Williams lässt Youngster Logan Sargeant am Dienstag in Abu Dhabi testen

Der junge Amerikaner Logan Sargeant wird am kommenden Dienstag in Abu Dhabi sein Formel-1-Testdebüt geben und den Williams FW43B pilotieren

Williams lässt Youngster Logan Sargeant am Dienstag in Abu Dhabi testen

Logan Sargeant wird nächste Woche in Abu Dhabi seine ersten Erfahrungen in der Formel 1 sammeln: Williams hat den amerikanischen Youngster für die offiziellen Testfahrten der Königsklasse auf dem Yas Marina Circuit bestätigt.

Der 20-jährige Sargeant schloss sich erst im Oktober der Williams-Nachwuchsakademie an und gab am vergangenen Wochenende in Dschidda sein Formel-2-Debüt für HWA.

Beim Test in Abu Dhabi, der am Dienstag und Mittwoch nach dem großen Saisonfinale stattfindet, ist es den Teams erlaubt, an beiden Tagen mit ihren aktuellen Autos und Rookie-Fahrern anzutreten. Sargeant wird am Dienstag für Williams testen.

"Ich kann meinen ersten Einsatz in einem Formel-1-Auto kaum erwarten und möchte dem Team dafür danken, dass es mir diese großartige Chance gegeben hat", sagt der 20-Jährige.

"Ich habe einige Zeit in der Fabrik in Grove verbracht und mich mit dem Simulator vertraut gemacht, was mir geholfen hat, ein erstes Gefühl für die Eigenschaften des FW43B zu bekommen", verrät er weiter. "Aber auf die Strecke zu gehen, wird eine unglaubliche Erfahrung sein, die ich nicht vergessen werde."

Der kürzlich ernannte neue Sportdirektor von Williams, Sven Smeets, ergänzt: "Ich freue mich sehr darauf, Logan im FW43B zu sehen, und ich bin froh, dass Williams ihm seinen ersten Einsatz in einem Formel-1-Boliden ermöglichen kann. Ich bin sicher, dass es ein ganz besonderer Moment für ihn sein wird."

"Obwohl wir kein Testauto mit den 18-Zoll-Reifen von Pirelli einsetzen werden, wird der Test für das Team dennoch von Vorteil sein. Auch für Logan wird es eine unglaublich wertvolle Gelegenheit sein, um zu verstehen, wie wir auf der Strecke arbeiten."

Bei seinem jüngsten Wechsel zu Williams gab Sargeant zu, dass seine Zukunft im Rennsport "sehr schwierig" aussah, bevor er sich der Akademie anschloss. Ihm habe das Budget gefehlt, um 2021 wie erhofft von der Formel 3 in die Formel 2 aufzusteigen.

Das bedeutete, dass Sargeant ein weiteres Jahr in der Formel 1 fuhr, wo er für Charouz den siebten Platz in der Meisterschaft belegte und ein Rennen in Sotschi gewann.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Andreas Seidl: Warum sich 2022 gar nicht so viel ändern wird
Vorheriger Artikel

Andreas Seidl: Warum sich 2022 gar nicht so viel ändern wird

Nächster Artikel

Medientag im Re-Live: Die große WM-Show beginnt in der PK!

Medientag im Re-Live: Die große WM-Show beginnt in der PK!
Kommentare laden