Wie wird man Pressesprecher eines Formel-1-Teams?

Stuart Morrison vom Haas-Formel-1-Team erklärt, was ein Pressesprecher macht, wie man einer wird und welche Fähigkeiten man für den Job am besten mitbringen sollte

Wie wird man Pressesprecher eines Formel-1-Teams?

Die Rolle des Kommunikationschefs eines Formel-1-Teams ist von zentraler Bedeutung für dessen Erfolg. Er kümmert sich um alle Medienaktivitäten, von Interviews mit Fahrern und Teamchefs bis hin zur Organisation von Fernsehauftritten und Pressemitteilungen.

Stuart Morrison arbeitet seit dessen Gründung im Jahr 2015 für das Haas-Formel-1-Team. Er begann seine Karriere im Motorsport jedoch 1998 bei Jonathan Palmer.

Aber was muss man tun, um Kommunikationschef zu werden? Die Kollegen von 'Motorsport.com' haben mit Morrison gesprochen, um herauszufinden, welche Qualifikationen man braucht, welche Fähigkeiten man haben sollte und was man sonst noch wissen muss.

Was ist ein Kommunikationschef?

In erster Linie ist er für die gesamte Kommunikation zuständig. Die Rolle ist in gewisser Weise vielschichtig, aber im Grunde umfasst sie die komplette Presse- und Medienarbeit für das Rennteam.

Es geht nicht nur darum, die Kommunikationsstrategie für das Team und die dazugehörigen Pressematerialien festzulegen. An der Rennstrecke geht es auch darum, alle Medienaktivitäten zu koordinieren - egal, ob sie von der Formel 1 oder dem Promoter kommen oder ob man eigene Mediensitzungen organisiert - und alle wichtigen Botschaften zu übermitteln, die man hat.

Ich lege den Zeitplan für ein Rennwochenende aus der PR-Perspektive fest und arbeite dabei auch mit der Marketingabteilung zusammen. Man trägt also viele Hüte, würde ich sagen. Aber das Wichtigste ist, dass man die Kommunikationsstrategie für das Team festlegt und sie dann entsprechend umsetzt.

Was macht ein Kommunikationschef?

Ich habe einen Kommunikationsmanager und einen Koordinator für soziale Medien, die mir unterstehen. Verschiedene Teams haben verschieden aufgestellte PR-Teams. Da wir eines der kleineren Teams in der Startaufstellung sind, sind wir ebenso klein.

Wir organisieren die gesamte Medienarbeit für die Fahrer, für Günther (Steiner; Anm. d. R.). Wir helfen gerne bei allen anderen Partneranfragen und stellen ihren Zeitplan für ein Rennwochenende auf. Wir führen also den Zeitplan des Teams, den Zeitplan der Ingenieure und den PR-Zeitplan zusammen und präsentieren ihn den Fahrern, damit sie genau wissen, wo sie zu jeder Zeit sein müssen.

Und dann haben wir natürlich auch mit Partnern zu tun, mit Sendestationen. Wir legen die Zeiten für die Einzelinterviews am Donnerstag fest - an einem Rennwochenende ist der Medientag unser geschäftigster Tag, weil wir an diesem Tag alle unsere Aufgaben erledigen können. Egal, ob wir sie zu den FIA-Pressekonferenzen oder zu den Einzelinterviews mitnehmen, wir führen auch Online-Gruppenmeetings durch.

Früher, vor der Pandemie, fanden die Medientermine vor Ort statt. Wir machten TV-Meetings vor der Garage und so weiter, und wir fuhren auch mit den Fahrern zu Partnerveranstaltungen. Man war also Freitag, Samstag und Sonntag ziemlich beschäftigt und dabei dem Zeitplan der Rennstrecke ausgeliefert, um alle Medientermine unterzubringen.

Auch jetzt führen wir nach dem zweiten Freien Training Interviews durch. Am Samstag und Sonntag sind wir dafür verantwortlich, die Fahrer in den Bereich für TV-Medien und anschließend in den Bereich für Pressemdien zu bringen, um die Interviews durchzuführen.

