Warum Hamiltons Renningenieur beim Teamfoto ein Ei gehalten hat

Nanu, was ist das denn? Ein genauer Blick auf das Mercedes-Teamfoto von Brasilien offenbart: Hier wurde mit Glücksei gefeiert - Was es damit wirklich auf sich hat

Warum Hamiltons Renningenieur beim Teamfoto ein Ei gehalten hat

Mercedes geht mit Rückenwind in dieses Formel-1-Rennwochenende in Katar. Beim Grand Prix von Sao Paulo vor einer Woche kehrte das Weltmeisterteam mit Lewis Hamilton auf die Siegerstraße zurück, und das trotz des Handicaps einer Disqualifikation vom Qualifying und einer Gridstrafe.

Dennoch konnte sich Hamilton im Rennen gegen WM-Konkurrent Max Verstappen durchsetzen und wichtige Punkte gutmachen. Valtteri Bottas komplettierte das Podium als Dritter. Den Teamerfolg feierte Mercedes mit dem obligatorischen Mannschaftsfoto in der Boxengasse - und einem besonderen Gimmick.

Denn Hamiltons Renningenieur Peter Bonnington jubelte mit einem Ei in der Hand. Technikchef Mike Elliott erklärt, wie es dazu kam: "Offenbar ist 'Cool Runnings' der Lieblingsfilm von Lewis, und das ist eine Anspielung darauf."

Dem Glücksei im Film "Cool Runnings" nachempfunden

"Falls Sie den Film noch nicht gesehen haben: Es geht um ein jamaikanisches Bobteam, das gegen etablierte Teams antritt, die das schon seit Jahren tun", umreißt er die Handlung.

"Im Film sieht man das Schweizer Topteam, und das jamaikanische Team wird auf sie aufmerksam, schaut sich an, wie sie arbeiten, und beschließt, dass es das Richtige ist, sie zu kopieren, ihnen nachzueifern, weil sie denken, dass sie dadurch schneller werden."

"Aber im Laufe des Films merken sie, dass das nicht funktioniert, dass sie zu ihren eigenen Wurzeln, ihrer eigenen Kultur zurückkehren und die Dinge auf ihre eigene Weise tun müssen. Und in dem Film gibt es eine Figur namens Sanka, die ein Ei hat, das sie alle küssen müssen, bevor sie in den Bob steigen."

Mercedes-Technikchef lobt Teamstärke und Zusammenhalt

Als der Bob am Ende des Films verunfallt und alle mit Schmerzen am Boden liegen, sei das Ei das einzige, worüber sie sich Sorgen machen. "Es ist ein Film, den ich mag, ein Film über Kultur und Werte, und ich glaube, das ist wirklich wichtig", sagt Elliott.

"In gewisser Weise spiegelt er einige der Dinge wider, die wir an diesem Wochenende (in Brasilien; Anm. d. R.) erlebt haben. Er zeigt, wie stark unsere Werte sind, wie stark unser Zusammenhalt ist, und vor allem, wie Lewis an dieses Wochenende herangegangen ist", so der Mercedes-Technikchef abschließend.

Hamilton selbst betonte, dass "eine positive mentale Einstellung" der Schlüssel zum Erfolg gewesen sei. Angesichts des Rückstands auf Verstappen in Mexiko und der Strafen in Brasilien hätte man denken können, "dass es vorbei ist, dass es unmöglich ist. Aber nichts ist unmöglich, wenn man sich etwas in den Kopf setzt."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Mattia Binotto: Ferrari-Piloten dürfen frei gegeneinander fahren
Vorheriger Artikel

Mattia Binotto: Ferrari-Piloten dürfen frei gegeneinander fahren

Nächster Artikel

Warum Hamiltons Motorwechsel in Brasilien ein Goldgriff war

Warum Hamiltons Motorwechsel in Brasilien ein Goldgriff war
Kommentare laden