Formel 1
Formel 1
12 März
-
15 März
Nächstes Event in
51 Tagen
19 März
-
22 März
Nächstes Event in
58 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächstes Event in
72 Tagen
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächstes Event in
86 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächstes Event in
100 Tagen
07 Mai
-
10 Mai
Nächstes Event in
107 Tagen
R
Monte Carlo
21 Mai
-
24 Mai
Nächstes Event in
121 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächstes Event in
135 Tagen
11 Juni
-
14 Juni
Nächstes Event in
142 Tagen
R
Le Castellet
25 Juni
-
28 Juni
Nächstes Event in
156 Tagen
02 Juli
-
05 Juli
Nächstes Event in
163 Tagen
R
Silverstone
16 Juli
-
19 Juli
Nächstes Event in
177 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächstes Event in
191 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
219 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
226 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
240 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
247 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächstes Event in
261 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächstes Event in
275 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächstes Event in
282 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächstes Event in
296 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächstes Event in
310 Tagen
Details anzeigen:

Wenig Punkte, viele Hoffnungen: Brendon Hartley will neuen Vertrag

geteilte inhalte
kommentare
Wenig Punkte, viele Hoffnungen: Brendon Hartley will neuen Vertrag
Autor:
Co-Autor: Adam Cooper
30.08.2018, 12:48

Toro-Rosso-Pilot Brendon Hartley kämpft um eine Weiterbeschäftigung beim Team aus Faenza: "Ich werde immer besser" - Voller Fokus auf die Formel 1

Zur kommenden Formel-1-Saison 2019 wird sich an den Cockpitbesetzungen in vielen Teams einiges ändern. Fernando Alonso verlässt die Szene, Daniel Ricciardo wechselt zu Renault und bei Ferrari ist mal wieder die Zukunft von Kimi Räikkönen noch offen. Junge Talente wie Lando Norris, George Russell oder Daniel Ticktum drängen in die Königsklasse. Gleichzeitig kämpfen viele aktuelle Piloten um eine Weiterbeschäftigung.

Unter anderem ist die Zukunft von Brendon Hartley noch ungewiss. Der Neuseeländer, der nach erfolgreichen Fahrten für Porsche in Le Mans und in der Langstrecken-Weltmeisterschaft im vergangenen Jahr plötzlich im Formel-1-Cockpit von Toro Rosso gelandet war, will auch im kommenden Jahr im Renncockpit sitzen. "Darauf liegt mein Fokus", sagt er. "Ich kümmere mich einzig und allein um meinen aktuellen Job und blende alles drumherum einfach aus."

Brendon Hartley, Toro Rosso

Brendon Hartley, Toro Rosso

Foto: Andrew Hone / LAT Images

Im Gefüge um Red-Bull-Motorsportchef Helmut Marko kann sich der 28-Jährige nur durch Leistungen empfehlen. Die Formkurve zeigte zuletzt nach oben, dennoch blieben messbare Ergebnisse bisher Mangelware. "Ich werde immer besser", so Hartley. "Ich fühle mich stark, wenngleich der Punktestand das nicht entsprechend darstellt. Wer aber genau hingeschaut hat, der weiß auch, dass es mehrfach blöde Zwischenfälle waren, die dies verhindert haben. Ich schaue nur von Rennen zu Rennen. Es macht keinen Sinn, mich jetzt durch etwas anderes ablenken zu lassen."

Bereits im vergangenen Jahr liebäugelte Hartley mit einem Wechsel in die IndyCar-Serie - bis ein Anruf von Red Bull dieses Vorhaben zunichte machte. "Ich will im Formel-1-Paddock bleiben", stellt er klar. "Ich bin im Team von Toro Rosso hoch angesehen, mache hinter den Kulissen einen guten Job. Ich liefere tolle Leistungen ab, bringe auch viel Erfahrung mit. Das, was jetzt noch fehlt, sind die WM-Punkte. Aber das kommt hoffentlich ganz bald." Bislang belegt Hartley mit nur zwei Zählern den vorletzten Rang in der WM.

Brendon Hartley, Scuderia Toro Rosso and Pierre Gasly, Scuderia Toro Rosso Toro Rosso walk the track

Brendon Hartley, Scuderia Toro Rosso and Pierre Gasly, Scuderia Toro Rosso Toro Rosso walk the track

Foto: Jerry Andre / Sutton Images

Durch den Wechsel von Pierre Gasly ins "A-Team" von Red Bull dürften die Chancen auf einen neuen Formel-1-Vertrag für Brendon Hartley gestiegen sein. Aus den Nachwuchskategorien drängen sich jedenfalls derzeit nicht gleich zwei Youngster aus dem Red-Bull-Stall für einen Aufstieg in die Formel 1 auf. Die Wahrscheinlichkeit, dass man sich mit einer Vertragsverlängerung für den Neuseeländer wenigstens etwas Stabilität verschafft, ist erheblich gestiegen. Und die sportlichen Aussichten für 2019 sind gut.

Toro Rosso sammelt jetzt schon viel Erfahrung in der Zusammenarbeit mit Honda. 2019 wird auch Red Bull den Antriebsstrang von den Japanern beziehen. Das "B-Team" soll dann die komplette Heckpartie inklusive Getriebe aus Milton Keynes übernehmen. "Das ist super", meint Hartley, "denn dann kann sich unser Team auf die Entwicklung in anderen Bereichen konzentrieren. Bei uns sind helle Köpfe am Werk. Ich sehe keinen Grund, warum wir nicht noch weiter nach vorn kommen sollten. Dass wir schon jetzt oft auf dem Niveau von Renault oder McLaren fahren, ist ein gutes Zeichen."

Formel-1-Wetter Monza: Rettet der Regen Mercedes?

Vorheriger Artikel

Formel-1-Wetter Monza: Rettet der Regen Mercedes?

Nächster Artikel

Hängepartie für Räikkönen und Leclerc: Wann entscheidet Ferrari?

Hängepartie für Räikkönen und Leclerc: Wann entscheidet Ferrari?
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Urheber Roman Wittemeier