Registrieren

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland

"Wichtiger Meilenstein": Audi erwirbt Minderheitsbeteiligung an Sauber-Gruppe

Audi hat vor dem Formel-1-Einstieg 2026 schon jetzt eine Minderheitsbeteiligung an der Sauber-Gruppe erworben - Dieser Schritt war bereits 2022 angekündigt worden

"Wichtiger Meilenstein": Audi erwirbt Minderheitsbeteiligung an Sauber-Gruppe

2023 geht das Formel-1-Team aus Hinwil noch ein letztes Mal als Alfa Romeo an den Start, doch die Zukunft wirft bereits ihre Schatten voraus. Am Montag bestätigte die Sauber-Gruppe in einer Pressemitteilung, dass Audi eine Minderheitsbeteiligung erworben hat.

Überraschend kommt das nicht, denn bereits im vergangenen Oktober kündigte Audi an: "Audi hat Sauber als strategischen Partner für das [Formel-1-]Projekt ausgewählt und plant, einen Anteil an der Sauber Group zu übernehmen." Das ist nun planmäßig passiert.

"Die Sauber-Gruppe freut sich, mitteilen zu können, dass [...] Audi im Januar 2023 eine Minderheitsbeteiligung an der Sauber-Gruppe erworben hat. Das ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zu Audis geplantem Formel-1-Einstieg, der für 2026 angedacht ist", heißt es von Sauber.

Weitere Informationen darüber hinaus gibt es in der kurzen Pressemitteilung nicht, die genauen Zahlen bleiben also zunächst offen. Ebenfalls unklar ist weiterhin, unter welchem Namen das Team ab 2024 an den Start gehen wird.

Denn nach der Saison 2023 endet die aktuelle Partnerschaft mit Alfa Romeo, Audi selbst wird offiziell erst 2026 in die Formel 1 einsteigen. Bis dahin möchte der deutsche Hersteller noch kräftig aufrüsten.

Erst kürzlich hat Audi für sein Formel-1-Projekt einen rund 3.000 Quadratmeter großen Neubau in Neuburg angekündigt. Ziel ist es, dass bis Mitte des Jahres 2023 mehr als 300 Mitarbeiter am Projekt arbeiten.

"Mit der Gebäudeerweiterung und der Installation modernster Prüfstände geben wir unserem Entwicklungsteam die bestmöglichen Voraussetzungen, um in der Königsklasse des Motorsports erfolgreich zu sein", betont Oliver Hoffmann, Vorstand für Technische Entwicklung bei Audi.

In Neuburg soll künftig der Formel-1-Motor für das Projekt entstehen, das Chassis wird weiterhin in Hinwil gebaut.

Mit Bildmaterial von AUDI AG.

Vorheriger Artikel Lance Stroll: Fernando Alonsos Ehrgeiz ist gut für mich
Nächster Artikel Steiner: Lieber eine Achterbahnfahrt als nur Niederlagen wie 2021

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland