Formel 1
Formel 1
28 März
Event beendet
R
Portimao
02 Mai
Rennen in
17 Tagen
09 Mai
Nächstes Event in
20 Tagen
R
06 Juni
Rennen in
52 Tagen
13 Juni
Rennen in
59 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
73 Tagen
04 Juli
Nächstes Event in
76 Tagen
01 Aug.
Rennen in
108 Tagen
29 Aug.
Rennen in
136 Tagen
26 Sept.
Rennen in
164 Tagen
03 Okt.
Nächstes Event in
167 Tagen
10 Okt.
Rennen in
178 Tagen
24 Okt.
Rennen in
192 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
199 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
206 Tagen
12 Dez.
Rennen in
241 Tagen
Details anzeigen:
präsentiert von:

Warum Yuki Tsunoda in der Formel 1 mit Startnummer 22 fährt

AlphaTauri-Pilot Yuki Tsunoda erklärt, warum er sich für die Startnummer 22 entschieden hat - Jenson Button und Takuma Sato als Inspiration

Warum Yuki Tsunoda in der Formel 1 mit Startnummer 22 fährt

AlphaTauri-Pilot Yuki Tsunoda hat verraten, warum er sich für die Startnummer 22 in der Formel 1 entschieden hat. Diese Zahl war ursprünglich nicht seine erste Wahl, jedoch hat ihn diese kleine Not erfinderisch werden lassen: Der Japaner hat seine Lieblingszahl kurzerhand verdoppelt.

"Meine Zahl im Kartsport war die 11, aber in der Formel 1 hat die bereits Sergio Perez gewählt. Daher habe ich die Zahl einfach verdoppelt, damit die 22 draus wird", erklärt Tsunoda am Rande der AlphaTauri-Präsentation am Freitag. Er wird mit dieser Nummer seine gesamte Karriere in der Königsklasse bestreiten.

Seit 2014 haben die Piloten zu Beginn ihrer Debütsaison die Auswahl, sie müssen sich auf eine permanente Startnummer festlegen. Erst wenn ein Pilot zwei Jahre lang nicht mehr aktiv war, darf dessen Nummer wieder neu vergeben werden.

#3: Daniel Ricciardo

#3: Daniel Ricciardo
1/20

Foto: McLaren

Daniel Ricciardo fährt mit der Startnummer 3 auf dem McLaren. Schon in seiner Kartzeit war das seine "allererste Nummer". Außerdem war er großer Fan von Dale Earnhardt, der im Februar 2001 tödlich verunglückte NASCAR-Pilot war lange Zeit mit dieser Nummer unterwegs.

#4: Lando Norris

#4: Lando Norris
2/20

Foto: Zak Mauger / Motorsport Images

Lando Norris ist zwar großer Valentino-Rossi-Fan, wollte die 46 des "Doktors" aber nicht kopieren. Daher hat er sich seine eigene Zahl gesucht. "Ich habe die Ziffer genommen, die perfekt in mein Logo passt." Geschichte steckt aber keine hinter der Nummer, nur ein Hashtag "#L4ando".

#5: Sebastian Vettel

#5: Sebastian Vettel
3/20

Foto: LAT Images

Sebastian Vettel hat sich die Startnummer 5 gesichert. Hintergrund dieser Entscheidung? "Weil ich 2001 damit im Kart erfolgreich unterwegs war und 2010 damit zum ersten Mal Formel-1-Weltmeister geworden bin", erinnert sich der Heppenheimer an seine Red-Bull-Zeit zurück.

#6: Nicholas Latifi

#6: Nicholas Latifi
4/20

Foto: Glenn Dunbar / Motorsport Images

Nicholas Latifi hat sich die ehemalige Startnummer von Nico Rosberg gesichert. Der Grund: "Weil ich aus Toronto komme und Toronto als 'Die Sechs' bekannt ist. Denn wenn du von dort kommst, dann ist die Vorwahl deiner Telefonnummer entweder 416 oder 647", erklärt der Kanadier.

