Formel 1
Formel 1
28 Aug.
Event beendet
04 Sept.
Event beendet
11 Sept.
Event beendet
25 Sept.
Nächstes Event in
6 Tagen
R
Nürburgring
09 Okt.
Nächstes Event in
20 Tagen
23 Okt.
Nächstes Event in
34 Tagen
31 Okt.
Nächstes Event in
42 Tagen
13 Nov.
Nächstes Event in
55 Tagen
04 Dez.
Nächstes Event in
76 Tagen
R
Abu Dhabi
11 Dez.
Nächstes Event in
83 Tagen
Details anzeigen:

"Werde besser vorbereitet sein": Ocon setzt bei Comeback auf Gewichtsregel

geteilte inhalte
kommentare
"Werde besser vorbereitet sein": Ocon setzt bei Comeback auf Gewichtsregel
Autor:
Co-Autor: Scott Mitchell

Esteban Ocon will bei seinem Comeback 2020 noch besser vorbereitet sein als bisher: Wie ihm die Gewichtsregel hilft und wieso er eine längere Auszeit ausschließt

Für Esteban Ocon ist der Saisonstart 2019 doppelt bitter: Der ehemalige Force-India-Pilot steht nicht nur ohne Cockpit da, er kann auch die Gelegenheit nicht nutzen, von der neuen Gewichtsregel zu profitieren: Der 1,86 Meter große Franzose bringt nur 66 Kilogramm auf die Waage, doch da es ab sofort ein Mindestgewicht von 80 Kilogramm für Fahrer samt Sitz gibt, könnte er endlich mehr Muskelmasse aufbauen, ohne ein Handicap davonzutragen.

Genau darauf setzt der Mercedes-Ersatzmann nun bei seinen Comebackplänen für 2020. "Ich werde noch besser vorbereitet sein als bei meinem Einstieg bei Force India", kündigt er an. "Ich werde durch die neue Gewichtsregelung auf eine veränderte Herangehensweise setzen", spielt er auf ein verändertes Trainingsprogramm an, von dem er sich körperliche Vorteile verspricht.

Dass er auch kommende Saison auf dem Abstellgleis landet, ist für Ocon ein absolutes No-Go. Bereits die Perspektive für 2019 sei "eine bittere Pille", sagt er gegenüber 'Motorsport.com'. Er werde es aber "sicher nicht hinnehmen, auch 2020 nicht zurückzukehren. Das würde mich extrem enttäuschen. Ich glaube also an meine Rückkehr - und ich vertraue den Leuten in meinem Umfeld, dass ich zurückehren werde."

Damit meint Ocon, der seit Jahren dem Mercedes-Fahrerkader angehört. vor allem Motorsportchef Toto Wolff, der seinem Schützling dieses Jahr kein Cockpit anbieten konnte, weil sich Renault entgegen der Absprache für Daniel Ricciardo entschieden hat und danach durch äußerst unglückliche Umstände auch die Türen bei McLaren, Toro Rosso und seinem Rennstall Force India zufielen, der dieses Jahr unter dem Namen Racing Point an den Start geht.

Wie es ihm gelang, zu Saisonende 2018 trotz der bitteren Perspektive nicht die Konzentration zu verlieren? "Ich habe einfach gleich weitergearbeitet, habe meine Entschlossenheit bewahrt", sagt Ocon. Genau diesen langen Atem muss der Franzose, der zu allem Überdruss Ende 2018 auch noch mit seinem Langzeitrivalen Max Verstappen aneinander geriet, auch 2019 bewahren.

Diesbezüglich macht sich Ocon keine Sorgen: "Ich glaube, dass sich meine Situation durch meine tägliche harte Arbeit ändern wird. Meine Entschlossenheit wird sich auszahlen, und ich werde 2020 zurückkehren."

Mit Bildmaterial von Sutton.

Präsentation Racing Point: Neues Team, alte Farben, neue Hoffnung

Vorheriger Artikel

Präsentation Racing Point: Neues Team, alte Farben, neue Hoffnung

Nächster Artikel

Vergleich Design Formel-1-Autos 2018 vs. 2019: Racing Point

Vergleich Design Formel-1-Autos 2018 vs. 2019: Racing Point
Kommentare laden