Formel 1
Formel 1
28 März
Event beendet
R
Portimao
02 Mai
Rennen in
18 Tagen
09 Mai
Nächstes Event in
21 Tagen
R
06 Juni
Rennen in
53 Tagen
13 Juni
Rennen in
60 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
74 Tagen
04 Juli
Nächstes Event in
77 Tagen
01 Aug.
Rennen in
109 Tagen
29 Aug.
Rennen in
137 Tagen
26 Sept.
Rennen in
165 Tagen
03 Okt.
Nächstes Event in
168 Tagen
10 Okt.
Rennen in
179 Tagen
24 Okt.
Rennen in
193 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
200 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
207 Tagen
12 Dez.
Rennen in
242 Tagen
Details anzeigen:
präsentiert von:

Wegen Coronakrise: Formel 1 schlittert 2020 in finanziellen Rekordverlust

Weniger Rennen und so gut wie keine Fans vor Ort: Das kam die Formel 1 in der Saison 2020 teuer zu stehen - Sie verzeichnete einen neuen Rekordverlust

Wegen Coronakrise: Formel 1 schlittert 2020 in finanziellen Rekordverlust

Weil die Corona-Pandemie den Kalender beeinträchtigte und die meisten Rennen komplett ohne Zuschauer stattfinden mussten, verzeichnete die Formel 1 in der Saison 2020 einen Verlust von 386 Millionen Dollar (rund 317 Millionen Euro). Damit sind die Einnahmen im Vergleich zum Vorjahr um 44 Prozent eingebrochen.

Das geht aus einem Finanzbericht von Liberty Media hervor, der heute veröffentlicht wurde. Die Gesamteinnahmen sanken von 2.022 Millionen Dollar im Jahr 2019 auf nur noch 1.145 Millionen Dollar in der vergangenen Saison ab.

Der bescheidene Gewinn von 17 Millionen Dollar im Vorjahr verwandelte sich mit der Krise in einen operativen Verlust von 386 Millionen Dollar, nachdem die Teams bezahlt wurden. Dabei fielen die Gesamtzahlungen, die zwischen den zehn Teams aufgeteilt wurden, von 1.012 Millionen Dollar 2019 auf 711 Millionen Dollar 2020.

"Promotion Fees" im Jahr 2020 prozentual halbiert

"Die Teamzahlungen sanken im Gesamtjahr aufgrund des Rückgangs der Formel-1-Einnahmen und der damit verbundenen Auswirkungen auf die Berechnung der variablen Elemente der Teamzahlungen", erklärt Liberty Media dazu.

Der enorme Einbruch der "Promotion Fees", also der Gelder, die die Rennstreckenbetreiber an die Formel 1 entrichten, spiegelt sich im Rückgang ihres prozentualen Anteils an den Haupteinnahmen wider, der von 30 Prozent der Gesamteinnahmen im Jahr 2019 auf nur noch zwölf Prozent im vergangenen Jahr sank.

Die meisten Grand-Prix-Veranstalter zahlten aufgrund der fehlenden Zuschauer vor Ort entweder gar keine Gebühr oder eine neu ausgehandelte, einmalig niedrigere Summe.

Rückgang auch bei TV-Gebühren und Sponsoren

"Die Einnahmen aus der Rennpromotion gingen zurück, da den Fans die Teilnahme an allen bis auf drei Rennen untersagt wurde, was zu einmaligen Änderungen der Vertragsbedingungen der ursprünglich geplanten Rennen, die im Kalender 2020 verblieben, und zu begrenzten Einnahmen aus den hinzugefügten Ersatzrennen führte", so Liberty.

Einen größeren Prozentsatz am Gesamtpool machten die Broadcast-Einnahmen aus, die von 38 auf 55 Prozent stiegen. Insgesamt gingen aber auch sie zurück, "da der geänderte Zeitplan zu niedrigeren Gebühren gemäß den Vertragsbedingungen bestimmter Broadcast-Vereinbarungen führte", bestätigt Liberty den Rückgang in einigen Fällen.

Der Anteil der Werbe- und Sponsoring-Einnahmen an der Gesamtsumme stieg leicht von 15 auf 17 Prozent, obwohl auch hier einige Gelder verloren gingen, weil zum Beispiel Rennen mit bestimmten Titelsponsoren nicht stattfanden.

Nicht nur Einnahmen, auch Kosten sind gesunken

Dazu heißt es von Liberty: "Die Werbe- und Sponsoreneinnahmen sanken aufgrund von einmaligen Änderungen in den Sponsorenverträgen durch die Absage von Rennen, auf die sich das vertraglich vereinbarte Sponsoring-Inventar speziell bezog, und durch die eingeschränkten Aktivitäten bei den Rennen, einschließlich Hospitality."

Während die Einnahmen zurückgingen, sanken auch die Kosten der Formel 1 aufgrund des kürzeren Zeitplans und der reduzierten Anzahl von Flyaway-Rennen: "Die Kosten sanken im vierten Quartal und im Gesamtjahr aufgrund geringerer Hospitality und niedrigerer Frachtkosten durch weniger, logistisch günstigere Rennen."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Kühne Prognose: Wird Red Bull 2021 Konstrukteurs-Weltmeister?

Vorheriger Artikel

Kühne Prognose: Wird Red Bull 2021 Konstrukteurs-Weltmeister?

Nächster Artikel

Red Bull RB16B: Geheimniskrämerei befeuert Technik-Spekulationen

Red Bull RB16B: Geheimniskrämerei befeuert Technik-Spekulationen
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Urheber Adam Cooper