Formel 1
Formel 1
03 Juli
-
05 Juli
Event beendet
10 Juli
-
12 Juli
Rennen in
05 Stunden
:
50 Minuten
:
27 Sekunden
R
Silverstone 2
07 Aug.
-
09 Aug.
FT1 in
26 Tagen
14 Aug.
-
16 Aug.
Nächstes Event in
32 Tagen
28 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
46 Tagen
04 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
53 Tagen
R
Mugello
11 Sept.
-
13 Sept.
Nächstes Event in
60 Tagen
25 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
74 Tagen
Details anzeigen:

Wie die Entwicklungspläne der F1-Teams über den Haufen geworfen wurden

geteilte inhalte
kommentare
Wie die Entwicklungspläne der F1-Teams über den Haufen geworfen wurden
Autor:
Übersetzung: Norman Fischer
13.06.2020, 14:34

Aufgrund der Coronasituation und der eingefrorenen Entwicklung ist bei den Formel-1-Teams nichts wie es war: Racing-Point-Teamchef erklärt die Pläne

Die Zwangspause während der Coronakrise hat die Entwicklungspläne aller Formel-1-Teams ziemlich durcheinandergebracht. Racing-Point Teamchef Otmar Szafnauer betont, dass die Pläne für den RP20 und seinen Nachfolger "über den Haufen geworfen" wurden. Der aktuelle Bolide wird in Spielberg im Vergleich zu Australien unverändert sein.

Während des Shutdowns von März bis Anfang Juni gab es für die Teams keine Möglichkeit für Entwicklung, und aufgrund der fehlenden Zeit auf der Strecke konnten sie auch keine weiteren Informationen generieren. Die kleinen Schritt-für-Schritt-Updates konnte es daher nicht geben.

Zuletzt wurde bekannt, dass die Autos für 2021 eingefroren werden und nur zu einem bestimmten Teil weiterentwickelt werden können. Zum ersten Mal müssen sich die Teams daher auch nicht um die Entwicklung eines neuen Autos kümmern und gleichzeitig mit dem aktuellen fahren.

"Es ist wirklich, wirklich schwierig, jetzt neu zu starten und alles vor Spa ans Auto zu bringen - selbst Spa und Monza werden schwierig", sagt Szafnauer gegenüber 'Motorsport-Total.com'. "Wir schauen daher auf ein Upgrade für die zweite Saisonhälfte, sollten wir acht weitere Rennen bekommen, was ich hoffe."

Neue Situation dank Freeze

Die Pläne für 2021 sind natürlich noch einmal komplett anders, da die Teams mit dem Freeze-System arbeiten müssen. "Wenn du die Freiheit hast, ein komplett neues Auto zu machen, findest du viel mehr. Unsere Hände sind also gebunden", sagt Szafnauer.

"Es ist schon Juli, wenn wir loslegen. Und normalerweise bist du schon drauf und dran, das Chassis für das kommende Jahr herzustellen. Es wird also komplett komprimiert sein, was wiederum einen Einfluss darauf haben wird, was wir in diesem Jahr machen. Für 2021 können wir nicht viel ändern, aber wir können das Auto aerodynamisch entwickeln."

Teams können mittels Token ein eingefrorenes Bauteil verändern, allerdings beginnt der Prozess bald. Schon im kommenden Monat müssen die Teams die FIA über ihre Absichten informieren. "Wir werden die Token gebührend einsetzen, und dann müssen wir das Auto vermutlich etwas um diesen Bereich herum optimieren", so Szafnauer.

Szafnauer mit Verständnis für Einschränkungen

"Wir müssen also das Modell verändern und mit einer neuen Konfiguration im Windkanal fahren. Das wird alles für 2021 sein, also kann ich bei uns keine großen Updates in diesem Jahr voraussehen. Aber du musst die Arbeit natürlich trotzdem machen, also werden wir die Veränderungen vornehmen, die uns die beiden Token erlauben - selbst wenn es nur kleine Optimierungen sind."

Im neuesten Schritt der FIA wurde auch die Windkanal-Nutzung gekürzt.

 

Und obwohl die Einschränkungen die Aerodynamiker ziemlich frustrieren dürften, gibt Szafnauer zu, dass es unter den schwierigen Umständen ein größeres Bild gibt: "Es ist das Richtige, denn wenn man viel im Windkanal ist, steigen auch die Ausgaben. Du musst Geld für Modellteile ausgeben, die normalerweise maschinell hergestellt werden oder aus dem 3D-Drucker kommen oder aus Carbon sind.

"Sie sind nicht günstig, und wenn man Upgrades gefunden hat, muss man echte Teile davon herstellen und sie ans Auto packen. Und dann braucht man sechs oder sieben Sätze davon, weil wir dauernd Triple-Header fahren", so Szafnauer.

"Bei einem Unfall hast du nicht die zwei Wochen Pause dazwischen, um deine Ersatzteile aufzustocken. Die Ersatzteile müssen schon da sein. Alles wird etwas anders sein."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Mark Webber: Nacken der Fahrer würde in Mugello entzweigerissen

Vorheriger Artikel

Mark Webber: Nacken der Fahrer würde in Mugello entzweigerissen

Nächster Artikel

Lando Norris: Aussagen gegen Rassismus haben ihn Follower gekostet

Lando Norris: Aussagen gegen Rassismus haben ihn Follower gekostet
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Urheber Adam Cooper