wie es Porsche mit der Einsetzung seiner eigenen vertrauenswürdigen Chefs vorhatte.

Ford Red Bull

Bald wird das Ford-Logo auch auf neueren Red Bulls zu sehen sein

Foto: Motorsport Images

Red Bull hat kein Interesse an einem derartigen bürokratischen Aufwand, was es für das Team letztlich nur langsamer machen würde, auf die Bedrohung durch Mercedes und Ferrari zu reagieren. Warum die schlanke Managementstruktur verwässern, die seit 2005 so viel Erfolg gebracht hat?

Ford hat sich schon früher für diese Art der Unterstützung eingesetzt. In der Rallye-Weltmeisterschaft ist Ford mit Malcolm Wilsons Team M-Sport assoziiert, dessen Autos zufälligerweise auch die Logos von Red Bull tragen. Das Team steuert die Entwicklung, nicht Amerikas größter Automobilhersteller. Ford hält sich gerne zurück und lässt die Technikexperten relativ ungehindert arbeiten, und das Ergebnis ist ein großer Erfolg.

Dieser Mangel an Einmischung ist genau das, was sich das Red-Bull-Formel-1-Team wünscht. Nicht, dass Porsches Ansatz für den Grand-Prix-Rennsport grundsätzlich falsch wäre, aber er ist völlig ungeeignet, damit diese spezielle technische Partnerschaft gut funktioniert.

Warum Ford vergangene Fehler nicht wiederholen wird

Das soll auch nicht heißen, dass Ford nichts mit den Red Bull-Antriebssträngen zu tun haben wird, sondern nur, dass die Beteiligung deutlich geringer ausfallen wird, als von Stuttgart gewünscht. Dort, wo Ford Erfahrung mit der entsprechenden Technologie hat, kann man davon ausgehen, dass diese auch übertragen wird.

Und diese vergleichsweise große Freiheit sollte nicht die Alarmglocken schrillen lassen, dass Ford im Begriff ist, Fehler aus seiner Formel-1-Vergangenheit zu wiederholen. In den frühen 2000er-Jahren, bevor Red Bull das Jaguar-Team kaufte, studierte das Management in Detroit die Tabellen und wusste nicht, warum Millionen an einen "Mr. E. Irvine" gezahlt wurden.

Zwei Jahrzehnte später sieht man den heutigen Ford-Präsidenten und CEO Jim Farley mit seinem Ford GT40 beim Goodwood Revival fahren oder in einer AC Cobra herumschlittern. Er kennt die Szene ganz genau.

Außerdem ist die Formel 1 keine europäische Nischenaktivität mehr, die Ford nutzen will, um das Image einer auf Leder- und Holzlimousinen spezialisierten Untermarke zu modernisieren. Diesmal wird das Projekt fest auf dem Radar der amerikanischen Führungsriege sein, die Red Bull die Freiheit bieten wird, von der es geträumt hat.

Mit Bildmaterial von MSN (Fotomontage).

geteilte inhalte
kommentare

Jetzt wirklich offiziell: Ford bestätigt Formel-1-Rückkehr ab 2026!

Offiziell: Ford wird Motorenpartner von Red Bull und AlphaTauri ab 2026