Formel 1
Formel 1
18 Apr.
Rennen in
42 Tagen
R
Portimao
02 Mai
Rennen in
56 Tagen
09 Mai
Nächstes Event in
60 Tagen
06 Juni
Rennen in
91 Tagen
13 Juni
Rennen in
98 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
112 Tagen
04 Juli
Nächstes Event in
116 Tagen
01 Aug.
Rennen in
147 Tagen
29 Aug.
Rennen in
175 Tagen
12 Sept.
Rennen in
189 Tagen
26 Sept.
Rennen in
203 Tagen
03 Okt.
Nächstes Event in
207 Tagen
10 Okt.
Rennen in
217 Tagen
24 Okt.
Rennen in
231 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
238 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
245 Tagen
12 Dez.
Rennen in
280 Tagen
Details anzeigen:

Wolff über Rennen in den USA & Brasilien: "Sehr unwahrscheinlich"

Mercedes-Teamchef Toto Wolff kann sich nicht vorstellen, dass die Formel 1 2020 noch in Brasilien, Mexiko oder auch den USA fahren wird

Wolff über Rennen in den USA & Brasilien: "Sehr unwahrscheinlich"

Der Formel-1-Kalender 2020 ist weiterhin unvollständig. Chase Carey hat am Donnerstag betont, dass sich Liberty Media bemüht, "sehr bald" einen weiteren Teil des Kalenders bekanntgeben zu können. Bislang sind nur acht Europa-Rennen bestätigt. Wohin der Tross nach Monza reisen wird, ist noch offen und abhängig von der Corona-Situation im jeweiligen Austragungsland. Mit Rennen in Brasilien oder den USA rechnet zumindest Mercedes-Teamchef Toto Wolff in diesem Jahr nicht.

"Wenn man sich [die Situation in diesen] Ländern ansieht, kann man sich kaum vorstellen, dass wir dorthin reisen sollen", kommentiert der Österreicher gegenüber der 'BBC'. Aktuell macht Amerika, vor allem Brasilien, als neuer Hotspot der Corona-Pandemie negative Schlagzeilen.

Ursprünglich waren Rennen in Austin, Mexiko und Sao Paulo für Ende Oktober und Anfang November geplant. Doch die Grands Prix in jener Region scheinen mehr als fraglich, das habe auch Formel-1-Boss Carey signalisiert, so Wolff.

Zwar möchte sich Liberty Media offiziell keine Türen verschließen, indem man Rennen verfrüht komplett absagt, jedoch sei es "sehr unwahrscheinlich", dass in diesem Jahr tatsächlich noch in Übersee gefahren wird, verrät der Österreicher.

Denn: Die Formel 1 sei "sehr gewissenhaft" und würde den gesamten Zirkus nicht gefährden wollen, weiß Wolff. Rennen in den USA, Mexiko und Brasilien sind wohl nur möglich, wenn sich die Corona-Situation in den kommenden Wochen deutlich verbessern würde.

In der weltweiten Statistik liegen die USA und Brasilien auf den ersten beiden Plätzen bei den bestätigten Fällen - insgesamt mehr als 4,2 Millionen Menschen haben sich in jener Region mit COVID-19 bereits angesteckt, knapp 200.000 sind daran gestorben.

Für die Zeit nach dem Italien-Grand-Prix scheint hingegen ein weiteres Rennen in Mugello bereits fix zu sein, auch Portimao, Sotschi und Schanghai haben gute Karten. Weitere Diskussionen werden aktuell mit Kanada und Vietnam geführt. In Bahrain und Abu Dhabi soll die außergewöhnliche Saison 2020 Ende November beendet werden.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Ricciardo-Nachfolge: Alonso belächelt Renault-Gerüchte

Vorheriger Artikel

Ricciardo-Nachfolge: Alonso belächelt Renault-Gerüchte

Nächster Artikel

F1 Österreich: Hamilton hängt Verstappen um 0,6 Sekunden ab

F1 Österreich: Hamilton hängt Verstappen um 0,6 Sekunden ab
Kommentare laden