Topic

Formel 1 2018: Mercedes W09

Wolff: Großes Mercedes-Update folgt neuer Philosophie

geteilte inhalte
kommentare
Wolff: Großes Mercedes-Update folgt neuer Philosophie
Autor: Heiko Stritzke
28.06.2018, 18:23

Toto Wolff und Lewis Hamilton äußern sich zum neuen Aero-Update des Mercedes W09 - Es folgt einem "neuem Mindset" - Sebastian Vettel gibt sich nicht geschlagen

Zum ersten Mal in der Formel-1-Saison 2018 reist Mercedes mit einem größeren aerodynamischen Update zu einem Grand Prix an. Der W09 Hybrid, der bereits drei Rennen in dieser Saison gewonnen hat, präsentiert sich mitten in den hektischen Wochen der Formel 1 mit neuen Seitenkästen, neuen Aufhängungen für die Außenspiegel und einem neuen Heckflügel. Nachdem zuletzt in Frankreich die neue Motor-Ausbaustufe gezündet wurde, soll das Aero-Update Mercedes nun einen Vorsprung auf Ferrari und Red Bull verschaffen.

"Wir haben ein relativ substanzielles Update, bei dem wir auch das Konzept oder das Mindset vor zwei Monaten ein bisschen verändert haben", sagt Toto Wolff. Was genau die neue Philosophie ist, verrät er nicht. Er sagt nur verschlüsselt: "Die Formel 1 ist ein Entwicklungswettbewerb. Und du versuchst, den Weg zu gehen, wo du dir die größtmöglichen Fortschritte erwartest. Das spiegelt sich jetzt am Auto wider. Das hat auch mit Reifenmanagement zu tun und insgesamt mit der Aero-Balance."

Mercedes legt nach:

Mehr Einblicke gewährt da Lewis Hamilton, den das Update zum fünften WM-Titel tragen soll: "Die Jungs haben hart an diesem Update gearbeitet, das das erste größere in dieser Saison ist. Es geht ihnen darum, mehr Qualität als Quantität zu liefern. Deshalb ist es schön, gleich mehrere neue Teile am Fahrzeug zu haben."

Zahlen möchte niemand nennen

Was es bringt? "Es wird uns in jedem Fall dabei helfen, den anderen Angst einzujagen", lacht der viermalige Weltmeister. Wobei er zugibt: "Ich habe mir die Teile noch gar nicht angesehen, mir wurde das nur heute Morgen gesagt. Ich glaube, sie haben mir das schonmal vor Äonen gezeigt, aber ich denke da gar nicht zu viel drüber nach. Mir geht es nur darum, wie ich das Auto genau auf den Punkt bringe. Das ist das, was ich tue. Ich hoffe, mit dem Update kann ich noch mehr tun."

"Ich bin immer gespannt, wenn neue Teile ans Auto kommen", so der 33-Jährige weiter. "Es ist sehr schön, wenn man die zusätzlichen Punkte Abtrieb sofort spürt. Dann merkt man die Verbesserungen. Darauf freue ich mich morgen. Wie gesagt, ich habe mit den Jungs noch nicht viel darüber gesprochen. Ich habe nur gehört, dass es anders aussieht und weiß, dass sie hart gearbeitet haben."

Lewis Hamilton, Mercedes-AMG F1 signs autographs for the fans

Lewis Hamilton, Mercedes-AMG F1 signs autographs for the fans

Foto: Jerry Andre / Sutton Images

In Le Castellet kam er bereits in den Genuss der neuen Mercedes-Benz-Antriebseinheit 2.1, die mehr Leistung bringt. Ob das ein Befreiungsschlag war? "Nicht wirklich ein Befreiungsschlag, weil unser Motor von Beginn des Jahres an bereits gut gewesen ist", entgegnet Hamilton. "Er zieht ein bisschen mehr, aber fühlt sich nicht großartig anders an."

Wie viel die bessere Antriebseinheit ausmacht? Er stapelt tief: "Man bekommt einmal im Jahr oder so ein Upgrade beim Kraftstoff. Das macht vielleicht 0,02 Sekunden aus. Und beim Motor selbst - man bekommt ja nur drei neue, deshalb ist das Ziel, uns bei jedem neuen Triebwerk zu verbessern. Aber das ist wahrscheinlich weniger als eine Zehntelsekunde. Obwohl jedes bisschen zählt, würde ich behaupten, dass wir vergangenes Wochenende dasselbe Resultat geholt hätten, wenn wir das Update nicht gehabt hätten. Aber ich freue mich über den Job der Jungs. Das kam genau zum richtigen Zeitpunkt."

Fotos: Formel 1 auf dem Red Bull Ring

Auch Teamkollege Valtteri Bottas will keine Zahlen nennen, das subjektive Gefühl ist aber ähnlich dem von Hamilton: "Ich kann nicht sagen, wie viel auf die Runde der neue Motor genau bringt. Aber man kann es spüren. Das ist mit Sicherheit mehr als eine Zehntelsekunde. Ich hoffe, dass das Aero-Update ähnlich wirkt. Bei einem Upgrade mit vielen neuen Teilen muss das gesamte Paket perfekt harmonieren. Ich hoffe, dass uns ein Schritt nach vorne damit gelingt, aber das muss das Update erst unter Beweis stellen. Und wir müssen schauen, ob es ein anderes Set-up erfordert."

Vettel: Mercedes ist 2018 unberechenbar

Sebastian Vettel hingegen ist unbeeindruckt: "Der Schritt ist so ähnlich wie unserer. Es ist für sie sicher ein Schritt nach vorn. Aber die Zahlen kenne ich nicht." Er gibt aber zu, dass ihn die Mercedes-Leistungen in diesem Jahr verwundern: "Es ist schwer zu verstehen, wann Mercedes obenauf ist und wann sie hinten liegen. Bei Red Bull ist das wesentlich vorhersehbarer. Sie haben Streckentypen, die ihnen liegen und welche, die ihnen nicht liegen. Aber warum Mercedes manchmal so stark ist und manchmal nicht…"

Mercedes-AMG F1 W09 bodywork

Mercedes-AMG F1 W09 bodywork

Foto: Mark Sutton / Sutton Images

Scheinbar weiß man im silbernen Lager darauf selbst die Antwort nicht so recht. Toto Wolff: "Österreich war ein gutes Pflaster für uns seit 2014. Eine Strecke, die uns liegt. Unter dem Gesichtspunkt würde ich Spielberg definitiv zu unseren starken Strecken zählen. Aber das gilt in diesem Jahr irgendwie nicht mehr. Vor Montreal hätte ich gesagt, wir sind die Favoriten. Das ist eine Strecke, auf der wir in den letzten Jahren gut waren und der Lewis richtig performt hat. Und in Montreal haben wir verloren. Aber das hier ist sicher nicht Singapur für uns."

Auch Lewis Hamilton will keine Vorhersagen über die Performance am anstehenden Wochenende machen, aber aus anderen Gründen: "Ich sehe das nicht als eine Strecke an, auf der ich besonders stark bin. Aber es gibt so viele, da habe ich schon den Überblick verloren. Es macht ohnehin keinen großen Unterschied, ob es eine starke Strecke ist oder nicht. Es ist ein neues Jahr und alles ist enger denn je. Dazu ist die Strecke recht kurz, damit wird es noch enger werden. Alle haben irgendwelche Upgrades. Ich erwarte, dass es eines der engsten Qualifyings des Jahres wird."

Nächster Formel 1 Artikel
Red Bull dank drei DRS-Zonen in Spielberg bei der Musik?

Previous article

Red Bull dank drei DRS-Zonen in Spielberg bei der Musik?

Next article

Nach Bottas-Karambolage: Mercedes nimmt Vettel in Schutz

Nach Bottas-Karambolage: Mercedes nimmt Vettel in Schutz