Wir betreuen die sozialen Medien des Teams und geben alle Pressematerialien heraus. Wir betreiben die Team-Website, die Video-Website und arbeiten eng mit unserem Fotopartner zusammen. Wir stellen also sicher, dass wir alle Inhalte zusammentragen und zugänglich machen.

Wie wird man Leiter der Kommunikation? Wie war Ihr beruflicher Werdegang? Was muss man studieren?

Ich denke, dass die Leute traditionell über ein Universitätsstudium in diesen Bereich kommen. Sie machen etwas wie Journalismus oder Sportjournalismus oder möglicherweise PR und Medien.

Ich habe einen Bachelor of Arts in Film- und Medienwissenschaften gemacht und hatte damals keine Ahnung, was ich machen wollte. Erst in meinem letzten Studienjahr, als ich mich mehr und mehr für den Motorsport interessierte, dachte ich, dass das eigentlich eine coole Sache sein könnte.

Ich würde also sagen, mit einem Universitätsabschluss ist das wahrscheinlicher, aber ich würde nicht sagen, dass es einen Abschluss gibt, der einen für diesen Job ausbildet.

Die meisten Leute, die PR studieren und in die PR-Branche gehen wollen, gehen vielleicht in eine Agentur, sammeln dort Erfahrungen und können dann bei den meisten Sportorganisationen an die Tür klopfen. Manche kommen direkt von der Universität in die Formel 1, wo sie als Junior-Pressesprecher arbeiten können.

Um zum Kommunikationschef aufzusteigen, muss man in der Regel einige Zeit als Pressesprecher in der Formel 1 gearbeitet haben, dann kann man zum Kommunikationsmanager aufsteigen, zu einem leitenden Kommunikationsmanager und schließlich zum Kommunikationschef. Das ist sozusagen der traditionelle Weg aus der internen Sicht.

Ich habe meinen Abschluss zur gleichen Zeit gemacht, als Jonathan Palmer die Formel Palmer Audi Meisterschaft ins Leben rief, die erstmals 1998 stattfand. Ich war ein begeisterter 'Autosport'-Leser und sah auf den hinteren Seiten des nationalen Teils, dass er diese Meisterschaft ins Leben rief.

Also suchte seine Adresse, schrieb ihm einen Brief und sagte: "Hören Sie, ich habe gerade meinen Abschluss in Film- und Medienwissenschaften gemacht, ich bin begeistert vom Motorsport, geht da etwas?"

Zu diesem Zeitpunkt hatte er noch nicht einmal eine Stelle als Pressesprecher ausgeschrieben, aber er sagte zu und flog mich in sein Büro in England. Wir unterhielten uns und am nächsten Tag sagte er, er würde mich zu seinem Pressesprecher machen. Drei Wochen später packte ich meine Sachen in ein Auto und fuhr nach Südengland, und das war's.

Von dort aus habe ich mich über Networking von Job zu Job vorgearbeitet. So kam ich von Palmer Audi zu F3000 für ein Jahr. Dann habe ich für eine Sportagentur gearbeitet, die Leute wie Dario Franchitti, Allan McNish und Dan Wheldon betreut hat.

Ich arbeitete für verschiedene Kunden, war für das Mobil-1-Sponsoring der Britischen Rallye-Meisterschaft tätig, für Champion-Zündkerzen, Yokohama-Reifen. Aber ich habe auch mehr auf der Fahrerseite gearbeitet. Dann wurde ich für ein Jahr nach Amerika versetzt und arbeitete mit Dario und Dan und IndyLights und IndyCar.

Danach landete ich für zwölf Jahre in Kanada und arbeitete für mich selbst. Ich gründete meine eigene Firma und machte mich selbstständig, wobei ich wiederum mit vielen verschiedenen Leuten zusammenarbeitete.

Aber all das kam nur zustande, weil ich diese erste Gelegenheit mit Jonathan bekam. Ich glaube wirklich, dass der Motorsport eine Karriere ist, bei der man schnell weiterkommt, wenn man erst einmal einen Fuß in der Tür hat, vorausgesetzt, man ist effektiv und gut in dem, was man tut.

Denn dann besteht ein Großteil davon wirklich aus Networking und Beziehungen. Ich glaube, ich habe mich noch nie auf eine Stelle beworben, sondern es hat sich immer eine Gelegenheit ergeben.

Als ich zum Beispiel las, dass Haas gegründet wurde, kannte ich jemanden, der bei GoDaddy arbeitete, weil sie James Hinchcliffes Andretti-Team gesponsert hatten, und ich hatte jahrelang die PR für James gemacht. Sie brachten mich also mit jemandem von Stewart-Haas in Kontakt, der mich wiederum mit Günther in Verbindung brachte.

Ich habe mich also wieder einmal mit Hilfe von Networking dorthin durchgeschlagen und ihnen meine Referenzen geschickt. Ich wurde mit den richtigen Leuten in Kontakt gebracht, und ein paar Monate später hatte ich den Job.

Den Leuten, die mich gefragt haben, wie man am besten anfängt, möchte ich sagen, dass man einfach Gelegenheiten schaffen muss. Sei es, dass man ein lokales Rennteam fragt, ob man bei den sozialen Medien aushelfen kann oder so. Es wird immer Teams geben, die jemanden brauchen, der sich um die sozialen Medien oder um die Website kümmert.

Wenn man also keine Erfahrung hat, muss man einen Weg finden, um vor die Leute zu treten und zu zeigen, was man kann. Wenn du gut in der Erstellung von Inhalten bist, dann zeige es den Leuten, und es kann gut sein, dass du eine Zeit lang ehrenamtlich arbeitest oder ein Praktikum machst oder etwas Ähnliches.

Aber ich würde sagen, dass man am schnellsten Erfahrungen auf Agenturseite sammeln kann, weil man mit einer Vielzahl von Kunden arbeiten kann. Und dann findet man vielleicht nach zwei, drei Jahren Arbeit in diesen Agenturen etwas, das eher eine Nische ist, und dann geht man diesen Weg.

Jessica, meine Kommunikationsmanagerin, hat direkt nach der Universität einen Job bei der Formel E bekommen und war dort fünf Jahre lang Kommunikationsmanagerin. Mark, mein Social-Media-Koordinator, hat an der Universität Journalismus studiert und dann direkt für die Rugby-Liga gearbeitet. Auch er hatte also einen sportlichen Hintergrund, was mich sehr angesprochen hat.

Ich glaube nicht, dass es eine erprobte Formel dafür gibt. Es geht wirklich nur darum, diese Verbindungen herzustellen und die Dinge irgendwie auf eine Linie zu bringen.

Man muss sich einfach auch bewerben. Ich würde sagen, dass man nicht ganz oben in seinem Lebenslauf in großen Lettern schreiben sollte: "Großer Motorsportfan". Denn für mich ist das ein Ablenkungsmanöver, weil es bei diesem Job um so viel mehr geht als nur darum, ein Fan zu sein, und bei einem Formel-1-Job, vor allem, wenn es sich um eine Reisetätigkeit handelt, geht es auch um den Lebensstil.

Die zwei Stunden, die die Leute gemütlich auf der Couch sitzen und sich den Grand Prix ansehen, sind etwas ganz anderes als die zwölf oder 14 Stunden, die wir an der Rennstrecke verbringen. Es kommt also darauf an, seine Qualifikationen sprechen zu lassen.

Welche anderen Fähigkeiten sind Ihrer Meinung nach nützlich, abgesehen von Noten oder Qualifikationen?

Offensichtlich Initiative - ausgehend von meiner eigenen Erfahrung ist meine Initiative das, was mir ermöglicht hat, dorthin zu kommen, wo ich bin, weil ich nicht auf Gelegenheiten warte, sondern Gelegenheiten schaffe. Es ist die Fähigkeit, Netzwerke zu knüpfen und weiterzukommen.

Ich kenne PR-Leute, die im Umgang mit anderen Menschen ziemlich unbeholfen wirken, aber es hilft definitiv, wenn man anpassungsfähig ist und Beziehungen knüpfen kann. In der heutigen Zeit hilft es auf jeden Fall, wenn man weiß, wie soziale Medien funktionieren, denn ob man will oder nicht, man muss sich dieser Dinge bewusst sein und wissen, wie sie interagieren und wie sie sich auf das Engagement der Fans auswirken.

Ich bin ein bisschen mehr von der alten Schule. Ich kümmere mich hauptsächlich um die klassischen Medien, und ich habe einen Social-Media-Koordinator, der sich um die sozialen Medien kümmert, aber man muss das alles verstehen.

Es gibt kein Patentrezept, aber man muss auf jeden Fall in der Lage sein, Eigeninitiative zu zeigen und hart zu arbeiten. Motorsport ist kein Nine-to-five-Job. Ich kenne niemanden im Motorsport, der wirklich einen Nine-to-five-Job hat. Wenn Sie also darauf aus sind, dann vergessen Sie es, das wird nicht passieren.

Stuart Morrison mit Haas-Teamchef Günther Steiner

Stuart Morrison arbeitet eng mit Haas-Teamchef Günther Steiner zusammen

Foto: Motorsport Images

Die Medienseite des Motorsports ist ein brutaler Markt. Es geht um Leidenschaft, aber man muss sich von dieser Leidenschaft leiten lassen. Wenn man nur Rennen sehen will, ist das in Ordnung. Aber viele der Journalisten, die ich im Fahrerlager kenne, die freiberuflichen Jungs und Mädels, setzen ihr eigenes Geld ein, um zu den Veranstaltungen zu kommen. Das kostet eine Menge, aber es wird zu einem Lebensstil.

Und wenn man sich für eine Sache begeistert und bereit ist, diesen Lebensstil in Kauf zu nehmen, dann kann man durchaus eine Karriere daraus machen.

Je mehr Erfahrungen man in eine Rolle einbringen kann, desto besser. Und das muss nicht nur im Motorsport sein. Wie ich schon sagte, denke ich, dass es auf jeden Fall von Vorteil ist, wenn man einen irgendeinen sportlichen Hintergrund hat.

Wie kann jemand, der seine Karriere ankurbeln will, Berufserfahrung sammeln?

Ich denke, man muss den Teams online folgen - wenn ich Teams sage, dann gibt es die WRC, die BTCC, wer auch immer das ist. Wenn man wirklich einen Anfang machen will, muss man alle Teams kennen und deren Social-Media-Feeds verfolgen. Wenn sie etwas wie ein Praktikum anbieten, werben sie oft dafür.

Bei Haas hatten wir noch keine Praktikanten im britischen Büro, weil wir nicht wirklich die Kapazität hatten, sie zu betreuen, weil ich so viel unterwegs bin. Ich bin nicht die ganze Zeit im Büro anwesend. Und wenn jemand nur im Büro festsitzt, kann das ziemlich langweilig sein, er möchte wahrscheinlich dort sein, wo etwas los ist.

Aber weil wir so klein sind, haben wir auch nicht die Möglichkeiten, eine Art Praktikanten an der Rennstrecke zu haben. Aber ich weiß, dass es einige Teams gibt, die so arbeiten.

Man muss also einfach schauen, wo sich Möglichkeiten biete. Man muss Dinge wie 'Motorsport Jobs' verfolgen und sehen, was es dort gibt. Und wenn man ein Unternehmen sieht, das viele Leute einstellt, läuft das Geschäft offensichtlich gut, also kann es nicht schaden, den Personalleiter anzuschreiben.

Und natürlich gibt es jetzt auch Dinge wie LinkedIn. Ich denke, man muss höflich sein und darauf achten, wie man die Leute über LinkedIn anspricht. Ich bekomme viele Anfragen, die ziemlich unhöflich sind, eigentlich immer. Ich denke, man sollte auch ein wenig Höflichkeit walten lassen.

Man sollte auch Dinge wie Autosport lesen, damit man sieht, was vor sich geht. Wenn man erfährt, dass eine neue Serie ins Leben gerufen wird oder ein neues Team gegründet wird, wenn man sich informiert, sieht man die Möglichkeiten da draußen, weil im Motorsport immer etwas passiert.

Und was die traditionellen Säulen der Teams und der Formel 1 und so weiter angeht, musst du einfach nur auf den Websites und den Karriereseiten nachsehen und versuchen, herauszufinden, wer die Hauptakteure sind. Es schadet nie, jemandem eine E-Mail zu schreiben. Denn wenn dort einen Bedarf gibt, wird man sich an dich erinnern.

