Formel 1
Formel 1
19 Sept.
-
22 Sept.
Event beendet
26 Sept.
-
29 Sept.
Event beendet
10 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
1. Training in
2 Tagen
28 Nov.
-
01 Dez.
1. Training in
15 Tagen
Details anzeigen:

Wie Verstappen seinen Zwangseinsatz bei der Formel E bewertet

geteilte inhalte
kommentare
Wie Verstappen seinen Zwangseinsatz bei der Formel E bewertet
13.01.2019, 11:50

Formel-1-Fahrer Max Verstappen leistete beim Formel-E-Rennen in Marrakesch einen Teil seiner Strafe für sein Rowdy-Verhalten ab und zieht ein interessantes Fazit

Diese Reise war eigentlich nicht eingeplant: Formel-1-Fahrer Max Verstappen war auf Anweisung des Automobil-Weltverbands (FIA) beim Formel-E-Rennen in Marrakesch zu Gast. Nicht etwa als Vertreter seines Teams Red Bull, sondern als Privatperson – und ausnahmsweise sogar ohne Teamkleidung oder sonstiges Red-Bull-Branding. Nein, in diesem speziellen Fall ging es ausschließlich um Verstappen selbst. Und um die Strafe, die er in Brasilien 2018 für sein Rowdy-Verhalten bekommen hatte.

Für die Schimpftirade und den Schubser gegen Esteban Ocon, mit dem Verstappen zuvor kollidiert war, hatten ihn die FIA-Rennkommissare zu zwei Tagen gemeinnütziger Arbeit verdonnert. Den ersten Teil dieser Strafe leistete Verstappen in Marrakesch ab, indem er die dortigen Rennkommissare einen Tag lag intensiv bei ihrer Arbeit verfolgte.

Der Verstappen-Ocon-Crash in Bildern

Fotostrecke
Liste

1/25

Foto: Andy Hone / Motorsport Images

2/25

Foto: Mark Sutton / Motorsport Images

3/25

Foto: Mark Sutton / Motorsport Images

4/25

Foto: Steve Etherington / Motorsport Images

5/25

Foto: Jerry Andre / Motorsport Images

6/25

Foto: Steve Etherington / Motorsport Images

7/25

Foto: Jerry Andre / Motorsport Images

8/25

Foto: Steve Etherington / Motorsport Images

9/25

Foto: Jerry Andre / Motorsport Images

10/25

Foto: Steve Etherington / Motorsport Images

11/25

Foto: Steve Etherington / Motorsport Images

12/25

Foto: Steve Etherington / Motorsport Images

13/25

Foto: Manuel Goria / Motorsport Images

14/25

Foto: Manuel Goria / Motorsport Images

15/25

Foto: Steve Etherington / Motorsport Images

16/25

Foto: Manuel Goria / Motorsport Images

17/25

Foto: Jerry Andre / Motorsport Images

18/25

Foto: Manuel Goria / Motorsport Images

19/25

Foto: Andy Hone / Motorsport Images

20/25

Foto: Andy Hone / Motorsport Images

21/25

Foto: Sutton Images

22/25

Foto: Sutton Images

23/25

Foto: Sutton Images

24/25

Foto: Sutton Images

25/25

Foto: Sutton Images

Der Niederländer äußerte sich anschließend begeistert über diesen Blick hinter die Kulissen und meinte: "Es war interessant, die Sache einmal von der anderen Seite zu betrachten. Normalerweise kannst du ja nicht einen kompletten Tag bei den Rennkommissaren verbringen."

Verstappen, der die FIA-Stewards bereits mehrfach kritisiert hat, schlug nach seinem Besuch betont versöhnliche Töne an: "An einem solchen Wochenende geht jeder seiner Aufgabe nach. Es ist spannend zu sehen, was es braucht, um solche wichtigen Entscheidungen zu treffen. Manchmal mag eine solche Entscheidung für eine Einzelperson nicht besonders toll sein. Aber die Entscheidung muss getroffen werden. Du musst dich einfach an die Regeln halten."

Mehr zum Thema:

Sein Tag als "Praktikant" bei den Rennkommissaren der Formel E sei insgesamt eine "gute Erfahrung" gewesen, sagt Verstappen abschließend. "Einmal nicht im Auto zu sitzen und dieser Art von Arbeit nachzugehen, das war konstruktiv für mich." Die Formel E habe er zudem als "coole Rennserie" erlebt.

Wann und wo Verstappen den zweiten Tag seiner gemeinnützigen Tätigkeit ableisten muss, ist weiter unklar. Ebenfalls unbekannt ist, welche weitere "erzieherische und aufklärende Maßnahme" sich der Weltverband dafür vorstellt.

Verstappen bestreitet ab März die Formel-1-Saison 2019 an der Seite von Pierre Gasly bei Red Bull.

Briatore: Warum er sich mit Ron Dennis nicht verstand

Vorheriger Artikel

Briatore: Warum er sich mit Ron Dennis nicht verstand

Nächster Artikel

Technikexperte: Überholproblem wäre 2019 noch größer geworden

Technikexperte: Überholproblem wäre 2019 noch größer geworden
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Fahrer Max Verstappen Jetzt einkaufen