Wieso Valtteri Bottas die richtige Wahl für Mercedes für 2017 wäre

geteilte inhalte
kommentare
Wieso Valtteri Bottas die richtige Wahl für Mercedes für 2017 wäre
Charles Bradley
Autor: Charles Bradley
Übersetzung: Petra Wiesmayer
12.12.2016, 09:58

Mercedes will als Ersatz für Nico Rosberg und als Teamkollegen von Lewis Hamilton für 2017 einen Fahrer, der schnell, beständig und unpolitisch ist. Ist dieser Mann Valtteri Bottas … oder nicht?

Carlos Sainz Jr., Scuderia Toro Rosso
Valtteri Bottas, Williams
Carlos Sainz Jr., Scuderia Toro Rosso STR11, Jolyon Palmer, Renault Sport F1 Team RS16
Valtteri Bottas, Williams F1 Team
Sergio Perez, Sahara Force India F1 VJM09
Sergio Perez, Sahara Force India F1 VJM09
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W07 Hybrid führt zum Start des Rennens
Valtteri Bottas, Williams FW38
Valtteri Bottas, Williams, in der Startaufstellung
Funkenflug bei Valtteri Bottas, Williams FW38
Valtteri Bottas, Williams
Valtteri Bottas, Williams
Weltmeister Nico Rosberg, Mercedes AMG F1 reicht die Hand dem Sieger Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1
Zielflagge für Sieger Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W07 Hybrid und den 2, und neuen Weltmeister Ni
Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1 W07 Hybrid führt beim Start zum Rennen
FIA Pressekonferenz: Sergio Perez, Sahara Force India F1
Nico Rosberg, Mercedes AMG F1; Lewis Hamilton, Mercedes AMG F1; Max Verstappen, Red Bull Racing
Carlos Sainz Jr., Scuderia Toro Rosso
Motorsport meets Sindelfingen: Mercedes feiert
Motorsport meets Sindelfingen: Mercedes feiert
Carlos Sainz Jr., Scuderia Toro Rosso

Als Nico Rosberg seinen plötzlichen Rücktritt aus der Formel 1 verkündete, überraschte das nicht nur sein Mercedes-Team, sondern auch den gesamten Fahrermarkt.

Ein paar Monate zuvor wäre noch vieles möglich gewesen. Es war zum Beispiel die Chance, auf die Nico Hülkenberg jahrelang gewartet hatte – nur ein paar Wochen, nachdem er seinen Wechsel zu Renault bestätigt hatte. Sie hätten einfach nur die Nummer 27 über die 6 auf das Auto mit der Nico-Werbung kleben können. Dumm gelaufen!

Aber ernsthaft, Mercedes braucht eine gut ausgewogene Fahrerbesetzung, wenn sie die Konstrukteursmeisterschaft weiter gewinnen wollen. Die Kombination Rosberg/Hamilton hat vielleicht hin und wieder für Kopfschmerzen gesorgt, aber sie war eine effektive und gut ausbalancierte Partnerschaft, die (meistens) auf der richtigen Seite der von Senna/Prost oder auch Villeneuve/Pironi blieb.

Ich kann garantieren, dass alle, von Sebastian Vettel, über Fernando Alonso, Daniel Ricciardo und Max Verstappen, das Kleingedruckte ihrer Verträge von ihren Anwälten prüfen ließen, als Rosberg die Bombe platzen ließ. Es scheint aber, dass alle gebunden sind, wasserdicht. Und während Verträge gebrochen werden können, oder man sich freikaufen kann, denke ich nicht, dass es der Stil von Mercedes ist, einem der Hauptrivalen einen Spitzenfahrer abzuwerben.

Wenn Mercedes nicht glaubt, dass Junior Pascal Wehrlein (22) bereit ist, in direkte Konfrontation mit dem dreimaligen Weltmeister Lewis Hamilton zu gehen – und man muss kein Genie sein, um zu erkennen, wieso das nach nur einer Saison bei Manor so wäre – ist Williams-Pilot Valtteri Bottas die klare Nummer 1 als Ersatz.

Wieso Bottas?

Er ist 27 Jahre alt und daher auf seinem Leistungshöhepunkt. Er hat 4 Saisons in der Formel 1 hinter sich, war 2014 in den Top 4 der Meisterschaft und hat bei 77 Starts mehr als 400 Punkte geholt. Er hat die Junior-Kategorien gewonnen, insbesondere die GP3, und seine Art hat gezeigt, dass er in einem Team kaum ein Störenfierd sein würde.

Ich kenne keinen anderen, so gelassenen Plug-and-Play-Fahrer, der so nahtlos in ein Team passen könnte, abgesehen von seinem finnischen Landsmann Kimi Räikkönen. Wie haben nur kurze Einblicke erhalten, wie Bottas wirklich ist – beim Qualifying in Kanada 2013 und dann bei den Europarennen 2014, als er in 5 Rennen 4 Mal auf dem Podium stand – trotzdem riskiert er es, nach 4 Saisons (5, wenn man eine zweite als Freitagsfahrer miteinbezieht) bei Williams zu stagnieren.