Es kann aber auch sein, dass sie gerade nichts zu bieten haben, aber man muss einfach weiter dranbleiben. Das ist das Einzige, was mir einfällt: Wenn du es wirklich willst, wirst du einen Weg finden, es zu verwirklichen. Es kann durchaus sein, dass man einen kleinen Umweg machen muss oder vielleicht für ein paar Jahre zu einer Agentur geht oder an den Wochenenden etwas ehrenamtlich macht.

Wie sieht ein normaler Tag im Büro für Sie aus?

Im Vorfeld eines Rennwochenendes habe ich bereits einen Großteil meiner Terminplanung in Bezug auf die angenommenen Interviews erledigt. Es gibt aber immer einen Punkt, an dem man in letzter Minute eine Anfrage erhält.

Für den Moment geht es darum, sicherzustellen, dass alle Materialien für das nächste Rennen vorbereitet sind und dass mein PR-Zeitplan für die Fahrer steht.

Ich setze mich mit der FIA in Verbindung, um herauszufinden, ob sie Günther für eine Pressekonferenz brauchen oder nicht, und stelle sicher, dass alle Medienverfügbarkeiten geklärt sind, damit ich die Presse darüber informieren kann, wann unsere Jungs zur Verfügung stehen werden. Und ich finde heraus, welche Partneranfragen es geben wird und ob es irgendwelche anderen Anforderungen an die Fahrer oder Günther gibt.

Außerdem kümmere mich auch schon um die Vorbereitung für die kommenden Rennen und stelle sicher, dass wir das Material dafür haben. Ich schaue derzeit auch vier Wochen voraus, denn es stehen weitere Rennen an, plus Pirelli-Reifentests, also sortiere ich meinen Zeitplan dafür.

Ich achte darauf, welche Änderungen an den Zeitplänen vorgenommen werden müssen. Wir haben auch Partner-Drehtage, die ich ebenfalls arrangiere.

Wenn ich nicht an der Rennstrecke beschäftigt bin, lebe ich nach meinem Zeitplan beziehungsweise nach meinen Terminen, denn in diesem Geschäft muss man organisiert sein. Man bekommt so viele Anfragen. Ich schaue immer auf die nächste Sache, die ansteht, und stelle sicher, dass sie so gut wie möglich organisiert ist.

Es geht also wirklich nur darum, zu sehen, was auf uns zukommt, denn wir haben ein paar arbeitsreiche Wochen vor uns. Das ist es also, was ich tue, wenn ich nicht im Büro oder an der Rennstrecke bin: die Vorbereitungsarbeit.

Wenn ich am Donnerstag an die Strecke komme, sollte mein Wochenende eigentlich schon feststehen, abgesehen von der einen oder anderen Anfrage eines Fernsehsenders, der vielleicht vor dem ersten oder zweiten Freien Training kurz mit Günther sprechen möchte. Alles andere ist so gut wie in Stein gemeißelt, denn die Vorarbeit ist bereits geleistet.

Man kann auch lustige Dinge organisieren. Vor ein paar Jahren ließ ich die Jungs NASCAR am COTA fahren, weil Genes Schwesterteam Stewart-Haas-Racing ist. Sie hatten in den letzten drei, vier Jahren nie die Gelegenheit, NASCAR zu fahren, und ich sagte eines Tages einfach zu Günther, warum holen wir nicht einen NASCAR-Rennwagen zum COTA und lassen die Jungs beim Grand Prix der USA fahren.

Und als Kevin und Romain (2019) am Donnerstagmorgen auftauchten, stiegen sie einfach ins Auto und fuhren eine Stunde lang mit Tony Stewart als Trainer herum. Sie hatten eine tolle Zeit. Und das war alles, was sie gesehen haben. Was sie nicht sahen, war die wochen- und monatelange Planung, die notwendig ist, um so etwas zu ermöglichen.

Nichts geschieht einfach so, aber das ist es, was ich genossen habe: Wenn man die Möglichkeit hat, etwas zu schaffen, eine Gelegenheit zu schaffen, und es kann in der Formel 1 sehr schwierig sein, besonders mit dem engen Zeitplan, solche Gelegenheiten zu schaffen.

