Registrieren

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland
Feature

Wie der neue Sauber Ideen von Red Bull und Ferrari kopiert

Der Alfa Romeo C43 ist das erste echte Formel-1-Auto der Saison 2023 und hat sich insbesondere vom Red Bull und Ferrari des Vorjahres inspirieren lassen

Wie der neue Sauber Ideen von Red Bull und Ferrari kopiert

Alfa Romeo ist das erste Team, das sein Formel-1-Auto für das Jahr 2023 enthüllt hat, nachdem zuvor von Haas, Red Bull und Williams bereits drei neue Lackierungen vorgestellt worden.

Während der C43 eindeutig einige Einflüsse seines Vorgängers aufweist, gibt es auch eine Fülle von neuen Merkmalen zu diskutieren. Diese sind nicht nur in Bezug auf dieses Auto wichtig, sondern geben auch die Richtung vor, in die sich andere Fahrzeuge bis 2023 entwickeln könnten. Die wichtigsten Merkmale, auf die wir uns konzentrieren müssen, sind die Seitenkästen und die Unterbodenkante.

Vor allem die Seitenkästen scheinen sowohl von Red Bull als auch von Ferrari inspiriert zu sein, denn Größe und Form des Einlasses ähneln denen, die wir 2022 von der Scuderia gesehen haben.

In Anbetracht der Verwendung des Ferrari-Triebwerks mag dies nicht ungewöhnlich erscheinen, aber anstatt sich die Seitenkasten im Stil einer Badewanne anzueignen, wie sie beim F1-75 zu sehen waren, hat sich Alfa Romeo stattdessen von Red Bull inspirieren lassen. Das zeigt sich nicht nur an der Lösung für die Rampe, sondern auch an der Art der Motorenabdeckung.

Bei dieser Entscheidung geht es jedoch nicht nur um aerodynamische Vorteile, sondern auch um eine effizientere Lösung für die Kühlung in der Mittellinie, auf die das Team im Laufe der letzten Saison nicht umsteigen konnte.

Die Änderungen am Chassis

Das Team hat diese Änderungen auch mit Verbesserungen an der Hinterradaufhängung und dem Getriebe verbunden, die nicht nur aus mechanischer Sicht Früchte tragen, sondern auch mit den anderen aerodynamischen Änderungen harmonieren, insbesondere mit der großen Unterschneidung und der Verjüngung, die den Luftstrom in den Bereich der Colaflasche leiten soll.

Alfa Romeo C43

Der neue Seitenkasten am Alfa Romeo C43

Foto: Alfa Romeo

Man kann ebenfalls feststellen, dass das Team zur Ergänzung des kleineren hinteren Kühlauslasses am Heck des Wagens Kühlkiemen sowohl auf der Oberseite des Seitenkastens als auch auf der Ablagefläche der Motorabdeckung angebracht hat.

Es ist wahrscheinlich, dass wir das Auto auf diesen Aufnahmen eher in einer Konfiguration mit maximaler Kühlung sehen, da andere Teams, die in der letzten Saison diese Richtung eingeschlagen haben, diese Kühlrippen oft nicht immer offen hatten und austauschbare Karosserieteile als Mittel für diese Änderungen verwendeten.

Wie Alfa Romeo auf die Unterbodenregeln reagiert

Der Beam-Wing hat ebenfalls eine neue Geometrie erhalten, denn wir finden eine gewellte Hinterkante des oberen Flügelelementes, ähnlich der Lösung, die McLaren 2014 an seinem Heckflügel verwendet hat. Die Unterbodenkante ist ebenfalls eine Abweichung von dem, was wir in der vergangenen Saison gesehen haben, was in erster Linie eine Reaktion auf die Regeländerung ist, die einen 15-Millimeter-Erhöhung vorschreibt.

Alfa Romeo C43

Der neue Beam-Wing des Alfa Romeo C43

Foto: Alfa Romeo

Offensichtlich sehen die Teams diese Regeländerungen als Chance, anstatt den Vorteilen nachzutrauern, die sie dadurch verloren haben. Im Fall von Alfa Romeo hat man sich dafür entschieden, den vorderen und hinteren Teil des Unterbodens in der noch zulässigen geringeren Höhe auszuführen, aber in der Mitte wurde der Unterboden in mehrere Flügel aufgeteilt.

Diese sollen den Luftstrom verstärken und dazu beitragen, die Leistungslücke zu schließen, die sich durch die Änderungen der Vorschriften aufgetan hat. Wie wir in der Vergangenheit gesehen haben, scheint dies zwar ein interessanter Ansatz zu sein, aber dieser Teil des Autos wird wahrscheinlich recht schnell weiterentwickelt werden und könnte sogar eine frühe Version dessen sein, woran das Team gearbeitet hat.

Alfa Romeo reagiert auf Zhou-Crash

Die größeren Rückspiegel, die vom Reglement vorgeschrieben sind, haben sich auch in einer viel breiteren Baugruppe am C43 manifestiert, wobei sich ihr Körper ähnlich wie der Seitenkasten unten deutlich verjüngt.

Nach dem Unfall von Guanyu Zhou in Silverstone im vergangenen Jahr wurde das Reglement in Bezug auf die Konstruktion der Überrollbügel für 2023 geändert, während für 2024 noch strengere Vorschriften folgen.

Alfa Romeo C43

Am Alfa Romeo C43 findet sich auch ein überarbeiteter Überrollbügel

Foto: Alfa Romeo

Infolgedessen hätte man erwarten können, dass der C43 zu einem konventionelleren Design zurückkehren würde. Wie Technikchef Jan Monchaux jedoch erklärt, war es dafür ein wenig zu spät im Entwicklungszyklus, und das Blattdesign konnte entsprechend optimiert werden.

Warum man die Lackierung geändert hat

Der offensichtlichste Unterschied zwischen diesem und dem letztjährigen Auto ist die Lackierung. Das Team hat den Wechsel von Weiß und Rot zu Schwarz und Rot genutzt, um Gewicht zu sparen.

Diesen Ansatz verfolgten viele Konkurrenten in der vergangenen Saison, als sie Teile ihrer Lackierung entfernten, um das nackte Karbon der Karosserie freizulegen. Auf diese Weise konnten sie das Gesamtgewicht ihres Autos senken und versuchen, sich dem vom Reglement vorgeschriebenen Minimum zu nähern.

Das Verfahren sparte wahrscheinlich nur eine Handvoll Gramm, aber in Bezug auf die Rundenzeit zählt alles. Und wenn man bei der Gestaltung der Lackierung von Grund auf an die Sache herangeht, lässt sich zweifelsohne noch mehr einsparen.

Mit Bildmaterial von Alfa Romeo.

Vorheriger Artikel Formel-1-Liveticker: FIA-Präsident Bin Sulayem tritt bei der Formel 1 kürzer
Nächster Artikel Verstappen zuversichtlich: Besseres Handling dank neuer F1-Reifen 2023

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland