Wolff hadert trotz Pole: Vorsprung von Mercedes "total weg"

Toto Wolff ist gemischter Gefühle: Zwar freut er sich über die Poleposition, nicht aber über Platz acht von Bottas und den verlorenen Vorsprung des Vorjahres

Wolff hadert trotz Pole: Vorsprung von Mercedes "total weg"

Es sind gemischte Gefühle, mit denen Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff nach dem Qualifying von Imola vor die Mikrofone tritt. Denn einerseits konnte Lewis Hamilton seine 99. Poleposition holen, auf der anderen Seite landete Valtteri Bottas nur auf dem achten Rang.

Zudem kann das Team auf der einen Seite glücklich darüber sein, mit einem vermeintlich unterlegenen Auto die Konkurrenz geschlagen zu haben, auf der anderen Seite aber wiederum nicht froh darüber sein, seinen gesamten Vorsprung aus dem Vorjahr verloren zu haben: "Wir waren hier sechs Zehntel vorne, und jetzt ist eigentlich die Marge total weg, wenn nicht sogar ganz weg", sagt Wolff.

Die Zeit zeigt: Im Qualifying 2020 lag Max Verstappen damals 0,567 Sekunden hinter den Mercedes. In diesem Jahr lagen beide Red Bull innerhalb von einer Zehntelsekunde hinter Hamilton. Wolff ist überzeugt: Hätte Max Verstappen in Kurve 3 keinen Fehler gehabt, dann wäre der Red Bull wohl um zwei Zehntelsekunden vorne gewesen.

Wolff lobt: Hamilton "outstanding"

Verantwortlich macht er dafür wieder die Regeländerungen, die zu "einem klaren Nachteil" für die Autos mit einem niedrigen Anstellwinkel geführt hätten. "Wir halten uns da noch mit den Fingerspitzen an die Performance an, aber wir haben natürlich dramatisch mehr verloren in Imola und Bahrain gegenüber dem Vorjahr - wesentlich mehr als alle anderen Autos mit einem Anstellwinkel."

Doch wenn bei Mercedes alle Stricke reißen, gibt es immer noch Lewis Hamilton, der die Kohlen aus dem Feuer holt. "Lewis ist wirklich outstanding", lobt Wolff.

"Ich glaube, das Material, das wir im Moment haben, ist nicht auf der Höhe des Red Bulls. Dann macht er den Unterschied, keine Fehler", sagt er. "Mit dem doch ein wenig unterlegenen Auto das so auf den Punkt zu bringen, zeichnet ihn schon aus."

Valtteri Bottas konnte nicht an die Leistung anknüpfen und wurde lediglich Achter - eine halbe Sekunde hinter der Spitze.

Red Bull taktisch im Vorteil?

Das sorgt dafür, dass Mercedes am Sonntag wahrscheinlich nur ein Eisen im Feuer hat, wenn es um den Sieg geht. Hamilton muss sich gegen die beiden Red Bull hinter ihm wehren, die zudem noch auf unterschiedlichen Reifenstrategien sind: Sergio Perez (P2) startet auf Soft-Reifen, Max Verstappen (P3) wie Hamilton auf Mediums.

Wolff sieht Red Bull daher im Rennen im Vorteil - vor allem am Start. Er rechnet damit, dass Perez auf den weicheren Reifen deutlich besser wegkommen wird. Damit könnte er Hamilton auf dem Weg in Kurve 1 möglicherweise überflügeln.

 

"Die Frage ist, wie lange der Reifen dann hält und ob er im Verkehr wieder rauskommt", sagt Wolff. "Perez behandelt den Reifen auch gut, aber der wird früh wechseln müssen. Die Strategie ist nicht viel schlechter, als mit den Mediums zu starten."

Und vor allem gibt sie Red Bull einige taktische Möglichkeiten. "Es ist immer schlecht mit einem Auto zwischen zwei Konkurrenten zu stehen - gerade wenn sie auf unterschiedlichen Strategien sind", so der Motorsportchef. "Das macht es für morgen schwieriger."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Nach P3 im Qualifying: Helmut Marko übt Kritik an Max Verstappen

Vorheriger Artikel

Nach P3 im Qualifying: Helmut Marko übt Kritik an Max Verstappen

Nächster Artikel

Nur P8: Valtteri Bottas schiebt es auf das Mercedes-Heck

Nur P8: Valtteri Bottas schiebt es auf das Mercedes-Heck
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Fahrer Toto Wolff
Teams Mercedes
Urheber Norman Fischer