FIA gibt Grünes Licht: Lando Norris kann am Sonntag starten

Das Qualifying muss nach einem schweren Unfall von Lando Norris unterbrochen werden - Sebastian Vettel übt Kritik und erstaunt mit einer starken Szene

FIA gibt Grünes Licht: Lando Norris kann am Sonntag starten

Er hätte die Poleposition holen können, doch dann wurde Lando Norris das nächste Opfer der tückischen Bedingungen in Eau Rouge und Raidillon. Der McLaren-Pilot verunfallte im dritten Qualifying-Abschnitt in Spa schwer, konnte aber aus eigener Kraft aus dem Auto aussteigen.

Noch kurz zuvor hatte der Brite gewarnt, dass er Aquaplaning auf der Strecke habe, die nach einem Regenschauer vor Q3 noch einmal zusätzlich unter Wasser gesetzt wurde. Auch Sebastian Vettel forderte: "Ich finde, sie sollten die rote Flagge zeigen. Da steht zu viel Wasser".

Was dann kam, war fast abzusehen: Norris verlor in der Eau Rouge sein Auto aus der Kontrolle und schlug heftig auf der linken Seite ein. Der McLaren schleuderte wieder über die Strecke und kam in der Auslaufzone zum Stehen.

"Was zur Hölle habe ich gesagt? Rote Flagge. Unnötig", sagte Vettel sauer am Funk und fragte sein Team, ob Norris okay sei. Anschließend sorgte Vettel noch für eine bemerkenswerte Szene: Der Deutsche hielt neben dem Wrack von Norris an und erkundigte sich persönlich nach dessen Wohlbefinden.

 

Der stieg aus eigener Kraft aus, musste aber zu weiteren Untersuchungen ins Medical-Center und später auch ins örtliche Krankenhaus. Dort wurde er laut Teamchef Andreas Seidl noch einmal geröntgt, um sicherzustellen, dass mit dem Arm alles in Ordnung ist, den er sich nach dem Unfall gehalten hatte. "Das Wichtigste ist, dass er grundsätzlich okay ist und auch wieder einigermaßen guter Stimmung."

Wenige Stunden nach der Qualifikation gab der Teamchef Entwarnung: Norris hat von der FIA und den Ärzten Grünes Licht, um im Rennen am Sonntag an den Start gehen zu können. "Die Untersuchungen wurden im Krankenhaus durchgeführt, auch an seinem Ellbogen, der ein wenig schmerzte", bestätigt Seidl. "Alles ist gut, und er ist bereit, morgen wieder Rennen zu fahren."

 

Dort steht er aktuell auf Startplatz neun, allerdings erscheint durchaus wahrscheinlich, dass er nach seinem Unfall aus der Boxengasse starten muss.

Norris verpasste damit die Chance auf die Poleposition, denn zuvor hatte er sein Können im Regen unter Beweis gestellt: Sowohl in Q1 als auch in Q2 setzte der Brite die schnellste Runde und hatte somit gute Chancen auf eine gute Platzierung.

"Sorry, Jungs, ich hätte einfach eine Runde setzen sollen", sagte Norris nach dem Crash am Funk. "Meine Schuld."

Es ist der zweite schwere Unfall in dieser Kurve an diesem Wochenende. Schon am Freitag hatte es im Qualifying der W-Serie einen Massencrash mit sechs Autos gegeben. Zwei Fahrerinnen mussten zur Untersuchung ins Krankenhaus, wurden mittlerweile aber wieder entlassen.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Sebastian Vettel: Warum er an der Unfallstelle angehalten hat

Vorheriger Artikel

Sebastian Vettel: Warum er an der Unfallstelle angehalten hat

Nächster Artikel

30 Jahre nach dem Papa: Schumacher schlägt Teamkollegen um eine Sekunde

30 Jahre nach dem Papa: Schumacher schlägt Teamkollegen um eine Sekunde
Kommentare laden