Formel 1
Formel 1
28 März
FT1 in
29 Tagen
18 Apr.
Rennen in
52 Tagen
09 Mai
Nächstes Event in
69 Tagen
06 Juni
Rennen in
101 Tagen
13 Juni
Rennen in
108 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
122 Tagen
04 Juli
Nächstes Event in
125 Tagen
01 Aug.
Rennen in
157 Tagen
29 Aug.
Rennen in
185 Tagen
12 Sept.
Rennen in
199 Tagen
26 Sept.
Rennen in
213 Tagen
03 Okt.
Nächstes Event in
216 Tagen
10 Okt.
Rennen in
227 Tagen
24 Okt.
Rennen in
241 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
248 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
255 Tagen
12 Dez.
Rennen in
290 Tagen
Details anzeigen:

Wie Vettel Hamilton erneut den Bonuspunkt versaute

Schon in Frankreich versaute Sebastian Vettel Lewis Hamilton die schnellste Runde, in Österreich war der Deutsche erneut für das Verpassen dieser verantwortlich

geteilte inhalte
kommentare
Wie Vettel Hamilton erneut den Bonuspunkt versaute

In Frankreich wäre Lewis Hamilton auf alten Reifen beinahe noch die schnellste Rennrunde gelungen, doch Sebastian Vettel verwehrte ihm diese mit einem Reifenwechsel kurz vor Schluss. Auch in Österreich war der Deutsche daran "schuld", dass der Mercedes-Pilot den Bonuspunkt nicht abstauben konnte.

Trotz aussichtloser Lage im Kampf um einen Podestplatz konnte Hamilton durch Vettel nämlich nicht selbst noch einmal in die Box fahren, um sich neue Reifen zu holen. Wobei, hätte er schon - dann wäre der vierte Platz aber mit Sicherheit weg gewesen. Das wollten die Silberpfeile nicht riskieren, auch wenn man sehen konnte, dass Vettel mit großen Schritten aufschloss und Hamilton wahrscheinlich überholen würde.

"Die Frage ist, ob wir hätten akzeptieren sollen, dass Vettel uns überholen wird", sagt der Leitende Streckeningenieur Andrew Shovlin. Mercedes wäre dann auf den Bonuspunkt ausgegangen und hätte die Position gegen den Ferrari freiwillig hergeschenkt. "Wenn wir gewusst hätten, dass wir den Platz verlieren würden, dann wäre es natürlich das Richtige gewesen", so Shovlin.

Doch Hamilton dachte, dass er mit Vettel würde kämpfen können. "Man weiß nie, wie gut man verteidigen kann und was passieren wird. Und daher wollten wir nicht einfach die Position aufgeben", sagt der Mercedes-Ingenieur weiter.

Pech für Mercedes: Als Vettel an Hamilton vorbeiging, war bereits die vorletzte Runde angebrochen. So blieb dem WM-Führenden keine Zeit mehr, um noch einmal an die Box zu fahren und sich neue Reifen zu holen. Es hätte nur für eine Outlap gereicht, aber nicht mehr für die fliegende Runde. "Das hätte gar nichts gebracht", so Shovlin.

"Das war ein Punkt, den wir verloren haben", sagt er weiter. "Aber das war an dem Tag nicht unser größtes Problem."

Mit Bildmaterial von LAT.

Video: Wie Hondas Jet-Abteilung dem Formel-1-Projekt hilft

Vorheriger Artikel

Video: Wie Hondas Jet-Abteilung dem Formel-1-Projekt hilft

Nächster Artikel

Renault: Größeres Problem oder Spielberg nur ein Ausrutscher?

Renault: Größeres Problem oder Spielberg nur ein Ausrutscher?
Kommentare laden