Williams: Russell ähnlich stark wie Hamilton in seinen Anfangsjahren

Dave Robson sieht Russell auf einem ähnlichen Niveau wie Hamilton zu Beginn seiner Formel-1-Karriere - Der Brite habe das Potenzial, genauso erfolgreich zu werden

Williams: Russell ähnlich stark wie Hamilton in seinen Anfangsjahren
Audio-Player laden

Einmal, beim Grand Prix von Sachir 2020, hatte George Russell bereits die Gelegenheit, sich im Weltmeister-Mercedes mit den Topfahrern der Formel 1 im Spitzenfeld zu messen, und schlug sich mehr als respektabel. Dave Robson von Williams ist überzeugt, dass der Brite es ähnlich weit bringen wird wie Lewis Hamilton.

Denn wenn er Russell mit Hamilton zu dessen Zeit bei McLaren vergleicht, wo der siebenfache Champion 2007 sein Formel-1-Debüt gab und ein Jahr später seinen ersten Weltmeistertitel gewann, sieht Robson einige Parallelen. "Ich denke, es gibt definitiv einige Ähnlichkeiten", sagt Williams' Leiter der Fahrzeug-Performance.

Er selbst war von 2010 bis 2012 Jenson Buttons Renningenieur, während dieser bei McLaren gegen Hamilton antrat. Schon damals sei sehr früh klar gewesen, dass Hamilton "immer etwas" hatte, das darauf hindeutete, wie erfolgreich er einmal sein würde.

Ähnlich äußert er sich nun über Russell, den er 2019 vor seiner Rookie-Saison zum ersten Mal traf: "Das war vom ersten Moment an offensichtlich, als ich George begegnete und wir ihn im Simulator in Grove trainierten. Dann sind wir mit ihm in einem Straßenauto über das Flugfeld gefahren. Wieder war da etwas. Es war etwas da."

"Ich denke, das Talent ist da", sagt Robson weiter. "Ich denke, er ist sehr nahe an Lewis dran und hat das Potenzial, dorthin zu kommen. Das ist sicher." Derweil kommt auch der Ingenieur nicht umhin, über die Rekorde des Weltmeisters zu staunen.

Hamiltons Rekord von 100 Poles, den er am Wochenende in Barcelona aufstellte, nennt Robson eine "phänomenale Leistung" und betont: "Das gegen einige ziemlich starke Teamkollegen auf dem Weg dorthin zu erreichen, ist ebenfalls beeindruckend."

"Ich habe schon seit ein paar Jahren nicht mehr mit ihm gearbeitet, aber ich denke, das ist etwas, das er schon immer hatte. Er hat einfach das gewisse Etwas, diese besondere Qualität, die man nicht wirklich definieren kann. Das war schon offensichtlich, als er noch ein Kind war und McLaren ihn zum Testen nach Elvington mitnahm."

Hamilton sei "von Anfang an anders" gewesen. "Er hat einfach dieses Talent und diese großartige Einstellung. Also, zieht den Hut vor ihm. Ihn auf der anderen Seite der Garage zu haben, ist sicher nicht angenehm. Aber ja, er ist ein phänomenales Talent."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
McLaren muss sich Ferrari beugen - Seidl: "Keine Überraschung"
Vorheriger Artikel

McLaren muss sich Ferrari beugen - Seidl: "Keine Überraschung"

Nächster Artikel

Formel-1-Liveticker: Rohrspatz Tsunoda wird 21: Warum er so viel flucht

Formel-1-Liveticker: Rohrspatz Tsunoda wird 21: Warum er so viel flucht
Kommentare laden