Wolff: Bei Telefonaten mit Jos Verstappen geht's um Babys und Go-Karts

geteilte inhalte
kommentare
Wolff: Bei Telefonaten mit Jos Verstappen geht's um Babys und Go-Karts
Autor:
Co-Autor: Adam Cooper
17.04.2019, 14:00

Mercedes-Sportchef Toto Wolff dementiert Spekulationen, wonach er an den Fahrdiensten von Max Verstappen interessiert sei und häufig mit ihm telefoniere

Toto Wolff telefoniert angeblich häufig mit Max Verstappen. Und angeblich verhandelt er auch schon mit dessen Vater Jos Verstappen über einen möglichen Wechsel von Verstappen Junior zu Mercedes. Dergleichen hatte zumindest Helmut Marko unlängst gegenüber 'Auto Bild motorsport' behauptet. Doch nachdem die Verstappen-Familie dies energisch dementiert hat, zieht nun auch Wolff nach.

Der Mercedes-Sportchef reagiert amüsiert auf die Spekulationen und meint, alle Beteiligten hätten "herzhaft darüber gelacht", weil nichts davon der Wahrheit entspreche. "Ich habe weder Max' Nummer, noch habe ich je mit ihm telefoniert."

Tatsächlich tausche er sich aber regelmäßig mit Jos Verstappen aus. "Ich kenne ihn schon seit langer Zeit und würde ihn als einen Freund bezeichnen. Wenn wir miteinander sprechen, dann über Babys und Kartsport, wann wir unsere Babys zusammen Kart fahren lassen und wie wir das Team aufstellen werden. Wir sprechen aber weder über Max noch über dessen Vertrag."

Wolff: Wechselszenario ist unrealistisch

Überhaupt sehe er keine Veranlassung zu konkreten Gesprächen zwischen Mercedes und den Verstappens, sagt Wolff weiter. "Max hat gute Gründe, voll hinter Honda und Red Bull zu stehen. Und wir stehen zu unseren Fahrern und haben nicht vor, in irgendwelche Gespräche mit Jos oder Max einzusteigen."

Valtteri Bottas, Lewis Hamilton

Valtteri Bottas und Lewis Hamilton sollen laut Toto Wolff auch 2020 Mercedes fahren

Foto: LAT

Zumal sich die Fahrerfrage bei Mercedes im Augenblick nicht stelle. Valtteri Bottas und Lewis Hamilton haben in den drei ersten Rennen des Jahres jeweils einen Doppelsieg erzielt, Mercedes führt äußerst souverän in den Gesamtwertungen. "Da denke ich kurzfristig nicht über einen anderen Fahrer nach", meint Wolff.

Auch mittelfristig würde der Mercedes-Sportchef am liebsten Kontinuität walten lassen wie er sagt: "Nach 2020 sprechen wir zuerst mit Valtteri und Lewis. Und sobald diese Entscheidung gefallen ist, werden wir uns im Fahrerlager umsehen. Aber hoffentlich bleibt unser Fahreraufgebot für immer bestehen."

Steckt mehr in diesen Wolff-Aussagen?

Interessant ist diese Aussage gleich in mehrerlei Hinsicht: Hamilton ist zwar bis einschließlich 2020 an Mercedes gebunden, Bottas Vertrag aber war vergangenes Jahr nur auf die Saison 2019 ausgedehnt worden - lediglich mit Option auf 2020.

Und mit Esteban Ocon, dem aktuellen Testfahrer des Weltmeisterteams, hegt ein Mercedes-Junior die Hoffnung, 2020 den zweiten Silberpfeil neben Hamilton zu übernehmen. Die obigen Äußerungen Wolffs scheinen diese Hoffnung jedoch zu zerschlagen.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Villeneuve: Eine Budgetobergrenze in der Formel 1 ist "lächerlich"

Vorheriger Artikel

Villeneuve: Eine Budgetobergrenze in der Formel 1 ist "lächerlich"

Nächster Artikel

Ross Brawn glaubt nicht an Mercedes-Durchmarsch

Ross Brawn glaubt nicht an Mercedes-Durchmarsch
Kommentare laden
Hier verpasst Du keine wichtige News