Aber wenn man es schafft und den Fahrern die Möglichkeit gibt, etwas ganz anderes zu machen, dann ist es großartig, denn sie haben es absolut geliebt. Wir arbeiten gut mit der Formel 1 zusammen und bringen Partner in diese Dinge ein, um zu versuchen, noch mehr Aufmerksamkeit zu generieren. Das ist es, was einen wirklich zufrieden stellt am Ende eines solchen Rennwochenendes.

Aber die Kehrseite davon sind Wochenenden wie das in Bahrain (vergangenes Jahr), als Romain einen Unfall hatte. Es ist nicht so, dass man nicht darauf vorbereitet wäre, aber der Druck der Medien, dem man dann ausgesetzt ist, und die Forderung nach Zugang zu Leuten wie Günther und Romain selbst.

Der Unfall ereignete sich am Sonntag, und am Montag gaben wir Pietro als seinen Ersatz bekannt, als ich noch im Krankenhaus die medizinischen Updates für Romain machte. Aber wir hatten diese Woche bereits für die Bekanntgabe unserer Fahrer für 2021 vorgesehen. Und so haben wir am Dienstag Nikita und am Mittwoch Mick angekündigt.

Romain Grosjean, Stuart Morrison

Das Unfall-Wochenende von Grosjean forderte auch Stuart Morrison heraus

Foto: Motorsport Images

Das war zweifelsohne meine verrückteste Woche. Aber auch hier gilt: Man muss sich einfach organisieren. Du arbeitest lange, du klärst die Kommunikation mit Günther und den wichtigsten Leuten. Und als wir es hinter uns hatten, dachten wir uns, gut, das haben wir überlebt.

So sehr ein Rennwochenende auch Routine sein kann, wenn so etwas passiert oder alles aus dem Fenster fliegt, dann schaltet man irgendwie in den Krisenmanagement-Modus. Auch wenn die Leute denken, dass es wie in Monaco nur um den Glanz in der Startaufstellung geht, waren wir in einer Situation, in der es im Grunde um Leben und Tod ging.

Wie sieht ein Renntag für Sie aus?

Der Renntag ist für mich fast der ruhigste Tag an einem Rennwochenende. In der Vergangenheit gab es manchmal eine Autogrammstunde oder ein Fan-Forum, aber das hatten wir im letzten Jahr nicht, also gibt es ein ziemlich langes Zeitfenster.

Ich verbringe den Sonntagmorgen meistens damit, an den nächsten Rennen zu arbeiten, weil es normalerweise ziemlich ruhig ist. Das gibt mir ein bisschen Zeit, um meine Vorbereitungen für das nächste Event - oder was auch immer in dieser Woche ansteht - fortzusetzen.

Dabei kann es sich um Administratives handeln. Das kann aber auch eine Zeit sein, in der ich Kontakte knüpfen und mich mit anderen Leuten im Fahrerlager austauschen kann.

Die Fahrer haben ihre Besprechungen vor dem Rennen oder technische Besprechungen. Wir bereiten sie auch auf die Fahrerparade vor, und vielleicht müssen wir auch einige Interviews führen. Und dann bin ich oft in der Startaufstellung, weil Günther dort vielleicht ein paar Fernsehinterviews gibt, oder ich mache ein paar Fotos, die ich unserem Social-Media-Koordinator zur Verfügung stelle.

Und wenn dann das Rennen beginnt, schaue ich es mir meistens von meinem Büro aus an, habe also meine Kopfhörer auf, habe es auf dem Bildschirm und lasse den Kommentar laufen. Und dann geht es wirklich nur darum, die Augen offen zu halten und sicherzustellen, dass man alles mitbekommt, was passiert.

Wenn ein Fahrer aus dem Rennen ausscheidet, muss man natürlich dafür sorgen, dass er in den TV-Bereich kommt, bevor das Rennen zu Ende ist. Oder wenn beide Fahrer ins Ziel kommen, müssen man dafür sorgen, dass Ihre PR-Leute da sind, um sie zu den Interviews zu bringen.

Unmittelbar nach dem Rennen und den TV-Verpflichtungen geht es dann darum, die Pressemitteilung zu schreiben, den Rennbericht zu veröffentlichen, die Medienseite zu aktualisieren und die sozialen Kanäle zu pflegen.

