Registrieren

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland Deutschland

Wegen Antonelli: Toto Wolff reagiert auf Regeländerung der FIA

Laut Toto Wolff ändert sich für Mercedes durch das Herabsetzen der Altersgrenze der Superlizenz nichts: In der Sommerpause wird Andrea Antonelli ohnehin volljährig

Wegen Antonelli: Toto Wolff reagiert auf Regeländerung der FIA

Toto Wolff hat auf die Änderungen an den Superlizenz-Bedingungen reagiert und noch einmal unterstrichen, dass diese keine Auswirkungen auf die weitere Saison von Junior Andrea Kimi Antonelli haben: "Das hat nichts zu bedeuten", stellt der Mercedes-Motorsportchef klar.

Die Herabsetzung der Altersgrenze seitens der FIA wurde von vielen Seiten als Reaktion auf den Wunsch von Mercedes interpretiert, Antonelli schon in diesem Jahr Einsätze in der Formel 1 zu verschaffen, bevor der Italiener 2025 bei den Silberpfeilen Nachfolger von Lewis Hamilton werden könnte.

Doch Wolff wertet es eher als Schritt der FIA selbst, keine harte Altersgrenze mehr haben zu wollen, um jungen Fahrern mit herausragenden Fähigkeiten und Erfolgen den direkten Sprung in die Formel 1 nicht zu verbauen.

 

Genau das hatte man aber 2015 eingeführt, nachdem Max Verstappen mit nur 17 Jahren direkt von der Formel 3 in die Formel 1 gekommen war. Nach diesem Regelwerk hätte der Niederländer damals noch auf seinen Aufstieg warten müssen.

"In gewisser Weise war das also nicht Lex Antonelli. Es ging eher darum, etwas im Reglement des Motorsport-Weltrats zu ändern, was vorher ohnehin im Ermessen des Präsidenten lag", sagt Wolff.

"Für uns macht das keinen großen Unterschied", betont er. Antonelli fahre weiter Formel 2, bestreite Tests in alten Formel-1-Fahrzeugen und entwickle sich. "Und das ist der aktuelle Stand. Es war also keine akute Notwendigkeit, ihn in ein Auto zu setzen", so Wolff.

Auch mit möglichen Einsätzen als Freitagsfahrer habe die Änderung nichts zu tun, stellt er klar: "Wir könnten ihm ja ohnehin nach seinem 18. Geburtstag FT1-Sessions geben", winkt er ab. "Und das ist genau nach der Sommerpause."

Dann wären die Diskussionen um eine mögliche Ausnahme für Antonelli ohnehin beendet. Bis dahin sind es inklusive Barcelona ohnehin nur noch fünf Rennen.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Vorheriger Artikel Mercedes weiter auf dem Vormarsch: Hamilton Schnellster in Barcelona!
Nächster Artikel Red Bull trotz Rückstand unbesorgt: "Noch nicht die Balance gefunden"

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland Deutschland