Formel 1
Formel 1
03 Juli
-
05 Juli
Event beendet
10 Juli
-
12 Juli
Event beendet
17 Juli
-
19 Juli
Event beendet
31 Juli
-
02 Aug.
Event beendet
07 Aug.
-
09 Aug.
FT1 in
2 Tagen
14 Aug.
-
16 Aug.
Nächstes Event in
9 Tagen
28 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
23 Tagen
04 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
30 Tagen
R
Mugello
11 Sept.
-
13 Sept.
Nächstes Event in
37 Tagen
25 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
51 Tagen
R
Nürburgring
09 Okt.
-
11 Okt.
Nächstes Event in
65 Tagen
23 Okt.
-
25 Okt.
Nächstes Event in
79 Tagen
31 Okt.
-
01 Nov.
Nächstes Event in
87 Tagen
Details anzeigen:

Wastegate-Tuning: Ferrari probiert es wieder mit zwei Röhrchen

geteilte inhalte
kommentare
Fotostrecke
Liste

Ferrari SF90, rear

Ferrari SF90, rear
1/5

Foto: Giorgio Piola

Experiment bei Ferrari: Zwei Wastegate-Röhrchen statt einem

Flo-viz paint on the rear of the Ferrari SF90

Flo-viz paint on the rear of the Ferrari SF90
2/5

Foto: Mark Sutton / Motorsport Images

Bisher verfügte der Ferrari SF90 nur über ein zusätzliches Rohr über dem standardisierten Hauptrohr

Ferrari SF90, rear

Ferrari SF90, rear
3/5

Foto: Giorgio Piola

Es ist gut möglich, dass Ferrari versucht, unter dem Heckflügel eine Unterdruckzone zu kreieren

Ferrari SF90, rear

Ferrari SF90, rear
4/5

Foto: Giorgio Piola

Der Ring für das normale Wastegate-Rohr war noch vorhanden; gegen Ende von FT1 wurde auch wieder zurückgerüstet

Ferrari SF90, rear

Ferrari SF90, rear
5/5

Foto: Giorgio Piola

Die Lösung dürfte ein Experiment für die Formel-1-Saison 2020 gewesen sein

Autor:
Co-Autor: Jake Boxall-Legge
29.11.2019, 11:44

Ferrari hat beim ersten Freien Training in Abu Dhabi eine neue, konventionelle Lösung beim Wastegate ausprobiert: Zwei statt einem Zusatzrohr

Ferrari hat im ersten Freien Training beim Großen Preis von Abu Dhabi 2019 ein neues Wastegate-Design mit zwei kleinen Zusatzrohren getestet. Giorgio Piolas Fotoaufnahmen zeigen das neue Design mit den zwei Röhrchen oberhalb standardisierten Hauptrohrs des Auspuffs.

Damit schließt sich Ferrari wieder den anderen Teams in der Formel 1 an, die solche Lösungen schon immer verwendet haben - einschließlich Ferrari selbst. Noch 2018 nutzte die Scuderia eine Lösung mit zwei Rohren.

Diese waren allerdings nicht neben-, sondern übereinander angeordnet, im sogenannten "Schrotflinten-Stil". Für die Formel-1-Saison 2019 wechselte Ferrari auf nur ein Wastegate-Rohr oberhalb des Hauptrohres.

 

Schon gegen Ende des ersten Trainings wurde Sebastian Vettels Auto auf diese Lösung zurückgerüstet; bei seinem Dreher war nur noch ein zusätzliches Rohr zu sehen. Schon zuvor war der metallische Ring, an dem das Einzel-Wastegaterohr aufgehängt ist, deutlich sichtbar vorhanden.

Der Gedanke hinter einem System mit zwei Wastegate-Rohren ist, dass eine solche Lösung weniger Abgasgegendruck produziert. Außerdem können die Abgase bei einer solchen Lösung schneller entweichen und der Gesamtdruck im System sinkt. Die Platzierung deutlich vom Hauptrohr entfernt spricht dafür, dass Ferrari auch versucht, den Heckflügel von unten anzuströmen.

Wastegate sorgt für lauteren Sound

Durch das Wastegate entweichen überschüssige Abgase, die für den Turbolader zu viel sind. So ist sichergestellt, dass die Turbine auch unter Volllast mit einer konstanten Geschwindigkeit dreht - in einem modernen Formel-1-Auto sind das mehr als 100.000 Umdrehungen pro Minute.

Valtteri Bottas

Bei Mercedes werden die Wastegate-Röhrchen seitlich unten herausgeleitet

Foto: LAT

Die Drehzahl des Turboladers lässt sich bis zu einem gewissen Grad auch über die MGU-H regeln, doch Wastegates sind noch immer notwendig. Durch sie wird verhindert, dass sich vor dem Turbolader ein Rückstau an Auspuffgasen ansammelt.

Da diese entweichenden Gase an der Turbine vorbei geleitet werden, müssen sie auch nicht durch den künstlichen Schalldämpfer, den die MGU-H-/Turboladereinheit verursacht. Sie entweichen wie bei einem konventionellen Saugmotor.

Dieses Prinzip machte sich die Formel 1 in der Sound-Diskussion nach Einführung der 1,6-Liter-Turbomotoren zunutze. Seit der Saison 2016 ist vorgeschrieben, dass die Röhrchen außerhalb des Hauptrohres verlaufen müssen, um sich nicht mit den leiseren Abgasen zu mischen, die vom Turbolader kommen. So sollte es wieder lauter werden, was zu einem gewissen Grad auch gelungen ist.

Mit Bildmaterial von Giorgio Piola.

Formel-1-Motorenstrafen 2019: Die Übersicht

Vorheriger Artikel

Formel-1-Motorenstrafen 2019: Die Übersicht

Nächster Artikel

Formel 1 Abu Dhabi 2019: Das 2. Training im Formel-1-Liveticker

Formel 1 Abu Dhabi 2019: Das 2. Training im Formel-1-Liveticker
Kommentare laden