Je nachdem, wie das Rennen gelaufen ist, kann es sein, dass man mehr Anfragen von den Sendern bekommt, die live dabei sind. Die sagen dann vielleicht: "Können wir Günther für fünf Minuten bekommen?" Oder die Formel 1 könnte versuchen, einen der Fahrer live auf ihren Twitter-Desk zu bekommen. Man ist also auch nach dem Rennen sehr viel reaktiver.

Es hängt wirklich davon ab, aber der Sonntag ist insgesamt ein ziemlich ruhiger Tag. Es gibt nicht allzu viele Überraschungen. Ich würde sagen, dass der Donnerstag auf jeden Fall immer unser geschäftigster Tag ist.

Am Freitag hat man mehr Zeit auf der Strecke als am Samstag. Am Samstag findet das Qualifying statt, und es können auch mehr Treffen mit den Partnern stattfinden. Vieles ist also wie waschen, spülen, wiederholen, aber man weiß nie, wann etwas dazwischen kommt. Es braucht nur eine Sache, und schon kann der Tag völlig anders verlaufen als geplant.

Was sollten die Leute noch über das Leben eines Kommunikationschefs wissen?

Dass es vielleicht cool aussieht, aber dass hinter den Kulissen eine Menge harter Arbeit steckt, die die Leute nicht sehen. Aber es ist sehr bereichernd. Wenn man in Monaco oder an einem anderen Ort in der Startaufstellung steht und sich umschaut, dann denkt man: "Ja, das ist cool."

Wir gehen nicht alle auf Partys und wir führen nicht alle diesen wilden, extravaganten Lebensstil, aber wenn man sich umschaut, merkt man, dass man etwas ganz Besonderes tut. Ich sehe das nie als selbstverständlich an, denn es ist ein Privileg, dabei sein zu dürfen. Es gibt Tausende von Menschen, die gerne mit dir tauschen würden.

Außerdem sind wir alle ersetzbar. Ich glaube nicht, dass ich etwas Besonderes tue. Jemand anderes könnte es tun, aber ich bin es, der es im Moment tut. In der gesamten Formel 1 gibt es nur zehn Kommunikationschefs in den Teams, es ist also eine coole Sache, wenn man es so ausdrücken will.

Und ich habe das große Glück, dass die anderen Kommunikations- und PR-Leute in der Formel 1 eine gute Gruppe von Leuten sind. Sie alle verstehen ihr Handwerk. Ja, die Leute in der Garage haben lange Arbeitszeiten in körperlich anspruchsvollen Jobs, vor allem an Orten wie Malaysia oder Singapur.

Die Leute denken manchmal, dass wir einfach so reinkommen, mit den Fahrern arbeiten und das war's. Aber jeder im Fahrerlager hat einen anderen Druck und eine andere Verantwortung. Und man kann seinen Job nicht danach ausrichten, was man bei anderen sieht.

Es gibt viele Nächte, während die anderen vielleicht schon fertig sind, da ist man mit seinen Fahrern noch auf einer Veranstaltung, die zwei Stunden vom Hotel entfernt ist, und muss man wieder zurückfahren. Aber das liegt einfach in der Natur der Sache.

Man muss bereit sein, diese Arbeit zu leisten, aber es ist sehr belohnend, es ist sehr befriedigend und es ist cool. Wenn man am Ende eines Rennwochenendes auf dem Weg zum Flughafen ist, sagt man: "Okay, noch einmal überlebt."

Dieser Artikel wurde in Zusammenarbeit mit 'Motorsport Jobs' erstellt. Die neuesten Jobs im Motorsport sowie Jobs beim Haas-Formel-1-Team finden Sie auf der 'Motorsport Jobs'-Website.

Mit Bildmaterial von Haas F1 Team.

geteilte inhalte
kommentare
F1 Sotschi 2021: Valtteri Bottas holt Bestzeit im ersten Training
Vorheriger Artikel

F1 Sotschi 2021: Valtteri Bottas holt Bestzeit im ersten Training

Nächster Artikel

GPDA-Direktor Alexander Wurz: "Wir haben Bernie mit Streik gedroht!"

GPDA-Direktor Alexander Wurz: "Wir haben Bernie mit Streik gedroht!"
Kommentare laden