Formel 1
Formel 1
28 Aug.
Event beendet
04 Sept.
Event beendet
11 Sept.
Event beendet
25 Sept.
Event beendet
23 Okt.
Nächstes Event in
23 Tagen
31 Okt.
Nächstes Event in
31 Tagen
13 Nov.
Nächstes Event in
44 Tagen
04 Dez.
Nächstes Event in
65 Tagen
R
Abu Dhabi
11 Dez.
Nächstes Event in
72 Tagen
Details anzeigen:

Wechsel ins Pay-TV: Sinkendes F1-Interesse "vorübergehend zu erwarten"

geteilte inhalte
kommentare
Wechsel ins Pay-TV: Sinkendes F1-Interesse "vorübergehend zu erwarten"
Autor:

2021 beginnt für Formel-1-Fans in Deutschland eine neue Zeitrechnung - Wird der exklusive Deal mit Sky zu einem sinkenden Interesse an der Königsklasse führen?

RTL wird sich nach der Saison 2020 nach mehreren Jahrzehnten aus der Formel-1-Live-Berichterstattung zurückziehen. Die Exklusivrechte in Deutschland liegen ab 2021 bei Pay-TV-Sender Sky. Viele Fans sind der Meinung, dass das der falsche Schritt für die Königsklasse ist. Sie befürchten, dass das Interesse an der Formel 1 in Deutschland abnehmen wird.

"Das ist vorübergehend zu erwarten", sagt auch Helmut Marko im Gespräch mit dem 'Spiegel'. "Aber Sky bezahlt angeblich das Vierfache dessen, was RTL zu zahlen bereit war. Das kommt über die Ausschüttung von Liberty Media auch den Teams zugute. Andererseits sind die Vermarktungserlöse nicht der Grund, warum Red Bull mitfährt, sondern das weltweite Zuschauerinteresse", so Marko.

"Erfahrungsgemäß sinken die Einschaltquoten nach so einem Wechsel in der ersten Phase drastisch. Allerdings weiß man auch, dass sich das mit der Zeit erholt", erklärt Marko und ergänzt: "Und Sky wird spezielle Pakete schnüren, und ein paar Rennen werden noch frei empfangbar sein; auch Livestreams und TV-On-Demand werden deutlich ausgebaut."

In anderen Ländern ist die Formel 1 den Schritt ins Pay-TV bereits vor vielen Jahren gegangen. Nun zieht man auch in Deutschland nach. Interessant ist, dass dieser Schritt unter Liberty Media erfolgt. Zu Zeiten von Bernie Ecclestone hatte RTL den Vertrag stets verlängert. Mittlerweile ist dem Kölner Sender die Königsklasse allerdings zu teuer geworden.

Helmut Marko sagt über die aktuellen Formel-1-Besitzer: "Die Leute von Liberty Media sind sehr geradeaus, teils auch etwas naiv. Sie verstehen das ganze politische Geschehen noch nicht. Etwa dass sie ein Unternehmen gekauft haben, aber nicht alleiniger Herr im Haus sind. Dass sie Kompromisse eingehen müssen, weil die FIA als Verband und zehn Teams mitentscheiden."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Jenson Button: Bei McLaren war Sergio Perez nicht konstant genug

Vorheriger Artikel

Jenson Button: Bei McLaren war Sergio Perez nicht konstant genug

Nächster Artikel

Mika Häkkinen: Wie Ferrari Schumacher den WM-Titel 1998 gekostet hat

Mika Häkkinen: Wie Ferrari Schumacher den WM-Titel 1998 gekostet hat
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Urheber Ruben Zimmermann