Formel 1
Formel 1
18 Apr.
Rennen in
43 Tagen
R
Portimao
02 Mai
Rennen in
57 Tagen
09 Mai
Nächstes Event in
61 Tagen
06 Juni
Rennen in
92 Tagen
13 Juni
Rennen in
99 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
113 Tagen
04 Juli
Nächstes Event in
117 Tagen
01 Aug.
Rennen in
148 Tagen
29 Aug.
Rennen in
176 Tagen
12 Sept.
Rennen in
190 Tagen
26 Sept.
Rennen in
204 Tagen
03 Okt.
Nächstes Event in
208 Tagen
10 Okt.
Rennen in
218 Tagen
24 Okt.
Rennen in
232 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
239 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
246 Tagen
12 Dez.
Rennen in
281 Tagen
Details anzeigen:

Warum Spa, Monza und Budapest verlängert haben

Italien, Belgien und Ungarn konnten sich jüngst über eine vorzeitige Verlängerung ihrer Formel-1-Verträge freuen: Ross Brawn erklärt den Hintergrund

Warum Spa, Monza und Budapest verlängert haben
Spa-Francorchamps, Budapest und Monza haben ihre Verträge mit der Formel 1 zuletzt um jeweils ein Jahr verlängert. Wie Formel-1-Sportchef Ross Brawn verrät, ist das ein Zugeständnis dafür, dass den Rennstrecken durch die aktuelle COVID-19-Krise ein Jahr ohne Zuschauer verloren geht.

Alle drei Rennstrecken stehen im aktuellen Kalender der Formel 1 und haben sich bereiterklärt, Geisterrennen auszutragen. Zwar müssen sie dafür nicht die vollen Antrittsgelder zahlen, allerdings generieren sie ohne Ticketverkäufe auch kein Einkommen. Laut Brawn könne man finanziell strauchelnde Promoter nicht finanziell unterstützen, aber eben auf andere Weise.

Die Formel 1 hat nach Lösungen gesucht, um sicherzustellen, dass die Strecken auch noch in Zukunft dabei sein können. Herausgekommen ist dabei eine Verlängerung der Verträge - teilweise zu günstigeren Konditionen als vorher.

"In einigen Fällen haben einige Strecken ihren Vertrag um ein Jahr verlängert, weil sie das Jahr verloren haben", so Brawn gegenüber 'RaceFans'. "Das gibt ihnen Stabilität."

Spa-Francorchamps ist nun bis mindestens 2022 im Kalender der Formel 1 vertreten, Monza bis 2025. Der Hungaroring in Budapest besitzt nun sogar einen gültigen Vertrag bis 2027.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Jean Alesi: Lieber technische Freiheiten als umgedrehte Startaufstellung

Vorheriger Artikel

Jean Alesi: Lieber technische Freiheiten als umgedrehte Startaufstellung

Nächster Artikel

Toto Wolff: Ein Formel-1-Team muss Geld verdienen können

Toto Wolff: Ein Formel-1-Team muss Geld verdienen können
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Urheber Norman Fischer