Wer ist Michael Masi und was ist die Aufgabe eines Formel-1-Rennleiters?

FIA-Rennleiter Michael Masi ist nach dem umstrittenen Ende der Formel-1-Saison 2021 in die Kritik geraten, aber wer ist er und was ist die Aufgabe eines Rennleiters?

Wer ist Michael Masi und was ist die Aufgabe eines Formel-1-Rennleiters?

Formel-1-Renndirektor Michael Masi steht seit dem Grand Prix von Abu Dhabi in der Kritik, nachdem das kontroverse Ende des Rennens dazu führte, dass Max Verstappen Lewis Hamilton die Weltmeisterschaft 2021 streitig machte. Aber was ist der Job des FIA-Rennleiters und wie lange macht er ihn schon?

Wer ist Michael Masi?

Michael Masi, geboren 1979 in Sydney (Australien), ist der Formel-1-Renndirektor der FIA. In dieser Funktion fungiert er an den Grand-Prix-Wochenenden als Schiedsrichter und überwacht den sicheren Ablauf der Aktivitäten auf der Strecke.

Außerdem ist er der Sicherheitsdelegierte der Formel 1 und spielt somit eine zentrale Rolle in einer ganzen Reihe von Bereichen, einschließlich der Inspektion von Rennstrecken und deren Freigabe für die Nutzung. Außerdem ist er eng in die Ausarbeitung des Sportlichen Reglements der Formel 1 eingebunden.

Welche Erfahrungen hat Michael Masi vor der Formel 1 gesammelt?

Bevor er zur Formel 1 kam, sammelte Masi in seiner Heimat Australien in verschiedenen Funktionen des Sports Erfahrungen, vor allem in und rund um die beliebte Supercars-Kategorie. Seine erste Live-Erfahrung mit der Formel 1 machte er als junger Zuschauer beim Grand Prix von Australien 1992 in Adelaide.

Seine Onkel fuhren Clubrennen, und als Teenager arbeitete er für Teams in der Super-Touring-Serie. Ab 2003 arbeitete er für TEGA, die Organisation "TouringCar Entrants Group Australia", was sich zu einer operativen Rolle in der Supercars-Serie entwickelte.

Hier sammelte er erste Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit den Stewards und in der Rennleitung. Im Jahr 2008 wurde er von der CAMS, der "Confederation of Australian Motor Sport", abgeworben und half beim Aufbau der ersten Grands Prix in Singapur 2008 und Korea 2010, wobei er die Ausbildung der lokalen Offiziellen überwachte.

Außerdem war Masi im Kart- und Rallyesport in Australien tätig. Im Jahr 2012 kehrte er in die Supercars-Szene zurück und wurde 2015 stellvertretender Rennleiter unter Tim Schenken. Diese Position hatte er vier Jahre inne, bevor er sich der Formel 1 zuwandte.

Wie lange ist Michael Masi schon Formel-1-Rennleiter?

Seit Anfang der 1990er Jahre war Charlie Whiting Rennleiter der Formel 1. Herbie Blash fungierte als sein Stellvertreter. Nach dem Rücktritt von Blash war der Franzose und ehemalige Toro-Rosso-Ingenieur Laurent Mekies Whitings Stellvertreter - bevor er überraschend in das Formel-1-Team von Ferrari wechselte.

Whiting brauchte einen Stellvertreter für die Saison 2018 und bat Masi und Formel-E-Rennleiter Scott Elkins, sich den Job in diesem Jahr zu teilen. Nach neun betreuten Rennen wurde Masi als Stellvertreter für eine ähnliche Anzahl von Rennen im Jahr 2019 sowie als ständiger Stellvertreter für die Formel 2 und Formel 3 eingesetzt.

Charlie Whiting

Der plötzliche Tod von Charlie Whiting 2019 war ein Schock für die Formel 1

Foto: Motorsport Images

Am Vorabend des ersten Rennens der Saison 2019 in Australien verstarb Whiting überraschend. Masi sprang ein, um dessen Rolle für das Melbourne-Wochenende zu übernehmen. Er wurde anschließend für den Rest des Jahres übernommen. Ab Januar 2020 wurde ihm der Job dann offiziell auf Vollzeitbasis übertragen.

Was ist die Aufgabe des Formel-1-Rennleiters?

An den Grand-Prix-Wochenenden trägt Masi die Gesamtverantwortung für die Rennleitung und ist in vielen Bereichen direkt verantwortlich, etwa für den Abbruch von Rennen mit roter Flagge, den Einsatz von Safety-Cars und virtuellen Safety-Cars sowie für die Verwendung von schwarzen und weißen Warnflaggen.

Er entscheidet auch darüber, wo die Tracklimits auf den einzelnen Rennstrecken überwacht werden. Er entscheidet jedoch nicht über Strafen - das ist die Aufgabe eines Gremiums aus vier Rennkommissaren (Stewards), dem auch ein ehemaliger Rennfahrer angehört.

In der Regel verweist Masi einen Vorfall an die Stewards, die entscheiden, ob dieser untersucht werden sollte, gegebenenfalls eine umfassende Untersuchung durchführen, feststellen, ob ein Verstoß vorliegt, und dann eine etwaige Strafe bestätigen.

Romain Grosjean

Beim Feuerunfall in Bahrain 2020 überwachte Masi die Aufräumarbeiten

Foto: Motorsport Images

Über den obersten Beamten vor Ort kommuniziert er auch mit den Sportwarten an der Strecke. Nach jedem Rennen lässt Masi die Geschehnisse des Wochenendes Revue passieren und macht Vorschläge für mögliche Verbesserungen.

Wie kommuniziert der Rennleiter mit den Fahrern und Teams?

Der wichtigste formelle Kontakt zwischen Masi und den Formel-1-Fahrern ist ein Online-Briefing nach dem Training, das am Freitagabend eines jeden Rennwochenendes stattfindet, aber die Fahrer können sich auch zu anderen Zeiten zwanglos mit ihm treffen.

Zu jedem Team besteht eine formelle Verbindung über einen designierten Vertreter, bei dem es sich in der Regel um den Sportdirektor oder Teamchef handelt.

Die sportlichen Leiter der Teams haben auch ihre eigenen regelmäßigen Treffen mit Masi am Donnerstag vor den Rennwochenenden, können sich aber - wie die Fahrer - jederzeit mit ihm treffen oder Kontakt aufnehmen, wenn Fragen auftauchen.

Masi kommuniziert mit den Sportdirektoren auch oft während der Rennen über Funk, zum Beispiel wenn sich ein Fahrer einen Vorteil verschafft, indem er von der Strecke abkommt. Er kann den Teams raten, ihren Fahrern zu sagen, dass sie einen Platz zurückgeben sollen, um eine Strafe zu vermeiden.

Umgekehrt können sie ihm Fragen stellen oder im Namen ihrer Teams Hinweise geben. Diese Funksprüche wurden 2021 zum ersten Mal im TV ausgestrahlt. Diese Übertragungen haben gezeigt, dass die Teamchefs Masi gelegentlich direkt kontaktieren.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Nach Fahrradunfall: Fernando Alonso wird im Januar erneut operiert
Vorheriger Artikel

Nach Fahrradunfall: Fernando Alonso wird im Januar erneut operiert

Nächster Artikel

Lewis Hamilton und Toto Wolff schwänzen FIA-Gala in Paris

Lewis Hamilton und Toto Wolff schwänzen FIA-Gala in Paris
Kommentare laden