Williams-CEO Jost Capito schwärmt: "Alle im Team lieben George"

Nicht George Russells Form auf der Strecke, sondern auch seine Arbeit hinter den Kulissen und mit dem Team lässt Wiliams-CEO Jost Capito schwärmen

Williams-CEO Jost Capito schwärmt: "Alle im Team lieben George"

Was George Russell mit dem FW43B vor allem im Qualifying, aber auch im Rennen zuletzt zu leisten imstande war, hat bei Williams-CEO und Teamchef Jost Capito Eindruck hinterlassen: "Auch wenn die Erwartungen hoch waren, vor allem nach dem letzten Jahr. Er erfüllt die Erwartungen voll und ganz."

"Bei all den Dingen, die um ihn herum passieren, mit seinem Vertrag für das nächste Jahr und wo er fahren wird, bin ich sehr beeindruckt, wie cool er es nimmt und wie entspannt er mit dieser Situation umgeht", lobt Capito Russells Einstellung.

"Er ist voll fokussiert und arbeitet gut mit dem Team zusammen. Auch das ist sehr beeindruckend: wie er mit dem Team arbeitet, wie er das Team motiviert. Jeden Dienstag haben wir eine Versammlung, wo wir die ganze Firma auf den Stand der Dringe bringen. Jeder wählt sich ein und wird über das letzte Wochenende informiert."

Auch Russell wähle sich dann ein und spreche mit dem Team. "Er nimmt sich Zeit, um mit dem Team zusammen zu sein", weiß Capito. "Er geht in die Fabrik und ins Fitnessstudio und er ist sehr nah am Team dran. Ich denke, das ist eine seiner Stärken - denn sie alle lieben ihn und sie arbeiten alle, jeder einzelne, sehr hart für ihn."

Bei Grand Prix von Österreich brachte Russell Williams zum ersten Mal seit Italien 2018 ins Q3 und erreichte Startplatz acht. Im Rennen erzielte er mit Rang elf seine beste Saisonplatzierung. Eine Woche zuvor hatte er sich als Elfter qualifiziert und war im Rennen um Punkte, bis ein Problem mit der Power-Unit ihn ausbremste.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Qualifying-Ärger in Österreich: "Sollten das unter uns regeln", findet Ricciardo

Vorheriger Artikel

Qualifying-Ärger in Österreich: "Sollten das unter uns regeln", findet Ricciardo

Nächster Artikel

Formel-1-Liveticker: Marc Surer im Video-Interview: "Zeit ist abgelaufen für Kimi"

Formel-1-Liveticker: Marc Surer im Video-Interview: "Zeit ist abgelaufen für Kimi"
Kommentare laden