Warum wurde Lewis Hamilton beim Großen Preis von Mexiko nicht bestraft?

Beim Formel-1-Rennen in Mexiko wurde Lewis Hamilton nicht bestraft, obwohl er die Strecke verlassen und abgekürzt hatte.

Grund dafür seien laut der Formel 1 Telemetrie-Daten, die zeigen, dass der Mercedes-Pilot vom Gas gegangen war und sich keinen Vorteil verschafft hatte.

Wie Motorsport.com erfahren hat, waren sich Rennleiter Charlie Whiting und die Rennkommission einig, keine weiteren Maßnahmen vorzunehmen.

Anders sah es die Rennleitung jedoch im Fall Max Verstappen. Der junge Niederländer habe seine Position gegen Sebastian Vettel nur verteidigt, weil er abgekürzt hatte. Ihm wurde dementsprechend eine 5-Sekunden-Zeitstrafe auferlegt. 

Die Rennkommission untersuchte zudem auch den Vorfall zwischen Verstappen und Nico Rosberg in der 1. Kurve. Der Deutsche musste aufgrund eines Kontakts mit dem Red-Bull-Racing-Piloten die Strecke verlassen. 

Bildergalerie: Lewis Hamilton in Mexiko

Dafür wurde er nicht bestraft, weil der Niederländer dazu beigetragen hatte, dass der Mercedes-Fahrer von der Strecke abgekommen war. Zusätzlich hatte sich Rosberg durch das Abkürzen keinen Vorteil verschafft.

Laut den Kommissaren habe Verstappen seinem Kontrahenten zudem nicht genügend Platz gelassen. Trotzdem kam auch er in diesem Fall ohne eine Strafe davon.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung GP Mexiko
Rennstrecke Autodromo Hermanos Rodriguez
Fahrer Lewis Hamilton , Nico Rosberg , Max Verstappen
Teams Mercedes , Red Bull Racing
Artikelsorte News
Tags formel 1, gp von mexiko, lewis hamilton, strafen