Warum Mercedes noch keinen F1-Nachfolger für Nico Rosberg hat

Mercedes-Teamboss Niki Lauda erklärt, weshalb die Silberpfeile nach dem Rücktritt von Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg noch keinen neuen Fahrer vorgestellt haben.

Der Weltmeister-Rennstall der Formel 1 wisse schlicht und ergreifend noch nicht, wer in der Formel-1-Saison 2017 Teamkollege von Lewis Hamilton werden soll, sagte Lauda bei Servus TV.

"Das ist eine Riesendiskussion", meint Lauda. "Es geht ja nicht nur darum, was wir wollen. Es muss auch alles passieren. Es muss alles umgesetzt werden."

Vor allem die Gespräche über eine mögliche Ablöse von Valtteri Bottas bei Williams ziehen sich hin. Denn Mercedes müsste Bottas, der als Spitzenkandidat auf das 2. Cockpit bei den Silberpfeilen gilt, aus dem bestehenden Vertrag mit Williams herauskaufen.

Ebenfalls im Gespräch ist auch Mercedes-Junior Pascal Wehrlein. Er gilt aber nicht als präferierte Wahl der Teamführung, obwohl er wiederholt für Mercedes getestet und bereits eine komplette Formel-1-Saison hinter sich gebracht hat.

Laut Lauda gibt es 2 denkbare Szenarien für Mercedes: Man holt einen erfahrenen Mann wie Bottas oder gibt Wehrlein, "der vielleicht ein Verstappen ist oder nicht", so Lauda, eine Chance.

"Es wird noch bis Ende Januar dauern, bis wir wissen, welchen Weg wir gehen können", sagt Lauda. "Wir sind noch lange nicht fertig."

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Fahrer Nico Rosberg , Valtteri Bottas , Pascal Wehrlein
Teams Mercedes
Artikelsorte News
Tags mercedes, niki lauda, rücktritt