#7: Kimi Räikkönen

#7: Kimi Räikkönen
5/20

Foto: Erik Junius

Kimi Räikkönen hat wie immer viel Spaß an solchen Spielereien und hat sich deswegen einen besonderen Grund für seine Startnummer ausgedacht: "Ich habe diese Nummer bereits im Vorjahr [2013] gehabt. Ich sehe keinen Grund, sie jetzt zu ändern", meinte er bei der Wahl im Jahr 2014 kühl.

#9: Nikita Masepin

#9: Nikita Masepin
6/20

Foto: Haas F1 Team

Nikita Masepin hätte sich eigentlich gerne die Startnummer 99 gesichert, da er im Jahr 1999 geboren wurde und damit "am meisten und auch erfolgreich unterwegs" war. Die Nummer hat sich allerdings schon Antonio Giovinazzi ausgesucht, daher wurde es die 9.

#10: Pierre Gasly

#10: Pierre Gasly
7/20

Foto: Glenn Dunbar / Motorsport Images

Pierre Gasly hat für seine Formel-1-Karriere die Startnummer 10 gewählt. Allerdings hat die Zahl keine besondere Bedeutung. Als großer Fußballfan könnte ihn die Trikotwahl der großen Spielmacher aber dazu inspiriert haben, diese legendäre Nummer auszusuchen.

#11: Sergio Perez

#11: Sergio Perez
8/20

Foto: Red Bull Content Pool

Sergio Perez geht mit der Startnummer 11 an den Start, das hat einen einfachen Grund. Der Mexikaner fuhr schon in seiner Anfangszeit im Kart häufig mit der Elf. Seit 2014 hat er sich die Nummer permanent gesichert, 2011 gab "Checo" übrigens sein Formel-1-Debüt.

#14: Fernando Alonso

#14: Fernando Alonso
9/20

Foto: Zak Mauger / Motorsport Images

Fernando Alonso kehrt in die Königsklasse zurück, seine Startnummer 14 hat er aber behalten. Seine Erklärung für diese Wahl: "Sie hat mir immer Glück gebracht." Zum Beispiel hat er am 14. Juli 1996 die Kart-Weltmeisterschaft mit Startnummer 14 gewonnen - im Alter von 14 Jahren!

#16: Charles Leclerc

#16: Charles Leclerc
10/20

Foto: Ferrari

Charles Leclerc musste länger überlegen, bis er zu Startnummer 16 kam. Denn das war nur seine dritte Wahl. Zuerst wollte er seine Lieblingszahl 7 haben, die ist aber schon an Kimi Räikkönen vergeben. Dann die 10, die gehört Pierre Gasly. Warum also die 16? "Mein Geburtstag! Und 1+6 ergibt 7."

#18: Lance Stroll

#18: Lance Stroll
11/20

Foto: Glenn Dunbar / Motorsport Images

Lance Stroll fiel die Wahl seiner Startnummer leicht. Der Kanadier gab im Alter von 18 Jahren sein Formel-1-Debüt, daher die Nummer 18. Außerdem ließ er sich von seiner Zeit in der italienischen Formel 4 und der neuseeländischen Formel Toyota inspirieren.

#22: Yuki Tsunoda

#22: Yuki Tsunoda
12/20

Foto: AlphaTauri

Yuki Tsunoda wollte für sein Formel-1-Debütjahr ursprünglich die Zahl 11, denn diese Nummer hat er schon im Kartsport verwendet. Diese gehört aber schon seit Jahren Red-Bull-Kollegen Sergio Perez. "Daher habe ich die Zahl verdoppelt, darauf wurde die 22." Die gehörte mal Jenson Button.

#31: Esteban Ocon

#31: Esteban Ocon
13/20

Foto: Andy Hone / Motorsport Images

Esteban Ocon entschied sich für die Startnummer 31 ebenso aus nostalgischen Gründen: Mit dieser Nummer gewann er seinen ersten Titel im Kartsport. Damals trug er übrigens kurioserweise einen Helm und Overall im Michael-Schumacher-Look.

#33: Max Verstappen

#33: Max Verstappen
14/20

Foto: Steven Tee / Motorsport Images

Max Verstappen hat laut eigener Aussage "eine Weile" gebraucht, bis er sich auf die Nummer festlegen konnte, denn eigentlich war die 3 seine Lieblingszahl. Aber: "Dann dachte ich: 'Warum nicht die 33 mit einer weiteren 3 hinten dran? Das bedeutet dann doppeltes Glück.'"

