Warum Max Verstappen am liebsten selbst im Simulator sitzt

Formel-1-Weltmeister Max Verstappen will sich nicht nur auf die Arbeit der Red-Bull-Simulatorfahrer verlassen, sondern greift am liebsten selbst hinter das Lenkrad

Warum Max Verstappen am liebsten selbst im Simulator sitzt
Audio-Player laden

Anders als so manch anderer erfolgreicher Formel-1-Fahrer bevorzugt es Weltmeister Max Verstappen, die Simulatorarbeit für das Team selbst zu machen, obwohl er gleichzeitig betont, dass es wichtig ist, das Feedback von vielen unterschiedlichen Fahrern zu bekommen.

Mit Daniel Ricciardo hat das Red-Bull-Team nun jedoch einen sehr erfahrenen Reservefahrer unter Vertrag genommen, dessen Erfahrung sich bei der Simulatorarbeit ebenfalls bezahlt machen könnte. Aber will sich Verstappen überhaupt von seinen ehemaligen Teamkollegen helfen lassen?

"Das ist kontinuierlich, das war schon immer so", antwortet der Niederländer. "Ich denke, dass ich vielleicht falsch zitiert wurde, denn was ich meinte, war, dass ich es vorziehe, die Tage zu fahren, denn wenn ich sie nicht fahre, kennen die Leute mein Feedback nicht."

"Aber ich denke, dass es sehr wichtig ist, viele verschiedene Fahrer im Simulator zu haben, denn natürlich ist Daniel nicht der Einzige, der den Simulator fährt, wir haben zum Beispiel auch Rudy van Buren und [Sebastian] Buemi, die reinkommen, und sie müssen auch verstehen, wie wir das Auto fahren."

"Und durch unser Feedback können sie ihre Rolle besser verstehen, wenn neue Teile ins Auto und in den Simulator kommen, um zu verstehen, dass es in die richtige Richtung geht. Deshalb denke ich, dass es immer sehr wichtig ist, dass der eigentliche Fahrer im Auto auch am Simulator arbeitet."

Verstappen klärt "Missverständnis" auf

Da Verstappen auch in seiner Freizeit zu Hause in Monaco am Simulator sitzt, deutete Red-Bull-Motorsportberater Helmut Marko vor der Saison an, dass der Niederländer plant, auch einen Simulator in sein Privatflugzeug einzubauen, was der Weltmeister jedoch am Rande des Red-Bull-Launches Anfang Februar in New York erwiderte.

"Ich glaube, das war Helmut, der das gesagt hat, aber ich glaube, er hat das falsch verstanden, denn ich habe vergangenes Jahr mit ihm gesprochen", sagt Verstappen. "Ich baue gerade ein neues Wohnmobil für Reisen durch Europa zu den Formel-1-Rennen und habe gesagt, dass ich dort ein [Simulator] einbauen werde, weil ich einfach weiterfahren kann, wenn ich abends zurück bin."

"Weil es mir Spaß macht, es ist gewissermaßen mein Hobby, und es hält einen auch einfach wach. Ich glaube, er hat das falsch verstanden und gesagt: Flugzeug! Ich baue also keinen in mein Flugzeug ein. Ich denke, das wäre ein bisschen absurd."

Mit Bildmaterial von Erik Junius.

geteilte inhalte
kommentare

Formel-1-Liveticker: Kein Platz für Binotto bei Red Bull

Formel-1-Statistik: Wie viel auf welchen Strecken seit 2014 überholt wurde