Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
FT1 in
14 Tagen
19 März
-
22 März
Nächstes Event in
20 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächstes Event in
34 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächstes Event in
62 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächstes Event in
69 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächstes Event in
83 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächstes Event in
97 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächstes Event in
104 Tagen
25 Juni
-
28 Juni
Nächstes Event in
118 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächstes Event in
125 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächstes Event in
139 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächstes Event in
153 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
181 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
188 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
202 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
209 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächstes Event in
223 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächstes Event in
237 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächstes Event in
244 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächstes Event in
258 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächstes Event in
272 Tagen
Details anzeigen:

Warum Lewis Hamilton die Startnummer 1 gefahren hat

geteilte inhalte
kommentare
Warum Lewis Hamilton die Startnummer 1 gefahren hat
Autor:
24.11.2018, 07:00

Die Startnummer 1 gefällt Lewis Hamilton eigentlich "überhaupt nicht", trotzdem ist er am Freitag in Abu Dhabi damit gefahren: Wir klären auf, warum.

Das war eine Überraschung: Lewis Hamilton hatte im ersten Freien Training am Freitag in Abu Dhabi plötzlich die Startnummer 1 des Weltmeisters auf der Nase seines Mercedes. An allen anderen Positionen (und in der offiziellen Starterliste der FIA) stand allerdings wie bisher die 44, die er sich einst selbst ausgesucht hat.

Möglich gemacht hat das eine Ausnahmeregelung der FIA. Streng genommen bezog sich die Startnummer 1 auch gar nicht auf die Saison 2018, denn da steht der Weltmeister offiziell erst nach Verstreichen der Einspruchsfrist am 30. November fest. Sondern auf die Saison 2017. Was letztendlich keinen Unterschied macht.

"Mir gefällt das eigentlich gar nicht. Überhaupt nicht!", sagt Hamilton zu dem FT1-Gag. "Warum ich es dann gemacht habe? Weil ich seit sechs Jahren hier bin. Ich erinnere mich noch gut daran, als Jenson (Button; Anm. d. Red.) mit diesem Team Weltmeister wurde und dann zu McLaren wechselte. Er nahm die Nummer 1 zu McLaren mit."

Fotostrecke
Liste

Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1

Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1
1/4

Foto: Steve Etherington / Motorsport Images

Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W09 EQ Power+

Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W09 EQ Power+
2/4

Foto: Steven Tee / Motorsport Images

Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W09 EQ Power+

Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W09 EQ Power+
3/4

Foto: Steven Tee / Motorsport Images

Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W09 EQ Power+

Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W09 EQ Power+
4/4

Foto: Sam Bloxham / Motorsport Images

"Das war merkwürdig. Wir waren zwar mehrfach Weltmeister, hatten aber noch nie die Nummer 1 auf dem Auto." Und so viele Titel ohne Foto mit der Nummer 1, das fanden einige der Mercedes-Ingenieure und -Mechaniker irgendwie uncool.

Hamilton: "Irgendwann haben mich die Ingenieure gefragt, ob ich nicht dazu bereit wäre, zumindest einmal die 1 zu fahren. Ich fand es cool, die Nummer nur für eine Session auf dem Auto zu haben, damit die Jungs ein Foto machen und etwas haben, worauf sie stolz sein können."

Aber das ist kein Wink für nächste Saison. Hamilton hätte als Weltmeister zwar das Recht, die 1 zu fahren und erst zur 44 zurückzukehren, wenn er wieder entthront ist. Aber das hat er nicht vor.

"Die 44 ist meine Spezialnummer, und die Jungs sagen mir ständig, dass sie an mich denken, wenn sie einen Bus mit der Liniennummer 44 sehen oder im Flieger in Reihe 44 sitzen oder so", lacht er. "Die 44 wird Teil ihrer Leben, was ich toll finde. Denn für mich ist es genauso."

Keine Antwort von Liberty: Darum macht Haas mit Force-India-Protest nun ernst!

Vorheriger Artikel

Keine Antwort von Liberty: Darum macht Haas mit Force-India-Protest nun ernst!

Nächster Artikel

Instagram-Video: Niki Lauda meldet sich zu Wort

Instagram-Video: Niki Lauda meldet sich zu Wort
Kommentare laden