Yuki Tsunoda: Beim Heimspiel in Japan zu den ersten Punkten seit Mai?

Yuki Tsunoda will das schlechte Ergebnis von Singapur abschütteln und kommt nun zu seinem Heimrennen - Dass Familie und Freunde da sind, sorge nicht für Druck

Yuki Tsunoda: Beim Heimspiel in Japan zu den ersten Punkten seit Mai?
Audio-Player laden

Für Yuki Tsunoda steht an diesem Wochenende ein ganz besonderes Formel-1-Rennen an: Der Japaner hat in Suzuka sein erstes Heimspiel als Grand-Prix-Pilot. "Auf der einen Seite ist Japan nur ein Rennen wie jedes andere, aber auf der anderen Seite ist es eines, auf das ich mich freue, seit ich in die Formel 1 eingestiegen bin", sagt der AlphaTauri-Pilot.

Anders als viele andere Rookies kommt Tsunoda in der Formel 1 nicht das erste Mal nach Suzuka: "Ich bin früher in der Formel 4 oft in Suzuka gefahren, habe also einige Erfahrung damit, aber als ich die Strecke kürzlich im Simulator in einem Formel-1-Auto gefahren bin, war das eine ganz andere Welt", sagt er.

Sicherlich wird Tsunoda am Wochenende unter besonderer Beobachtung stehen, auch weil das Interesse der Fans nach drei Jahren sehr groß sein wird: "Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie es sein wird", sagt er. "Aber es wird sicher komplett anders als jedes andere Wochenende sein."

Laut Tsunoda werden auch viele Freunde und Familienangehörige nach Suzuka kommen. "Und ich weiß, dass selbst diejenigen, für die ich keine Pässe bekommen konnte, Tickets gekauft haben", sagt er.

Kein zusätzlicher Druck beim Heimspiel

Dennoch verspüre er laut eigener Aussage keinen zusätzlichen Druck: "Ich freue mich über die Aufmerksamkeit, denn ich bin ein Mensch, der ohnehin nicht viel Druck von anderen Menschen spürt", so der Japaner. "Wenn ich fahre, achte ich nur auf mich selbst, und die ganze Unterstützung wird mir in jeder Runde auf positive Weise zusätzliche Energie geben."

Die hat er auch nötig, denn sportlich läuft es für den 22-Jährigen in dieser Saison überhaupt nicht. Elfmal in Folge kam Tsunoda nicht in die Top 10. Die letzten Punkte holte er beim Großen Preis von Spanien im Mai! In Singapur hätte er durchaus Zähler holen können, wenn er nicht nach seinem Wechsel auf Slicks abgeflogen wäre.

"Mein erster Besuch in Singapur verlief nicht so, wie ich es mir erhofft hatte", sagt er. "Im Rennen waren die Bedingungen sehr knifflig, und ich glaube, wir haben etwas zu früh auf die Slick-Reifen gewechselt. Aber das war mein Fehler; ich habe meinen Bremspunkt falsch eingeschätzt und habe einen Unfall gebaut." Doch er sagt: "Das werde ich hinter mir lassen."

Gasly fordert bessere Arbeit in Suzuka

Ebenfalls unzufrieden war sein Teamkollege Pierre Gasly, der nach dem Rennen Kritik an seinem Team übte. "Wir haben eine Gelegenheit verpasst, gute Punkte zu holen, vor allem im Hinblick auf die Konstrukteurswertung, und wir müssen uns genau ansehen, wie wir das Wochenende gestaltet haben", sagt der Franzose.

"Ich lag in einer guten Position vor den Aston Martins, aber wir sind zu früh auf Slicks gegangen, und es gab kein Zurück mehr. Wir müssen einen besseren Job machen", fordert er, "denn wir haben das Potenzial für einige gute Ergebnisse vor Ende des Jahres, angefangen in Japan, wo ich mich sehr freue, nach zwei Jahren Pause wieder zu fahren."

Womöglich hat er aber noch mehr Grund zur Freude, wenn dort, wie vermutet, sein Wechsel zu Alpine verkündet werden sollte.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Formel-1-Technik: Das steckt hinter dem großen McLaren-Update in Singapur
Vorheriger Artikel

Formel-1-Technik: Das steckt hinter dem großen McLaren-Update in Singapur

Nächster Artikel

Toto Wolff: Titelkampf 2023 wird kein Selbstläufer für Mercedes

Toto Wolff: Titelkampf 2023 wird kein Selbstläufer für Mercedes