Natürlich hat er, wie alle anderen (außer Mercedes beschäftigt sich mit dem Gedanken, Felipe Massa, Esteban Gutierrez, Felipe Nasr, Rio Haryanto oder, ähm, Pastor Maldonado einzustellen) einen gültigen Vertrag.

Williams ist aber ein "freundliches" Team, da es mit Mercedes-Motoren fährt und würde sicher mit subventionierten Motoren und Wehrlein als angemessenen Ersatz entschädigt (auch wenn 2 junge Fahrer vielleicht nicht ideal sind).

Jemand aus einem Vertrag auszukaufen, könnte Anwälte einige Wochen beschäftigen. Und es ist bezeichnend, wie ein "nicht schuldig" vor Gericht, dass es wohl nicht Wehrlein sein wird, je länger die Entscheidung sich hinauszögert. Fragen Sie sich selbst: Würden Sie in dieser Situation lieber einen Fahrer mit 9 Podien nehmen, oder einen mit keinem?

Fragen Sie sich aber auch: Ist Bottas nicht eine etwas langweilige Wahl? Wann hat er jemals die Art Schwung gezeigt, die man vielleicht braucht, um gegen Hamilton zu kämpfen und ihn auf Trab zu halten, wenn Red Bull Racing und Ferrari ihre Hausaufgaben gut erledigen und alles aus den Regeln 2017 rausholen? Uns seit die Regeln von 2014 in Kraft sind, hat er jedes Jahr immer weniger Punkte geholt...

Sie brauchen vielleicht jemand, der das Team führen kann, wenn Lewis hin und wieder mal seinen Rappel kriegt, aber Bottas hat bei Williams bereits bewiesen, dass er das kann.

Williams wird zweifellos den ersten Annäherungen, Bottas aus seinem Vertrag auszukaufen, widerstehen – bis zu einem Punkt. Aber wie bei einem Fußballspieler, ist Widerstand auf Dauer zwecklos, wenn Barcelona oder Real Madrid anrufen. Hol so viel wie möglich aus dem Deal heraus und mach weiter. Wenn du keinen Fahrer haben willst, der eigentlich lieber woanders wäre.

Irgendwelche andere Optionen?

Der erste Überraschungskandidat, denn ich mir vorstellen könnte, ist Sergio Perez. Es war fast ein Drama, bis sein Vertrag bei Force India endlich verlängert war, da erst jede Menge vertragliche Probleme gelöst werden mussten. Könnte vielleicht sein Hauptsponsor, Carlos Slim, den mexikanischen Superstar nächstes Jahr gerne in einem Auto sehen, in dem er um den Titel mitfahren kann? Könnte es in Perez' Vertrag ein paar zusätzliche, ungewöhnliche Ausstiegsklauseln geben?

Während sein Abenteuer bei McLaren nicht gut endete, weiß Perez aber, wie es ist, für ein riesiges Team zu fahren. Das lässt jedoch sicher wieder den Eindruck "beschädigte Ware" aufkommen, trotz seiner beeindruckenden, reifenschonenden Beständigkeit, die er seitdem bei Force India und vorher bei Sauber gezeigt hat.

Mein bevorzugter Joker wäre Carlos Sainz. Wir haben genug von ihm gesehen, um ihn in positivem Licht zu sehen.

Der Max-Verstappen-D-Zug erinnert mich sehr daran, wie Lewis Hamilton andere vor 10 Jahren auf der McLaren-Mercedes-Leiter kaltgestellt hat und das Beste, das Sainz vielleicht tun kann, ist, seine Niederlage auf der Red-Bull-Leiter einzugestehen – da es so aussieht, als sollten Ricciardo und Verstappen auf eine Zukunft wie Vettel/Webber zusteuern. Vielleicht ist es Zeit, die Seiten zu wechseln?

Er hat sich schon gegen Verstappen gut behauptet und Daniil Kvyat in den Schatten gestellt. In einer perfekten Welt und ohne Bedenken, eine "zweite Nummer 1" unter Vertrag zu nehmen, hätte man erwartet, dass Mercedes sich Alonso schnappt. Wie wäre es, seinen spirituellen spanischen Nachfolger zu holen?

Fazit

Wer wird es also: Bottas, Wehrlein, Perez oder Sainz?

Mein Herz sagt, holt Sainz aus seinem Toro-Rosso-Vertrag raus – das ist etwas ganz anderes als Ricciardo oder Verstappen von Red Bull wegzuholen – und lasst uns 2017 echt Spaß haben.

Mein Kopf sagt aber Bottas. Er ist ein Spitzenfahrer in der Warteschleife und seine Zeit ist endlich gekommen.

Nächster Formel 1 Artikel
Analyse: Was bedeutet Rory Byrnes Mitarbeit am Formel-1-Auto für 2017 für Ferrari?

Vorheriger Artikel

Analyse: Was bedeutet Rory Byrnes Mitarbeit am Formel-1-Auto für 2017 für Ferrari?

Nächster Artikel

Formel-1-Rückblick 2016: Manor

Formel-1-Rückblick 2016: Manor
Kommentare laden