Wegen schnellerer F1-Autos: Änderungen an der Strecke in Kanada

Der Gilles-Villeneuve-F1-Kurs wird für den Grand Prix von Kanada am 11. Juni 2017 umgebaut. Dafür werden aktuell die nötigen Vorbereitungen getroffen.

Aufgrund der schnelleren Formel-1-Boliden musste der Automobil-Weltverband (FIA) reagieren und an allen Strecken einige Sicherheitsvorkehrungen treffen. Experten gehen davon aus, dass die Rundenzeiten in Kanada um rund 3 bis 5 Sekunden fallen werden.

Das Layout der Strecke wird nicht verändert. Es handele sich nur um Änderungen der Sicherheitseinrichtung an der aktuellen F1-Strecke.

Die Leitplanken und rund 5.000 Reifen werden mit den neuen Tecpro-Mauern ersetzt. Diese rot-weiß-lackierten Streckenbegrenzungen bestehen aus Plastik. Sie werden mit anderen Plastikteilen, Schaum oder Sand gefüllt. Sie absorbieren die Energie deutlich besser, wenn ein Auto in sie hinein kracht.

Die FIA möchte zudem, dass die traditionellen Kiesbetten durch Asphaltzonen ersetzt werden. Auch der Winkel der berühmten "Wall of Champions" am Anfang der Start-Ziel-Geraden soll verändert werden. Das jetzige Layout sei zu gefährlich.

Die Kräne, Trucks und Bergungsfahrzeuge werden in Kurve 1, 2, 13 und 14 zum Einsatz kommen. Zuerst wird an den Kurven 7, 8, und 10 gearbeitet. In Kurve 5 wird eine Safer-Barrier, die beispielsweise bei NASCAR-Rennen zum Einsatz kommt, die alte Leitplanke ersetzen.

Bildergalerie: Der Große Preis von Kanada 2016

Die Promoter des Großen Preises, Ingenieure und Arbeiter erwarten, die Arbeiten bis Mitte Mai abzuschließen.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung GP Kanada
Rennstrecke Circuit Gilles-Villeneuve
Artikelsorte News
Tags f1, formel 1, kanada, montreal