Windschwäche behoben? Williams hofft auf Antwort in Frankreich

Eine der großen Schwächen des FW43B ist seine Windempfindlichkeit - Doch Williams hofft, das Problem mit einem Redesign der Bargeboards behoben zu haben

Windschwäche behoben? Williams hofft auf Antwort in Frankreich

Williams hat das Design der Bargeboards an seinem FW43B überarbeitet, um das Problem der Windempfindlichkeit zu reduzieren, unter dem die Fahrer George Russell und Nicholas Latifi seit dem Formel-1-Saisonauftakt in Bahrain litten.

Auch beim Grand Prix von Aserbaidschan in Baku - das nicht umsonst den Spitznamen "Stadt der Winde" trägt - herrschte zeitweise starker Wind. Doch Williams versuchte, dies durch eine Anpassung der Windabweiser am Auto zu beheben.

Allerdings räumt Dave Robson, Leiter der Fahrzeugentwicklung bei Williams, ein, dass die "tunnelförmige" Beschaffenheit des Straßenkurses in Baku bedeutete, dass die Winde nicht so stark waren wie erwartet. Ein valides Urteil über die Änderung werde daher erst in Paul Ricard und Silverstone möglich sein.

"Ich denke, wir werden in Paul Ricard mehr herausfinden, denn dort wird es wahrscheinlich sehr windig sein", blickt Robson auf das kommende Rennwochenende voraus.

"Es gab einige Änderungen an Georges Auto rund um den Bereich der Bargeboards. Aber um ehrlich zu sein, konnten wir am Freitag nicht wirklich beurteilen, wie gut das Auto in dieser Hinsicht funktioniert. Also denke ich, dass der große Test die nächsten drei oder vier Veranstaltungen sein werden."

Williams ging mit dem Ziel in die Saison 2021, den Fortschritt fortzusetzen, den es im vergangenen Jahr mit dem aktualisierten FW43 gemacht hat, während es gleichzeitig immer mehr Ressourcen in die für 2022 geplanten neuen Autodesigns steckte.

In Baku war das Team gezwungen, auf eine frühere Spezifikation von Russells Power-Unit zurückzugehen, nachdem es im dritten Freien Training ein Problem gegeben hatte. Russell schaffte es trotzdem ins Q2 und qualifizierte sich als 15. Durch die Rückkehr zum älteren Motor sei aber nicht viel Leistung verloren gegangen.

"Man darf so wenig mit den Power-Units machen. Es ist im Grunde nur eine neue Version der gleichen Sache, mehr oder weniger. Die Verschlechterung dieser Aggregate ist heutzutage beeindruckend gering. Es ist nicht wie in den alten Tagen, wo es einen deutlichen Unterschied gab", erklärt der Williams-Ingenieur.

"Es hat ihn womöglich ein bisschen was gekostet, nur weil der Motor etwas älter ist. Aber eigentlich nicht allzu viel, um ehrlich zu sein - zumindest nicht genug, um sich auf Platzierungen auszuwirken", hält Robson abschließend fest. Es wird erwartet, dass der neuere Motor wieder verwendet werden kann.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Tost: Gasly jetzt einer der "absoluten Spitzenfahrer"

Vorheriger Artikel

Tost: Gasly jetzt einer der "absoluten Spitzenfahrer"

Nächster Artikel

Vettel: Kosten der Nachwuchskategorien sind "aus dem Ruder gelaufen"

Vettel: Kosten der Nachwuchskategorien sind "aus dem Ruder gelaufen"
Kommentare laden