#44: Lewis Hamilton

#44: Lewis Hamilton
15/20

Foto: Steve Etherington / Motorsport Images

Lewis Hamilton ist einer von wenigen Piloten, die sich für eine höhere Startnummer entschieden haben. Der Mercedes-Pilot wurde mit der 44 einst Kart-Champion und wählte aus diesem Grund auch diese Nummer aus. Übrigens: 44 ist auch die Telefonvorwahl von Großbritannien!

#47: Mick Schumacher

#47: Mick Schumacher
16/20

Foto: Andy Hone / Motorsport Images

Mick Schumacher hat sich für seine Formel-1-Karriere die Startnummer 47 gesichert, aus einem bestimmten Grund: "Die 4 und die 7 sind beides meine Lieblingsnummern." Außerdem: " Wenn man alle Geburtstage in unserer Familie zusammenzählt, ergibt das die 47."

#55: Carlos Sainz

#55: Carlos Sainz
17/20

Foto: Federico Basile / Motorsport Images

Carlos Sainz hatte eigentlich die Nummer 5 auserkoren, doch die war schon für Sebastian Vettel reserviert. "Seit meiner Kindheit hatte ich immer großen Erfolg mit der Nummer 5", schilderte er 2014. Deshalb hat er einfach die 55 draus gemacht.

#63: George Russell

#63: George Russell
18/20

Foto: Zak Mauger / Motorsport Images

George Russell hat die Startnummer 63 gewählt, die Zahl steht für seine Initialen G und R. In der Kombination der beiden Anfangsbuchstaben für das Fahrerlogo Russells werden die Zahlen 6 und 3 sichtbar. Eine tiefergehende Bedeutung hat er aber nicht verraten.

#77: Valtteri Bottas

#77: Valtteri Bottas
19/20

Foto: Andy Hone / Motorsport Images

Valtteri Bottas hatte bei der Wahl der Startnummer vor allem seinen eigenen Namen im Sinn. Denn die 77 eignet sich hervorragend zum Aufbau einer Marke. Sowohl sein Vorname, als auch sein Nachname lassen sich mit der Zahl kombinieren: "Val77eri Bo77as".

#99: Antonio Giovinazzi

#99: Antonio Giovinazzi
20/20

Foto: Glenn Dunbar / Motorsport Images

Antonio Giovinazzi nutzte die Startnummer 99 schon als Ferrari-Testfahrer. Seine Begründung: Diese höchste Ehre soll auch optisch mit der höchstmöglichen Zahl wertgeschätzt werden. Zuvor hatte die 99 übrigens bereits Adrian Sutil inne.

Die Zahl 22 hatte in der Vergangenheit bereits Jenson Button inne. "Ich mag die Zahl auch genau deshalb, weil sie jene von Jenson Button war - ein Fahrer, den ich sehr respektiere", schildert Tsunoda. Außerdem verbindet er seine Startnummer auch mit Japans Rennlegende Takuma Sato.

Für sein Rookie-Jahr hat sich der Formel-2-Meisterschaftsdritte keine konkreten Ziele gesteckt. "Mein größtes Ziel ist es, schnell zu lernen und so schnell wie möglich Ergebnisse abzuliefern. Ich muss immer mein Bestes geben, dann werden wir sehen, was am Ende rauskommt."

Tsunoda betont außerdem, dass er alle anderen Piloten schlagen möchte. Und seine Träume reichen noch viel weiter: "Ich möchte der erste japanische Fahrer werden, der in der Formel 1 ein Rennen gewinnt."

Mit Bildmaterial von AlphaTauri.

geteilte inhalte
kommentare
Alesi und Arnoux fahren in Monaco Formel-1-Ferrari von 1974

Vorheriger Artikel

Alesi und Arnoux fahren in Monaco Formel-1-Ferrari von 1974

Nächster Artikel

Fotostrecke: Die Startnummern der Formel-1-Fahrer 2021

Fotostrecke: Die Startnummern der Formel-1-Fahrer 2021
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Fahrer Yuki Tsunoda
Teams AlphaTauri
Urheber Maria Reyer