Wolff: Ohne "Zauberstab" werden diese Teams 2022 einen Nachteil haben

Mercedes-Teamchef Toto Wolff glaubt, dass Formel-1-Teams, die die Entwicklung für 2021 weiter vorantreiben, im nächsten Jahr den Preis dafür zahlen werden

Wolff: Ohne "Zauberstab" werden diese Teams 2022 einen Nachteil haben

Die neuen Formel-1-Regeln haben dazu geführt, dass viele Teams die Arbeit an der Verbesserung ihrer aktuellen Autos bereits eingestellt haben, um sicherzustellen, dass sie zu Beginn der neuen Saison nicht ins Hintertreffen geraten. Für Teams weiter unten in der Hackordnung ist das freilich eine leichtere Entscheidung.

Doch Mercedes bereitet der Umstand, die Entwicklung seines aktuellen Autos weitgehend herunterzufahren, Kopfzerbrechen. Schließlich befindet sich der Hersteller in einem äußerst engen Kampf mit Red Bull um die diesjährige Weltmeisterschaft.

Das Team weiß, dass der Verzicht auf das Verbesserungspotenzial am W12 es schwieriger machen wird, seinen Titelrivalen im weiteren Verlauf der Saison zu schlagen. Zumal die Situation noch dadurch verschärft wird, dass Red Bull aggressiv an der Verbesserung seines aktuellen RB16B weitergearbeitet hat.

Wolff mahnt: Müssen langfristig denken

Das Team brachte regelmäßig Updates für jedes Rennen, was dazu beitrug, dass das Auto bei mehreren Gelegenheiten schneller war als Mercedes. Trotzdem ist Mercedes-Teamchef Toto Wolff davon überzeugt, dass es für das langfristige Potenzial seines Teams die richtige Entscheidung ist, 2021 keine weiteren Ressourcen zu investieren.

Und er ist der Meinung, dass jedes Team, das noch erhebliche Anstrengungen in seine aktuellen Autos steckt, im nächsten Jahr darunter leiden wird. "Man muss auch auf 2022 schauen", sagt Wolff gegenüber 'Motorsport.com'. "Denn wenn man nicht über einen Zauberstab verfügt, wird man nächstes Jahr ein Defizit haben."

"Ich glaube, dass die meisten Teams die Entwicklung für 2021 eingestellt haben. Aber wenn sie weiterhin für 2021 pushen, wird ihnen das jetzt sicherlich einen Vorteil verschaffen."

Horner fürchtet keine Nachteile für 2022

Red Bull ist sich seinerseits zwar der möglichen Auswirkungen auf das kommende Jahr bewusst. Doch Teamchef Christian Horner hat bereits mehrfach erklärt, dass er nicht glaubt, dass sein Rennstall durch seinen Entwicklungsschub in dieser Formel-1-Saison im nächsten Jahr einen großen Nachteil haben wird.

"Man muss von Woche zu Woche und von Rennen zu Rennen gehen, und ich denke, dass das Team einen großartigen Job macht, um die Herausforderungen dieses und des nächsten Jahres auszubalancieren", betont der Brite. "Das ist nichts Neues."

"Im Moment wird natürlich viel darüber geredet. Aber wir hatten auch in der Vergangenheit große Regeländerungen, also muss man seine Ressourcen ausbalancieren und sie auf das anwenden, was am meisten benötigt wird. Ich denke, das Team arbeitet unglaublich hart, extrem gut und effektiv", so der Red-Bull-Teamchef selbstbewusst.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Verstappens Crashmotor: Bewährungsprobe am Freitag in Ungarn

Vorheriger Artikel

Verstappens Crashmotor: Bewährungsprobe am Freitag in Ungarn

Nächster Artikel

Charles Leclerc: Mein aggressiver Fahrstil passt nicht zum Hungaroring

Charles Leclerc: Mein aggressiver Fahrstil passt nicht zum Hungaroring
Kommentare laden