präsentiert von:

Williams in Q2: "Sehen etwas besser aus als Haas"

Im ersten Qualifying der Formel-1-Saison 2021 hat Williams das "Kellerduell" gegen Haas für sich entschieden, aber George Russell rätselt, ob das so bleibt

Williams in Q2: "Sehen etwas besser aus als Haas"

Erstes Qualifying in der Formel-1-Saison 2021, erstes Mal in diesem Jahr in Q2 dabei: George Russell wirkt nach P15 in der Startaufstellung zum Bahrain-Grand-Prix in Sachir (hier im kostenlosen Formel-1-Liveticker verfolgen!) sehr zufrieden. "Das war also unser Maximum heute", sagt er. "Und ich bin zufrieden, wenn ich das Maximum aus dem Auto heraushole, sei es P10, P15 oder P19."

Dass es am Ende nicht noch mehr geworden sei, habe einen einfachen Grund, sagt Russell weiter: "Einfach nur gebrauchte Reifen. Die haben ziemlich nachgelassen." Was den großen Abstand von 2,2 Sekunden auf Alfa-Romeo-Mann Kimi Räikkönen erklärt.

Doch um eine starke Q2-Leistung sei es Williams nie gegangen, meint Russell: "Wir hatten gewusst: Wenn wir Q2 erreichen, dann ist das ein Erfolg. Deshalb haben wir in Q1 alles dafür getan, weiterzukommen. Uns war eh klar, dass es nicht über Q2 hinausgehen würde."

George Russell, Williams FW43B

George Russell, Williams FW43B
1/6

Foto: Charles Coates / Motorsport Images

George Russell, Williams FW43B

George Russell, Williams FW43B
2/6

Foto: Mark Sutton / Motorsport Images

George Russell, Williams FW43B

George Russell, Williams FW43B
3/6

Foto: Zak Mauger / Motorsport Images

George Russell, Williams FW43B

George Russell, Williams FW43B
4/6

Foto: Andy Hone / Motorsport Images

George Russell, Williams FW43B

George Russell, Williams FW43B
5/6

Foto: Charles Coates / Motorsport Images

George Russell, Williams

George Russell, Williams
6/6

Foto: Glenn Dunbar / Motorsport Images

Entspricht das dem wahren Kräfteverhältnis?

Aber darf man in der Saison 2021 häufiger damit rechnen, einen Williams im zweiten Segment des Qualifyings zu sehen? Russell wirkt nicht überzeugt: "Nicht notwendigerweise, nein."

"Um ehrlich zu sein: Bei den windigen Bedingungen an diesem Wochenende hatten wir das nicht erwartet, weil unser Auto da schwierig zu fahren ist. Der Alfa Romeo hat damit viel weniger zu kämpfen als andere, auch Red Bull sieht gut aus. In Imola, wo es etwas beengter zugeht, da könnte es interessant werden zu sehen, wer wo steht."

Generell sehe er aber nicht, dass sich die Reihenfolge am Ende des Feldes im Vergleich zum Vorjahr wesentlich verändert hätte. (ANZEIGE: Hol dir die komplette Formel 1 und den besten Live-Sport mit Sky Q oder streame flexibel mit Sky Ticket. Ganz ohne Receiver.) "Ich denke, wir sehen gerade etwas besser aus als Haas", sagt Russell.

"Es ist aber noch zu früh in der Saison, um mehr herauszulesen, weil es so seltsame und windige Bedingungen sind. Also ja, zu früh, um das wahre Kräfteverhältnis zu erkennen."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Formel-1-Rookie Tsunoda: Warum in Q2 plötzlich nichts mehr ging

Vorheriger Artikel

Formel-1-Rookie Tsunoda: Warum in Q2 plötzlich nichts mehr ging

Nächster Artikel

Perez enttäuscht: "Hätte nur die Runde zusammenbekommen müssen"

Perez enttäuscht: "Hätte nur die Runde zusammenbekommen müssen"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event Sachir
Subevent Quali
Fahrer George Russell
Teams Williams
Urheber Stefan Ehlen